Mit einem Kantersieg gegen die Spvgg Holzgerlingen läutete der VfL Pfullingen eine englische Woche ein, die ihn noch nach Ofterdingen (Mittwoch) und Rottweil (Samstag) führt. Gegen ein schwaches Holzgerlinger Team waren die Weichen schon nach wenigen Augenblicken auf Heimsieg gestellt. Einen sehenswerten Angriff schloss Lukas Linder in der zweiten Minute zur Führung ab, Torjäger Dominik Früh traf mit einem trockenen und platzierten Schuss ins lange Eck zum 2:0 (6.). Kurz zuvor scheiterte Patrick Lehmann noch am Pfosten.

Die Hausherren schalteten ob der frühen Führung und vermuteten Harmlosigkeit der Gäste zwei Gänge zurück und überließen den Holzgerlingern die Initiative. Diese wurden nun in der Tat etwas besser, blieben aber vor dem Tor zumeist harmlos. Vor dem Halbzeitpfiff dann wieder ein Lebenszeichen der Hausherren. Matthias Dünkel lief alleine auf Gästeschlussmann Christian Dabbert, umkurvte diesen und schob zur Vorentscheidung ein (43.).

Auch im zweiten Durchgang kannte das Spiel nur eine Richtung. Der eingewechselte Lukas Früh bediente nach einer knappen Stunde Linder, der wenig Mühe hatte, auf 4: zu erhöhen. Und wenn’s nicht läuft, dann richtig. Moritz Ewald drückte eine Hereingabe ins eigene Tor (60.). Nun waren weder die regulären VfL-Torschützen an der Reihe. Patrick Lehmann, der zuvor mit einem Versuch aus zehn Metern den Ball ebenso weit übers Gehäuse setzte, machte es deutlich besser und schloss sehenswert zum halben Dutzend ab. Den Schlusspunkt setzte der quirlige Lukas Früh, nachdem er zwei Treffer vorbereitete traf er zum 7:0 selbst (72.). Das war es gewesen, die Schlussviertelstunde verrann ohne weiteren Torpfiff des souveränen Schiedsrichters Markus Seidl. Trotz des deutlichen Sieges muss der VfL am Mittwoch eine Schippe drauflegen, will man beim TSV Ofterdingen bestehen!

 

ST7

Lukas Linder bei seinem Treffer Nummer zwei. Die Abwehr der Holzgerlinger machte es ihm einfach.