Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST6

 

VfL Pfullingen - VfL Sindelfingen

Samstag, 26. September, 15.30 Uhr, Sport- und Freizeitpark Pfullingen

 

Den Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit durch ein Eigentor kassiert, einen Elfmeter verschossen und einen Spieler durch die Ampelkarte verloren – der VfL hatte allen Grund, nach dem 2:2 beim überraschend starken Aufsteiger Spfr Dormerkingen Trübsal zu blasen. Tut er aber nicht, der Stolz über den Zähler in der Fremde überwiegt. „Wir nehmen was mit. Das hätte ich vor dem Spiel sofort unterschrieben“, zeigte sich Chefcoach Michael Konietzny mit der Punkteteilung zufrieden.

Nun gilt es, den Aufwärtstrend zu konsolidieren. Oliver Herdtner, Abteilungsleiter Sport, ist optimistisch: „Nach zwei verlorenen Heimspielen sollte es gegen den VfL Sindelfingen endlich mit dem Sieg zu Hause klappen. Auch wenn unser Gast in der Tabelle auf Rang zwei rangiert, sehe ich unseren Namensvetter leistungsmäßig nicht außer Reichweite.“ Dabei hat das Pfullinger Lazarett Zuwachs bekommen. Nachdem es gegen Wangen Lukas Linder traf (acht Wochen Pause), muss auch Maximilian Füssenhäuser mit Adduktorenproblemen passen. Zudem fehlt Christopher Leuze gesperrt.

„Da weitermachen, wo wir gegen Hollenbach aufgehört haben“, lautet die Devise von Sindelfingens Trainer Maik Schütt vor dem heutigen Spiel. Gegen den Tabellenführer lag sein Team vor einer Woche nämlich schon 0:3 zurück, um dann noch mächtig aufzudrehen und am Ende nur knapp mit 2:3 zu unterliegen. Das war die erste Saisonniederlage der Mercedesstädter, die ansonsten hervorragend in die Saison gestartet sind und nicht umsonst den zweiten Tabellenrang belegen. Außerdem ist da noch die empfindliche 2:5-Niederlage vom März, die es gutzumachen gilt.

Diese Aufgabe können die Sindelfinger mit viel Selbstvertrauen angehen. Schließlich trifft heute die beste Auswärtsmannschaft auf die schlechteste Heimmannschaft. Zudem haben sie mit Oliver Glotzman den aktuell führenden in der Torschützenliste in ihren Reihen (sechs Treffer). Hinter dessen Einsatz heute steht allerdings verletzungsbedingt ein Fragezeichen.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Jochen Rottner (Ludwigsburg-Poppenweiler) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Nicolas Strauß sowie Jonas Rosenberger. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Das letzte Spiel gegeneinander (18.03.2017): VfL – VfL Sindelfingen 5:2 (3:1) – Tore: 1:0 Grauer, 1:1 Kniesel, 2:1, 3:1, 4:1 Früh, 5:1 Dünkel, 5:2 Zukic – Mit drei Toren war Dominik Früh Pfullingens Held beim Kantersieg gegen den Namensvetter.

 Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST1

 

TSG Tübingen - VfL Pfullingen

Mittwoch, 13. September, 17.30 Uhr, Sportgelände TSG Tübingen

Ärgerlich, das ist wohl der richtige Ausdruck für die jüngste Heimniederlage gegen den FC Wangen. Denn der VfL spielte an sich gut und erarbeitete sich aussichtsreiche Möglichkeiten. Dass es am Ende nicht zum Erfolg gereicht hat, lag schlicht am Auslassen dieser Möglichkeiten und an einer fünfminütigen Tiefschlafphase, in der der Gast aus dem Allgäu zwei Mal eiskalt zuschlug. „Wir müssen das Glück halt auch mal erzwingen, und die vermeidbaren Tore minimieren. Darüber hinaus sind die Leichtsinnsfehler im Spielaufbau einfach zu vermeiden“, sieht Trainer Michael Konietzny, der am Montag seinen 36. Geburtstag feierte, das Erfolgsrezept für die Zukunft.

Ob dies bereits im Nachholspiel in Tübingen greift? Fest steht, dass die sportlichen Kommandogeber das Team deutlich umbauen müssen. Kevin Haußmann und Philip Bochinger stehen an diesem Mittwoch aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. Offen ist deshalb auch der Einsatz von Markus Hirlinger im Tor des VfL. Lukas Linder fällt nach einer Knöchelverletzung bis auf weiteres aus. Yasin Yilmaz wird von einem grippalen Infekt geplagt. Immerhin steht Fatih Özge nach Absitzen seiner Sperre (gelb-rot in Öhringen) wieder zur Verfügung.

Aufsteiger TSG Tübingen kann mit breiter Brust in diese Nachholpartie des ersten Spieltags, die wegen eines einsetzenden Gewitters und heranbrechender Dunkelheit am 18. August beim Stande von 1:0 für die Unistädter zur Halbzeit abgebrochen wurde, gehen. Bislang sorgen die Schützlinge von Trainer Michael Frick für Furore. Ein Sieg und zwei Unentschieden sind aller Ehren wert. Zuletzt beim 3:3 bei Mitaufsteiger SSV Ehingen-Süd lag die TSG mit zwei Treffern in Rückstand, gab aber nicht auf und holte am Ende einen verdienten Punkt. Das spricht für eine gute Moral und einen ligatauglichen Fitnesszustand.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Martin Traub (Griesingen) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Dominik Dürr sowie Yannick Berger. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

 

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST3

 


Samstag, 02. September, 15.30 Uhr, Otto-Meister-Stadion Öhringen

Der Pfullinger Heimauftakt ging ordentlich daneben. Gegen einen starken TSV Ilshofen, der zum engsten Kreis der Titelfavoriten gezählt werden muss, unterlag der VfL deutlich mit 0:2. Zwar hat das Team des Trainerduos Michael Konietzny und Patrick Plewnia nahezu eine Halbzeit lang durchaus dagegenhalten können. In der Mitte von Halbzeit eins sah es sogar danach aus, als könnten die Gastgeber die Partie offen gestalten. Doch der Rückstand kurz vor dem Halbzeitpfiff war Gift für die Pfullinger Moral. Im zweiten Durchgang war der TSV deutlich überlegen, der zweite Treffer die logische Konsequenz.

Nun steht die Partie bei der TSG Öhringen auf dem Spielplan. Kapitän Florian Gekeler zum kommenden Gegner: „Öhringen ist für uns eher unbekannt, durch ihren Sieg und den zwei Aufstiegen in den vergangenen beiden Jahren wird dort aber offensichtlich guter Fußball gespielt. Wir müssen mindestens wieder an die Leistungsgrenze gehen, um dort etwas holen zu können und endlich die ersten Punkte einzufahren“. Neben den Langzeitverletzten Tiryaki-Zeeb, Wagner und Reuer wird wohl auch Christopher Leuze wegen einer Zerrung pausieren müssen. Zudem ist Jochen Frey in Urlaub und Patrick Lehmann auf einer Hochzeit. Lukas Früh kehrt erst am Wochenende aus dem Süden heim.

Besser hätte der Start ins Abenteuer Verbandsliga für die TSG Öhringen nicht laufen können. Im Aufsteigerduell gegen den SKV Rutesheim gelang dem Neuling ein historischer erster Sieg in Württembergs Eliteliga. Held des Spiels war Volkan Demir, der einen 1:2-Rückstand zum 3:2-Heimerfolg drehte. Vor Wochenfrist war im Hohenlohe-Derby allerdings nichts zu holen. Beim Oberliga-Absteiger und Titelaspiranten FSV Hollenbach unterlagen die Schützlinge von Spielertrainer, Marius Müller, der zuvor in der Oberliga für Hollenach spielte, mit 1:5. „Es ist schade, dass es nicht zu mehr gereicht hat. Aber es war ein verdienter Sieg“, räumte Müller ein. Zumindest im ersten Durchgang hatte seine TSG durchaus mithalten können.

Der Öhringer Kommandogeber richtet den Blick nun nach vorn und zollt dem Gast Respekt: „Wir erwarten einen starken Gegner, gegen den wir wie in jedem Spiel dieses Jahr an unsere Leistungsgrenze gehen müssen. Außerdem müssen wir unsere Fehler im Vergleich zum Hollenbach-Spiel wieder minimieren, wenn wir etwas Zählbares in Öhringen behalten möchten.“

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Stefan Jenninger (Adelmannsfelden) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Christian Glatzer sowie Luca Seeh. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Historie: Beide Teams haben in ihrer Geschichte noch keine Pflichtspiele gegeneinander ausgetragen.

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST4


Samstag, 09. September, 15.30 Uhr, Volksbank-Stadion Pfullingen

 

Ein Anfang ist gemacht. Nach dem wenig erbaulichen Heimauftakt gegen den TSV Ilshofen besann sich die Mannschaft am vergangenen Samstag ihrer Stärken und ergatterte dank eines 4:2-Auswärtserfolges bei Aufsteiger TSG Öhringen die ersten Punkte der Saison. „Wir haben endlich mal wieder selbst die Initiative ergriffen, versucht, anständig Fußball zu spielen und uns nicht nur aufs Verteidigen konzentriert,“ fasst Abwehrspieler Philip Bochinger die Gründe für den Aufschwung zusammen. „Klar ist noch sehr viel Luft nach oben, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Auf diesem Erfolgsweg soll es nach Möglichkeit heute weitergehen. Dennoch warnt Trainer Michael Konietzny: „Wangen gewinnt nicht ohne Grund gegen Hollenbach. Das ist ein kampfstarkes Team, welches wie wir über das Kollektiv kommt.“ Für den Kommandogeber ändern sich die personellen Voraussetzungen. Einige Spieler, die vor Wochenfrist nicht zur Verfügung standen, sind wieder einsatzbereit. Fehlen werden Fatih Özge (gesperrt) sowie Tobias Hauser (beruflich verhindert).

Der jüngste Erfolg des FC Wangen gegen den Aufstiegsaspiranten FSV Hollenbach ließ aufhorchen. Der Oberligaabsteiger führte im Allgäu lange mit 1:0, doch Steffen Friedrich und Yannick Huber in der Nachspielzeit drehten die Partie zugunsten des FC. Trainer Adrian Philipp wusste in der Nachbetrachtung, wie es zum Überraschungscoup kam: „Alle Spieler waren sehr diszipliniert und daher haben wir Hollenbach in der Offensive wenige Räume gelassen.“

Der Traditionsverein und Anführer der ewigen Verbandsligatabelle hat mit zwei Heimsiegen somit einen verheißungsvollen Auftakt auf dem Weg zum Saisonziel Klassenverbleib hingelegt. Wie im Vorjahr soll nun in Pfullingen der erste Auswärtssieg der Saison folgen. „Wir wollen defensiv wieder gut stehen, wenn auch nicht ganz so tief wie gegen Hollenbach, und mit dieser Ausrichtung auch was Zählbares mitnehmen“, gibt Philipp selbstbewusst die Marschroute vor.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Manuel Bergmann (Erbach) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Ismail Halici sowie Tobias Keck. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Das letzte Spiel gegeneinander (22.04.2017): FC Wangen - VfL 1:2 (0:1) – Tore: 0:1 Haußmann, 1:1 Maas, 1:2 Haußmann – Kevin Haußmann war der Pfullinger Held des Spiels, der mit zwei Toren zum Erreichen der 40-Punkte-Marke beitrug. Nach dem 1:1-Ausgleich durch die Hausherren verwandelte er quasi im Gegenzug einen Handelfmeter sicher zur neuerlichen Führung.