Erneut musste der VfL gegen einen Aufsteiger antreten, erneut konnten sich die Schützlinge von Trainer Michael Konietzny deutlich durchsetzen. Gegen die SG Ahldorf-Mühlen hieß es am Ende wieder 6:0 (3:0).

Die ersten beiden Pfullinger Tore waren das Resultat von Eckbällen. Zunächst stand Matthias Kunst goldrichtig (7.), dann nutzte Torjäger Dominik Früh die Gelegenheit (19.) und stellte die Weichen früh auf Sieg. Nach dem 2:0 ließ es der VfL ruhiger angehen. So kam die SG zwar besser ins Spiel, gab ihre defensive Spielweise jedoch nicht auf. Die Gäste kamen nur sehr selten aussichtsreich in Strafraumnähe. Kurz vor dem Halbzeitpfiff umkurvte Matthias Dunkel Gästeschlussmann Tim Avenarius und schob zum 3:0-Pausenstand ein.

Der zweite Durchgang bot dasselbe Bild. Pfullingen im Vorwärtsgang, während der Aufsteiger zumeist mit dem Verteidigen beschäftigt war. Nach einer Stunde gelang dem eingewechselten Lukas Linder mit einem Schuss ins kurze Eck das 4:0, die endgültige Entscheidung. Fünf Minuten später dezimierte sich Ahldorf-Mühlen durch eine Ampelkarte für Kai Sieb selber. In Überzahl hatte der VfL noch leichteres Spiel. Dominik Früh (67.) und Heiko Schall mit abgefälschtem Schuss (85.) schraubten das Ergebnis auf 6:0. „Das war ein verdienter und ungefährdeter Sieg“, meinte Trainer ´Michael Konietzny nach dem Spiel, schränkte allerdings ein: „Defensiv müssen wir mehr Struktur reinbringen, vor allem nach Ballverlust und bei Spielaufbau des Gegners.“

 

ST2

Heiko Schall gelang mit dem 6:0 der letzte Treffer des Spiels.