Auftakt nach Maß für die Landesligakicker des VfL! Durch einen 2:0-Auswärtserfolg beim FC Gärtringen festigte der Spitzenreiter seine Position am oberen Ende der Tabelle. Ein enorm wichtiger Erfolg zum Pfullinger Auftakt der Pflichtspielserie im Jahr 2019.

Kaum hatte Schiedsrichter Jochen Rottner die Partie mit etwas Verspätung angepfiffen (das Gespann hatte auf der Anfahrt eine Panne), hätte der VfL schon führen können. Lukas Linder und Kevin Schneider brachten in den ersten Minuten FC-Torhüter Fabian Syedt in arge Bedrängnis, dieser konnte die Chancen ebenso wie in der 13. Minute im eins gegen eins erneut gegen Linder mit Bravour entschärfen. Nun begannen auch die Hausherren, aktiv am Geschehen auf dem Kunstrasen teilzunehmen. Makrus Wagner musste einen Schuss von Leutrim Goxhuli von der Linie kratzen (27.). In der Folgezeit hatten beide Mannschaften mehr mit dem immer wieder auffrischenden, böigen Wind zu kämpfen, der viele Ungenauigkeiten zur Folge hatte.

Auch im zweiten Durchgang versuchten die Schützlinge von Michael Konietzny, nun gegen den Wind das Spiel zu machen. Zwar verbuchten sie mehr Ballbesitz, doch kamen die Gastgeber nach einer guten Stunde erneut zu einer viel versprechenden Einschussmöglichkeit. Dieses Mal verhinderte Götz Gaiser Schlimmeres. Nun kippte das Spiel mehr und mehr zu Gunsten des VfL. Das zahlte sich aus. Patrick Lehmann fasste sich ein Herz und zog aus 20 Metern ab. Der Ball schlug flach im Eck zur Führung ein (73.). Die Gärtringer zeigten sich kurz irritiert und stemmten sich dann gegen die Niederlage. Fast, aber nur fast mit Erfolg. Zehn Minuten vor dem Ende segelte ein Eckball windunterstützt direkt an den langen Pfosten, der Ball blieb in der Folge in den Reihen der Hausherren, die sich dann jedoch einen kapitalen Bock erlaubten. Kevin Haußmann erlief den Querpass, ging auf und davon und schob sicher zum 0:2-Endstand ein.

„Das war ein ganz wichtiger Auftaktsieg für uns“, atmete Konietzny tief durch. „Für die Wetterverhältnisse war die Vorstellung ganz ok, spielerisch haben wir vieles ganz passabel gelöst.“ Er fand allerdings auch noch ein Haar in der Suppe: „Im letzten Drittel waren wir vielleicht etwas schludrig.“ Was der Übungsleiter angesichts der drei Punkte fürs Erste verschmerzen dürfte.

 

ST18

Kapitän Patrick Lehmann stellte mit einem beherzten 20-Meter-Schuss die Weichen auf Sieg.