Vierter Sieg im vierten Spiel – der VfL Pfullingen bleibt in der Landesliga weiterhin in der Erfolgsspur. Beim VfB Bösingen setzten sich die Schützlinge von Trainer Michael Konietzny mühelos mit 2:0 (2:0) durch.

In der Geschichte beider Teams gab es schon einige denkwürdige Auseinandersetzungen auf dem Bösinger Sportgelände. Dementsprechend konzentriert ging der VfL in die Partie und übernahm sofort das Kommando. Nach einer ersten Torchance durch Matthias Dünkel war es Goalgetter Dominik Früh, der seine Farben in Führung brachte. Marco Rapp köpfte den Ball nach einer Abwehraktion zurück in den Strafraum. Dort wartete jedoch kein Mitspieler, sondern Früh, der den Ball ohne Probleme zum 0:1 über die Linie beförderte. Es war bereits sein siebter Saisontreffer. Weiterhin ging das Spiel fast nur in Richtung Bösinger Tor. Die Hausherren ließen es komplett am bekannten Kampfeswillen vermissen, sodass der Verbandsligaabsteiger das Geschehen auf dem Rasen komplett im Griff hatte. Schlitzohr Kevin Haußmann beförderte den Ball nach 40 Minuten an der schlecht gestellten Mauer und VfB-Schlussmann Sascha Vögele vorbei via Innenpfosten zum 0:2 über die Linie.

Auch im zweiten Durchgang beherrschte der VfL die Szenerie, schaltete allerdings angesichts der Harmlosigkeit der Gastgeber mehrere Gänge zurück. Pfullingen nur noch mit gelegentlichen aussichtsreichen Vorstößen, während die Bösinger nicht ein Mal gefährlich vor das Gehäuse von Tim Becker kamen, der in der Punkterunde somit weiter ohne Gegentreffer bleibt. Hätten die Spieler um Kapitän Tobias Hauser am Tempo der ersten Hälfte festgehalten, wäre ein deutlich höherer Sieg durchaus drin gewesen. Spielleiter Frank König war angesichts dieses Umstands nicht sehr angetan: „Das ist nicht unser Anspruch“, kritisierte er die Passivität seiner Schützlinge in Durchgang zwei. Trotz allem bleibt der VfL dank des Auswärtserfolgs auf dem ersten Platz und erwartet nun am Donnerstag zum Spitzentanz den zweitplatzierten SV Böblingen.

 

ST4

Kevin Haußmann traf per direkt verwandelten Freistoß zum 0:2-Endstand.