Es war ein hartes Stück Arbeit, bis der knappe 2:1-Erfolg im ersten Heimspiel des Jahres 2019 unter Dach und Fach war. Erst nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Daniel Rühling, der in abwechslungsreichen 93 Minuten zwei Mal die gel-rote Karte verteilte, konnte der Tabellenführer durchatmen. Denn die Gäste erwiesen sich in ihrem ersten Pflichtspiel 2019 als zäher und gewiefter Kontrahent.

Es waren erst acht Minuten gespielt, da setzte es schon den ersten Nackenschlag für die Schützlinge von Trainer Michael Konietzny. Plötzlich tauchte Marius Beiter frei vor VfL-Schlussmann Tim Becker auf. Dieser sah, dass er nicht vor dem Stürmer an den Ball kommen konnte und blieb deshalb auf der Linie stehen. Beiter war’s freilich egal und brachte den VfB mit 1:0 in Führung. Die Hausherren blieben ruhig und versuchten, ein druckvolles Angriffsspiel aufzuziehen, mussten aber gegen hoch stehende und früh pressende Gäste das eigene Tor sichern, denn nach Balleroberung ging es schnell und schnörkellos nach vorne auf Seiten der Bösinger. Dennoch war es nun der VfL, der vor dem Tor vermehrt die Akzente setzte. Ein schönes Zuspiel von Yasin Yilmaz nahm Matthias Dünkel auf, umkurvte Schlussmann Sascha Vögele und schob zum Ausgleich ein (22.). Kevin Schneider, der den Vorzug vor Dominik Früh bekam und wiederum Dünkel mit seinem schwächeren linken Fuß waren drauf und dran, den zweiten Pfullinger Treffer zu erzielen. Auf der anderen Seite versagte das Schiedsrichtergespann einem Treffer von Torsten Müller die Anerkennung.

Die 150 Zuschauer sahen zu Beginn des zweiten Durchgang einen etwas aktiveren VfB Bösingen, nach einer Stunde kamen die Gastgeber wieder deutlich besser in die Partie und verzeichneten die größeren Spielanteile. Dann wurde es bunt. Zunächst sah Yasin Yilmaz für ein Foul im Mittelfeld berechtigterweise die zweite gelbe und somit die Ampelkarte. Nur zwei Minuten später erwische es auf der anderen Seite Marcel Sieber. Den folgenden, von Kevin Haußmann getretene Freistoß verpasste am Fünfmeterraum Christos Chatzimalousis, dahinter lauerte der inzwischen eingewechselte Dominik Früh, der den Ball zu seinem 24. Saisontreffer über die Linie beförderte. Doch damit war die Entscheidung noch keinesfalls gefallen. Die Bösinger warfen alles nach vorne und sorgten für Schwerstarbeit in der Pfullinger Defensive, die gelegentlich für Entlastung sorgen konnte. So zum Beispiel, als Früh nach einem Querpass nur um Haaresbreite am Ball vorbeigrätschte oder Matthias Dünkel, der nach einem sehenswerten Alleingang im Abschluss Pech hatte. Die Hausherren überstanden die letzten Minuten schadlos und dürfen sich über den sechsten Sieg in Folge freuen.

In der kommenden Woche steht das Spitzenspiel beim engen Verfolger SV Böblingen auf dem Spielplan. Sicher ist bereits jetzt, dass der spielende Co-Trainer Yasin Yilmaz gesperrt fehlen wird.

 

ST19

Fest im Blick hat Matthias Dünkel den Ball, den er unter anderem zum 1:1 über die Linie beförderte.