Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST06

 

VfL Sindelfingen – VfL Pfullingen

Samstag, 07. September, 16.00 Uhr, Floschenstadion Sindelfingen

 

Drittes Heimspiel, dritter Sieg. Die erste Mannschaft behält vor eigenem Publikum ihre weiße Weste und hat den „Rasenfluch“ – der letzte Erfolg auf eigenem natürlichem Untergrund liegt einige Jahre zurück – endgültig überwunden. „Der SSV Ehingen-Süd war der bislang stärkste Gegner“, erkannte Yasin Yilmaz, Torschütze zum 1:0, neidlos an. In der Tat verlangten die Kirchbierlinger dem VfL alles ab. Im ersten Durchgang lagen die Vorteile bei den Gästen, in Halbzeit zwei waren es dann die Pfullinger, die das Spiel machten. Matthias Dünkel erhöhte nach einem Abspielfehler des SSV auf 2:0, ehe der zum erweiterten Favoritenkreis zählende SSV verkürzte und das Spiel in der Schlussphase zu einer Zitterpartie machte. Doch es blieb beim umjubelten 2:1-Heimerfolg für den Aufsteiger.

„Die kommende Aufgabe wird sicherlich nicht einfacher. Es ist sogar ein Spitzenspiel, wenn man so will“, blickt Trainer Michael Konietzny auf das Duell beim VfL Sindelfingen voraus. „Die Hausherren sind eine etablierte Truppe, während wir der Neuling sind.“ Er fahre allerdings nicht dorthin, um die Punkte kampflos herzuschenken: „Wir wollen unseren Lauf fortsetzen. Es kommen auch mal wieder andere Wochen. Da sind wir dann froh, ein Punktepolster zu haben.“

Daniel Kühnbach Azevedo wird wegen einer Muskelverletzung noch mehrere Wochen ausfallen. Ebenso fehlt Nico Seiz urlaubsbedingt. Torspieler Tim Becker ist nach seiner Wadenbein-Prellung wieder ins Training eingestiegen. Sven Packert ist nach seiner Sperre durch die Ampelkarte in Hollenbach wieder frei.

Zu den positiven Überraschungen der Startphase dieser Saison gehört sicherlich der VfL Sindelfingen. Der Namensvetter aus der Mercedes-Stadt steckte die Aufregung um den relativ kurzfristigen Wechsel von Cheftrainer Maik Schütt zum Oberligisten SSV Reutlingen locker weg. Sein Nachfolger auf der Kommandobrücke, Tobias Winter, formte in der Vorbereitung eine schlagkräftige Einheit und erntet nun die Früchte seiner Arbeit. Mit vier Siegen aus fünf Spielen rangieren die Sindelfinger momentan auf dem zweiten Rang.

Der jüngste Coup war ein 2:1-Auswärtserfolg beim hoch gehandelten Oberligaabsteiger 1. FC Normannia Gmünd. Und das, obwohl dem Team bereits die dritte englische Woche (einschließlich dem Erreichen des Achtelfinals im wfv-Pokal) in den Knochen steckt. In Schwäbisch Gmünd kam das Team dank der demonstrierten Leidenschaft zum vierten Sieg in Serie. „Das war schon beeindruckend“, lobte der sportliche Leiter Thomas Dietsche die Jungs um Kapitän Fabian Rupp. Diese steckten einen 0:1-Halbzeitrückstand weg und drehten die Partie innerhalb von sechs Minuten zu Beginn von Durchgang zwei. Doppelter Torschütze war, wie sollte es anders sein, Oliver Glotzmann, der mit acht Toren zwei Drittel aller Sindelfinger Treffer erzielt hat und die Torschützenliste der Verbandsliga souverän anführt.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Manuel Mahler (FSV 08 Bissingen) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Pascal Landwehr sowie Markus Portner.

Historie (07.04.2018): VfL Sindelfingen - VfL0:2 (0:0) – Tore: 0:1 Haußmann, 0:2 Özge – Im Kellerduell verschafften sich die Konietzny-Schützlinge etwas Luft. Nach einer torlosen ersten Halbzeit gelang mit zwei Toren nach dem Seitenwechsel der verdiente Befreiungsschlag. Spielleiter Frank König: „Dieser kämpferische Sieg ist mir lieber als Fußball vom Feinsten und dann wieder mal kein Sieg.“