In einem für beide Teams eminent wichtigen Kellerduell behielt der VfL nach einer soliden Leistung verdient die Oberhand. Durch den 3:1-Erfolg bei den Sportfreunden Schwäbisch Hall landeten die Schützlinge von Michael Konietzny den zweiten Auswärtserfolg der Saison.

Es waren erst wenige Minuten gespielt, da hätten die Gäste bereits 2:0 führen müssen. Patrick Lehmann, Fatih Özge und Dominik Früh gaben dem Spielgerät jedoch (noch) nicht die genaue Richtung mit auf den Weg, um Zählbares zu Stande zu bringen. Nach 18 Minuten war es dann aber passiert. Der VfL fing im Mittelfeld den Ball ab und Kapitän Florian Gekeler bediente seinen Goalgetter Dominik Früh. Dieser machte sich auf und davon und bugsierte im Nachsetzen den Ball zum 0:1 vorbei an Torhüter Yannic Aljoscha Weiss in die Maschen. Und die Gastgeber? Die kamen nach dem Rückstand etwas besser in die Partie, ohne jedoch für großartige Gefahr zu sorgen. Dies besorgte auf der anderen Seite Christopher Leuze, der mit einem beherzten Schuss kurz vor dem Pausenpfiff für eine Vorentscheidung sorgte.

Der Oktober präsentierte sich mit einem verspäteten Sommertag, was die Sportfreunde jedoch mehr zu hemmen als zu beflügeln schien. Denn auch in Durchgang zwei war kein rechtes Aufbäumen zu erkennen, die Gäste hatten wenig Mühe, die Zeit routiniert herunterzuspielen und Kräfte zu schonen. Die Offensivaktionen der Hausherren blieben Stückwerk. Endgültig entschieden war die Partie im schmucken Optima Sportpark nach 77 Minuten. Dieses Mal konnte sich Matthias Dünkel nach Vorarbeit von Lukas Früh in die Torschützenliste eintragen. Auch der vierte Treffer des Nachmittags entsprang einem Pfullinger Bein. Nach einem Freistoß lenkte Fatih Özge den Ball so unglücklich ab, dass ihn Schlussmann Markus Hirlinger aus dem Netz fischen musste. Das zweite Eigentor Özges, welches das erste Zu-Null-Spiel des VfL in dieser Saison zu Nichte machte. Sei’s drum, mehr als Ergebniskosmetik war das 1:3 ohnehin nicht, den Hallern fehlte in den verbleibenden Minuten die Kraft, aus diesem Pfullinger Missgeschick Kapital zu schlagen. „Das Gegentor ist zwar ärgerlich. Dennoch spreche ich ein Lob an meine Truppe aus“, meinte ein zufriedener Konietzny nach dem Spiel. „Heute zählten nur die Punkte. Entscheidend ist, dass wir nach der Runde über dem Strich stehen.“ Einen ersten Schritt auf diesem Weg haben seine Spieler in Schwäbisch Hall gemacht.

 

ST9

Christopher Leuze (Rechts im Bild) legte mit seinem zweiten Saisontor den Grundstein für den Auswärtserfolg. Kevin Haußmann (links) bereitete den Treffer vor.