Der VfL Pfullingen muss weiterhin auf das nächste Erfolgserlebnis warten. Aus dem erhofften Heimsieg gegen den 1. FC Normannia Gmünd wurde es nichts, die Gäste siegten am Ende nicht unverdient mit 0:1 durch ein frühes Tor.

Bereits nach fünf Minuten waren die Pfullinger Taktik über den Haufen geworfen. Dominik Pfeifer schoss einen sehenswerten Angriff der Normannen zur Führung ab. Der VfL hatte Glück, in der folgenden Schockphase nicht weiter in Rückstand zu geraten. Andreas Mayer und Marvin Gnaase hätten ums Haar auf 0:2 erhöhen können. Langsam kehrten die Lebensgeister und Kampfeswille bei den Hausherren zurück. Lukas Früh, von Beginn an dabei, scheiterte mit dem Kopf und dem Fuß aus aussichtsreicher Position. Fatih Özges Schuss endet am Querbalken. Das Pech bleibt den Schützlingen von Trainer Michael Konietzny seit Wochen treu. Dennoch machte diese Druckphase Hoffnung auf die zweite Halbzeit.

Erneut scheiterte Lukas Früh nach einer Haußmann-Ecke nur knapp. Dann aber bekamen die Ostälbler die Partie wieder besser in den Griff. Mayer scheiterte nach einer Stunde Spielzeit an der Latte und verpasste somit die Vorentscheidung. Es blieb also nach wie vor bei einem knappen Spielstand. Doch den Pfullingern fiel einfach zu wenig ein, um die routiniert verteidigenden Gäste neuerlich in Bedrängnis zu bringen. Zu ungenau kamen die Bälle in die Spitze, um für Gefahr zu sorgen. Fünf Minuten vor dem Spielende war es der Normanne Felix Bauer, der mit der letzten Chance des Nachmittags für Aufsehen sorgte. Doch auch ihm blieb ein Treffer versagt. Der 1. FCN setzt seinen Aufwärtstrend fort, während sich der VfL nach drei Niederlagen und vier Punkten zum rettenden Platz elf mehr als Gedanken um die Zukunft machen muss.

 

ST13

Lukas Früh (Nr. 16) muss weiter auf seinen ersten Verbandsligatreffer warten.