VL04

 

Einen Tag nach dem 2:3 beim TSV Berg hat Trainer Michael Konietzny die Niederlage noch nicht verdaut. „Hätten wir wenigstens einen Punkt mitgenommen, dann wäre dieser angesichts der Ausfälle teuer bezahlt. So aber haben wir nichts.“ Zu den beiden verletzten Abwehrspielern Nyamekye Awortwie-Grant und Armin Humic – beide mussten im Krankenhaus behandelt werden – gesellt sich noch Kapitän Andreas Maier, der in der Schlussminute eine umstrittene Ampelkarte sah. Nach der schnellen 2:0-Führung sah sich der VfL einem immer stärker werdenden TSV Berg gegenüber und konnte diesem Druck auf die Dauer nicht standhalten. „Alle drei Gegentore fielen nach individuellen Fehlern. Das müssen die Spieler selbst abstellen. Auf der anderen Seite nehme ich taktische Defizite in der zweiten Halbzeit auf meine Kappe“, gibt sich Konietzny selbstkritisch.

Gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen hat der Trainer nun ein massives Personalproblem. Neben den Ausfällen von Mittwoch kommt auch noch der gesperrte Sven Packert hinzu. Zudem ist Marc Tiryaki-Zeeb noch nicht genesen. „Wir haben keine Optionen mehr hinten.“ Eine Linderung könnte einen Griff in den Kader der U23 bedeuten. Konietzny zum heutigen Gegner: „Ich bin Realist. Gegen Calcio ist es bei voller Besetzung schon schwer. Natürlich werden wir wieder alles dransetzen, um erfolgreich zu sein. Aber Priorität hat: keine zusätzlichen Verletzten oder Sperren!“

Etwas überraschend zog Calcio Leinfelden-Echterdingen am Mittwoch mit 2:4 den Kürzeren gegen Aufsteiger FC Holzhausen. Der Favorit ging auf eigenem Platz zwar durch Heimkehrer Shkemb Miftari früh mit 1:0 in Führung, musste dann aber den Gästen das Spiel überlassen. Dies war bereits die zweite Heimniederlage für das Team von Trainer Francesco Di Frisco. Am ersten Spieltag hatte Meisterschafts-Mitfavorit Normannia Gmünd mit 4:3 auf den Fildern das bessere Ende für sich. Immerhin gab es im bislang einzigen Auswärtsspiel bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach einen 3:1-Erfolg. Neun Gegentore in drei Partien sind sicherlich ein Dorn im Auge Di Friscos und ein Problemfeld, bei dem es den Hebel anzusetzen gilt.

Um einen ähnlich schlechten Saisonstart wie im vergangenen Jahr zu verhindern, ist Calcio im Pfullinger Sport- und Freizeitpark unter Zugzwang. Schließlich ist es nicht der Anspruch der Italiener, zu dessen Kader auch der vom VfL gewechselte Stürmer Valon Dodaj gehört, sich im Abstiegskampf zu bewähren, sondern bei der Vergabe der vorderen Plätze ein Wörtchen mitzureden.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Tobias Faißt (Spvgg Renningen) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Denis Bisaki sowie Michael Nagy. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Das letzte Spiel gegeneinander (01.03.2020): Calcio LE - VfL 3:2 (2:1) – Tore: 1:0 Pranjic, 1:1 Chatzimalousis, 2:1, 3:1 Häcker, 3:2 D. Früh – Der VfL hielt sehr gut mit, lässt aber im letzten Auswärtsspiel der Saison 2019/2020 vor Abbruch zu viele Chancen liegen.