Zum Abschluss des Jahres 2017 gelang dem VfL im Derby gegen den starken Aufsteiger TSG Tübingen ein deutlicher 5:1 (2:1)-Erfolg. Die Hausherren präsentierten sich dabei noch einen Tick stärker als beim 7:3-Sieg gegen den SSV Ehingen-Süd vor Wochenfrist. Trotz der widrigen Platzverhältnisse im Volksbank-Stadion kombinierten und spielten sich die Hausherren zum Auftakt der Rückrunde reihenweise durch die Tübinger Defensive und ließen im Abschluss eine erstaunliche Konsequenz erkennen.

Die Gäste gingen nach dem beeindruckenden 4:0-Erfolg beim FSV Hollenbach entsprechend selbstbewusst ins Alb-Derby. Nach 20 Minuten hatten die Unistädter den Torschrei auf den Lippen, doch der Kopfball von Pirmin Glück verfehlte um Haaresbreite sein Ziel. Da machte es Dominik Früh auf der anderen Seite besser. Er versenkte eine passgenaue Flanke des starken Lukas Linder mit dem Köpfchen zur Pfullinger Führung (27). Dieser Treffer gab den nötigen Auftrieb für die Konietzny-Schützlinge. Linder bugsierte elf Minuten später den Ball zum 2:0 über die Linie, nachdem mehrere Kollegen zuvor mit diesem Vorhaben scheiterten. Mit dem Halbzeitpfiff aber die kalte Dusche. Nach einem Freistoß brachte der VfL den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich und Tammo Heinzler, der schon im Hinspiel traf, köpfte zum Anschlusstreffer ein.

Am Tag der Kopfballtore war es dann Yasin Yilmaz, der nach einer Ecke von Maximilian Füssenhäuser das Spielgerät mit dem obersten Teil des Körpers gekonnt zum beruhigenden 3:1 ins Netz beförderte (51.). Dieses Tor und die gelb-rote Karte für Jan Bursik waren entscheidend für den weiteren Spielverlauf. Die Hausherren kontrollierten nun Gegner und Ball, während das Überraschungsteam der Vorrunde sich nur noch selten in Szene setzen konnte. Der schnelle Matthias Dünkel stellte die Weichen mit einem Schuss ins lange Eck endgültig auf Sieg (81.) und Lukas Linder krönte seine überragende Leistung mit einem Tor via Innenpfosten in der Nachspielzeit. Nach einem Tor in vier Spielen ist die VfL-Bilanz mit 12 Toren aus zwei Spielen wieder deutlich besser. So verrückt kann der Fußball sein!

Die Mannschaft verabschiedet sich nun in die Winterpause. Auf dem Plan stehen die Teilnahme an den Hallenturnieren in Trochtelfingen und Sindelfingen, bevor es am 15. Januar mit der Vorbereitung auf dem Platz weitergeht.

 

ST16

Mit zwei Toren und einer Vorlage war Lukas Linder der Mann des Tages.