Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST11

 

FSV Hollenbach – VfL Pfullingen

Samstag, 28. Oktober, 15.30 Uhr, Sportanlage Hollenbach, Mulfingen

 

 Bereits zum dritten Mal reichte in der laufenden Runde dem VfL eine eigene Führung nicht zum Sieg. In Dorfmerkingen, gegen Albstadt und jüngst gegen Rutesheim mussten sich die Pfullinger am Ende mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Vor allem nach dem Remis gegen den SKV Rutesheim war Cheftrainer Michael Konietzny angefressen: „Das hat mich bis Montag genervt. Es war allerdings irgendwie absehbar. Da machen wir zum richtigen Zeitpunkt das 2:0, verbocken den Erfolg aber durch dumme Aktionen selbst. Dabei haben wir wirklich nichts zu verschenken!“

Ausgerechnet jetzt steht das schwere Auswärtsspiel beim Spitzenreiter FSV Hollenbach auf dem Programm. Dennoch will Konietzny nicht das Handtuch werfen. „Wir haben dort nichts zu verlieren. Wir fahren da hin, um etwas Zählbares mitzunehmen. Sonst könnten wir gleich zu Hause bleiben.“ Der A-Lizenz-Inhaber sieht es als Vorteil an, dass der ambitionierte Oberligaabsteiger das Spiel mache und ein deutliches Plus an Ballbesitz haben werde. „Das kommt uns entgegen, heißt aber nicht, dass wir passiv auftreten dürfen. Wir müssen am Spiel teilnehmen und auf unsere Chancen lauern.“ Fehlen werden nehmen dem rotgesperrten Patrick Lehmann (3 Spiele) auch Jochen Frey, der beruflich verhindert ist. Außerdem hat sich Torhüter Tobias Fürste verletzt und fällt einige Wochen aus. Die Position des Ersatzschlussmanns könnte zum Problem werden. denn mit Tim Becker und A-Junior Martin Welsch fallen weitere Alternativen zwischen den Pfosten aus.

Dank der Niederlage der Spfr Dorfmerkingen im Spitzenspiel beim TSV Ilshofen ist der FSV Hollenbach durch den eigenen 2:1-Erfolg gegen den VfB Neckarrems wieder auf den Platz an der Sonne gesprungen. Zuletzt konnte der Topfavorit jedoch nur bedingt überzeugen. Zwei Unentschieden gegen die Kellerkinder FC Albstadt und SKV Rutesheim verhinderten, dass sich der Oberligaabsteiger weiter von den Verfolgern absetzte. Auch der jüngste 2:1-Heimerfolg gegen den VfB Neckarrems stand lange auf der Kippe, denn die frechen Gäste erwiesen sich streckenweise als ebenbürtig und waren drauf und dran, einen Punkt mitzunehmen.

Am Ende blieb es aber dann doch beim fünften Sieg im fünften Sieg vor eigenem Publikum. Auch das Torverhältnis von 13:3 in der vertrauten Umgebung spricht eine deutliche Sprache. Die Favoritenrolle ist also deutlich vergeben und der FSV Hollenbach wird die Punkte am Samstag fest einplanen.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Matthias Witusckek (Ulm) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Ismail Halici sowie Fabio Grillo.

Historie: Beide Teams haben in ihrer Geschichte noch keine Pflichtspiele gegeneinander ausgetragen.