Versöhnlicher Abschluss der englischen Woche. Nach der deprimierenden Niederlage am Mittwoch konnte das Team beim FV 08 Rottweil Wiedergutmachung betrieben. Trainer Michael Konietzny ärgerte sich sehr über das verdiente 1:3 beim TSV Ofterdingen. Was ihn veranlasste, die Anfangsformation gleich auf fünf Positionen zu ändern. Das zeigte Wirkung, der Verbandsligaabsteiger übernahm bei den zuletzt arg gebeutelten Schwarzwälder das Kommando und kam zu Tormöglichkeiten. Eine von diesen nutze Lukas Früh nach Vorlage seines Bruders Dominik zur Führung (27). Der Torschütze bedankte sich artig bei seinem älteren Bruder und leistete für diesen die Vorarbeit zum zweiten Pfullinger Tor, das mit dem Pausenpfiff fiel. Dominik traf bereits zum zwölften Mal in der laufenden Spielzeit. „Das war heute ein Pflichtsieg gegen einen harmlosen Gegner als gutes Zeichen der Mannschaft, dass auch Niederlagen kein Beinbruch sind“, befand der Goalgetter nach der Partie.

Im zweiten Durchgang verwalteten die Konietzny-Schützlinge den Vorsprung. Dem Aufsteiger mangelte es an den richtigen Mitteln, um die Partie wieder spannend zu machen. Noch ein Mal konnten die Gäste jubeln. Ohne große Mühe köpfte Matthias Kunst nach vorausgegangener Ecke von Kevin Haußmann zum 0:3 ein (77.). Doch die Gastgeber wollten sich nicht gänzlich ohne eigene Spuren aus der Begegnung verabschieden. Marius Otte traf neun Minuten vor dem Abpfiff schließlich doch noch zum Anschlusstreffer, der zugleich den Endstand bedeutete. Dominik Früh war mit dem Ende nicht ganz zufrieden „Es ist ärgerlich, ein Gegentor von einem Gegner zu bekommen, der eigentlich gar nix wollte.“ Unter dem Strich bleiben jedoch drei wichtige Punkte und der Anschluss zur Tabellenspitze.

 

ST8

Lukas Früh traf auf Vorlage seines Bruders Dominik zur Führung.