Mit einem Punkt kehrt der VfL Pfullingen von der Auswärtspartie beim VfL Sindelfingen ein. Dabei wissen die Spieler um Trainer Michael Konietzny nicht so recht, ob sie sich über das Unentschieden in der Fremde freuen sollen. Denn im ersten Durchgang verpasste der Aufsteiger eine deutliche Pausenführung.

Im „Spitzenspiel“ Zweiter gegen Dritter mussten die Pfullinger die Initiative ergreifen, denn die Hausherren präsentierten sich überraschend passiv und überließen dem Gegner das Engagement. Ein entsprechendes Übergewicht in Punkto Ballbesitz hatten die Kicker vom Jahnhaus. Eine erste Doppelchance hatten Lukas Linder und Matthias Dünkel. Ersterer scheiterte am Torhüter, Zweiterer schoss den Nachschuss an die Latte (5.). Nach einer Viertelstunde wurde Dünkel im Strafraum von Noah Sautter gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Kevin Haußmann sicher zum 0:1. Nun war der VfL Pfullingen am Drücker, verpasste aber den Ausbau der Führung. Nach 35 Minuten legte Dominik Früh nach einem tollen Spielzug den Ball quer zum besser postierten Heiko Schall, doch dessen Schuss konnte Schlussmann Michael Walz entschärfen. Quasi aus dem Nichts der Ausgleich. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs zirkelte Samuel Mayer den Ball spektakulär in den Winkel.

Dieser Nackenschlag verfehlte nicht seine Wirkung. Die Sindelfinger präsentierten sich nun deutlich aktiver. Nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff köpfte der in Pfullinger wohnende Frederik Mohr den Ball nach einer Ecke zur Sindelfinger Führung ein. Co-Trainer Rasmus Joost: „Der Doppelschlag kurz vor und nach der Pause hat das Spiel auf den Kopf gestellt, wir waren etwas geschockt und Sindelfingen wurde stärker.“ In der Tat brauchten seine Schützlinge eine Weile, um sich zu erholen, nahmen dann allerdings wieder mehr und mehr an die Spielgestaltung teil. Mit Erfolg: Erneut kam Sautter im Duell gegen Dünkel einen Schritt zu spät, wieder zeigte der souveräne Schiedsrichter Danny Kapell vor gut 200 Zuschauern, darunter viele Gästeanhänger, auf den Punkt. Erneut ließ Haußmann VfL-Schlussmann Walz keine Chance (70.). In der Schlussphase spielten beide Teams auf Sieg, doch ein Treffer wollte hüben wie drüben nicht mehr fallen. „Wir haben uns für zahlreiche tolle Angriffe in der ersten Halbzeit leider nur mit einem Tor belohnt. Am Ende ein mehr als verdienter Punktgewinn auswärts“, fasst Joost das Geschehene zusammen.

 

ST06

Das 1:0: Kevin Haußmann (ganz links) lässt mit seinem platzierten Elfmeter Schlussmann Michael Walz keine Chance.