Pfullingens niederlagenfreie Zeit fand bei der Spvgg Holzgerlingen sein Ende. Erstmals nach der Niederlage beim TSV Ofterdingen am 03. Oktober musste der VfL nun am 07. April wieder einer gegnerischen Mannschaft die Pflichtspielpunkte überlassen. Die Holzgerlinger hingegen bauen ihre imposante Serie weiter aus.

Es lief erst die zweite Spielminute, und schon waren die Vorsätze der Konietzny-Schützlinge obsolet. Ein weiter Ball, gefühlt ewig in der Luft, wurde von der VfL-Hintermannschaft nicht geklärt, sondern fand den Weg zu Spvgg-Kapitän Daniel Tremmel, der nicht lange fackelte und zur Führung abschloss. Die Gäste brauchten ein wenig, um dieses frühe Malheur abzuschütteln und ihren Spielrhythmus zu finden. Dann übernahmen sie mehr und mehr die Kontrolle auf dem engen Kunstrasen und begannen, sich Torchancen zu erspielen, die sich mit fortschreitender Spielzeit häuften. Lukas Linder hatte den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber am mit Abstand besten Heimspieler, Schlussmann Malte Bonertz (19.). Dominik Früh und Patrick Lehmann verfehlten das Ziel knapp, ehe wieder Früh in Bonertz zwei Mal seinen Meister fand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde von der Spvgg-Abwehr ein Kopfball von Fatmir Karasalihovic von der Linie gekratzt.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs drängte der VfL auf den Ausgleich. Die größte Chance dazu bot sich Yasin Yilmaz, der nach einem Foul an Christos Chatzimalousis zum Elfmeterpunkt schritt. Doch der Mann zwischen den Pfosten erwies sich an diesem Tag als unüberwindbares Hindernis für den Spitzenreiter. Und wie es dann eben so läuft, nagelte auf der anderen Seite Vincenzo Marchese den Ball aus 20 Metern exakt unter die Latte (60.). Sechs Minuten später kam es für die gebeutelten Pfullinger noch schlimmer, Marco Quaranta stellte die Zeichen mit dem 3:0 endgültig auf Heimsieg. Der VfL bemühte sich um den Anschlusstreffer, weiterhin jedoch vergeblich. Es ist fast schon müßig zu erwähnen, dass sowohl der eingewechselte Lukas Früh als auch Matthias Dünkel jeweils am Aluminium und am Torhüter, der den Ball an den Pfosten lenkte, scheiterten.

„Die Niederlage kam vielleicht zum richtigen Zeitpunkt“, versuchte Spielleiter Frank König noch etwas Positives aus dem gebrauchten Sonntagnachmittag zu ziehen. Dem zuletzt erfolgsverwöhnte Team wurde deutlich vor Augen geführt, dass es nur mit absolutem Einsatz und Siegeswillen geht.

 

ST22

Der VfL um Kapitän Patrick Lehmann am Boden, die Spvgg Holzgerlingen obenauf.