Der VfL Pfullingen tritt auf der Stelle. Auch gegen den SKV Rutesheim reichte es vor heimischen Publikum nur zu einem 2:2-Unentschieden. Und das, obwohl die Hausherren bereits mit 2:0 in Führung lagen. Zu allem Überfluss sah der eingewechselte Patrick Lehmann nach einer Tätlichkeit die rote Karte.

Die Schützlinge von Michael Konietzny legten vor 200 Zuschauern gut los und brachten die Rutesheimer Hintermannschaft in Bedrängnis. Allerdings waren es die Gäste, die mit ihrer ersten Möglichkeit Pfullingens Schlussmann Markus Hirlinger zu einer Klasseparade zwangen. Kurze Zeit später stand der SKV-Torhüter im Mittelpunkt. Dieser foulte nach einem zu kurzen Rückpass den nachsetzenden Dominik Früh im Strafraum. Denn fälligen Elfmeter verwandelte Dominik Biber sicher (15.). Auch in der Folgezeit dominierte der VfL die Partie, wobei die Gäste durch lange Bälle in die Spitze stets gefährlich blieben.

Nach 69 Minuten schien die Messe gelesen. Heiko Schall wuchtete den Ball nach Zuspiel von Matthias Dünkel zum 2:0 in die Maschen. Unverständlicherweise ließ der VfL in seiner Konzentration nach, was der Aufsteiger aus Rutesheim eiskalt ausnutzte. Christopher Baake gelang der zunächst der Anschlusstreffer (73.). Kurze Zeit später erwies Lehmann seinen Mannschaftskameraden einen Bärendienst, als er sich nicht im Griff hatte und nach seinem Gegenspieler griff. Er musste nur neun Minuten nach seiner Einwechslung frühzeitig zum Duschen. In Überzahl gelang dem SKV der Ausgleich. Gianluca Crepaldi erzielte mit seinem 13. Saisontreffer den 2:2-Ausgleich (79). Dabei blieb es, auch wenn beide Seiten in den letzten zehn Minuten noch Chancen hatten.

 

ST10

Metecan Ünal und Kevin Haußmann mussten sich gegen Rutesheim mit einem Punkt begnügen.