Veranstaltungen Punktspiel LL Vorschau ST07

 

VfL Pfullingen – Spvgg Holzgerlingen
Samstag, 29. September, 15.30 Uhr, Volksbank-Stadion Pfullingen

 

Es gibt Ereignisse, die wesentlich wichtiger sind als ein Fußballspiel. So rückte das Derby des VfL beim TSV Ofterdingen ganz schnell in den Hintergrund, als am vergangenen Sonntag die Nachricht vom plötzlichen Tod des langjährigen TSV-Betreuers Albert Schmid die Runde machte. Das selbstverständlich abgesagte Spiel wird nun am kommenden Dienstag, dem Tag der Deutschen Einheit, um 15.00 Uhr nachgeholt.

„Leider hatten wir so nach der Niederlage gegen Böblingen nicht gleich wieder die Chance, in die Erfolgsspur zurückzukehren“, meint Co-Trainer Yasin Yilmaz zum unfreiwillig spielfreien Wochenende. Denn nach dem Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer gibt es einige gute Gründe für eine Wiedergutmachung. „Deshalb wollen wir heute die vergangenen guten Trainingswochen bestätigen und den angestauten Frust konstruktiv abbauen.“ Cheftrainer Michael Konietzny setzt darauf, dass „Ballbesitz und Spielfreude“ wieder Einzug halten. Defensivspezialist Tobias Hauser ist wegen eines privaten Termins nicht mit von der Partie.

Nach der enttäuschenden 1:4-Heimpleite am Mittwoch gegen Aufsteiger TV Darmsheim, einem Nachholspiel des zweiten Spieltags, wartet die Spielvereinigung weiter auf den ersten Saisonsieg. Dabei kam „Hotze“ gut ins Spiel, ließ sich dann aber wieder einmal die Butter vom Brot nehmen. Abteilungsleiterin Ute Nordmann schüttelt mit dem Kopf: „Wir spielen nicht schlecht bis zum ersten Gegentor. Dann gehen plötzlich die Köpfe runter.“ Dies gelte auch für die anderen Auftritte in dieser Spielzeit. „Das Glück ist nicht auf unserer Seite. Wir sind in einem tiefen Loch, die Leistungsträger haben eine Blockade und kein Selbstvertrauen.“

Doch ist Besserung in Sicht. Gegen Darmsheim spielte Hoffnungsträger Enzo Marchese erstmals von Beginn an und erzielte prompt ein Tor. Auch die Urlauber kehrten wieder zurück, sodass Trainer Jens Uwe Zierer mehr personelle Alternativen zur Verfügung hat. Entsprechend ist das Selbstbewusstsein bei Nordmann gestiegen: „Wir kommen nach Pfullingen, um zu gewinnen!“

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Markus Seidl (Waiblingen) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Marc-Kevin Seidl sowie Jonas Weber. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Historie (01.04.2016): VfL – Spvgg Holzgerlingen 3:1 (2:1) – Tore: 1:0 Maier, 2:0 Haußmann, 2:1 Orifiamma, 3:1 Dünkel – Drei Punkte, aber auch drei Verletzte Spieler waren Pfullingens „Ausbeute“ auf dem Weg zur Meisterschaft.

Veranstaltungen Punktspiel LL Vorschau ST06

 

TSV Ofterdingen -VfL Pfullingen
Sonntag, 23. September, 15.00 Uhr, Stadion Ofterdingen

 

Im Spitzenspiel des vergangenen Spieltags musste der VfL gegen den SV Böblingen die erste Niederlage der Saison hinnehmen und den Platz an der Sonne dem Gast überlassen. Auch der FC Holzhausen zog am VfL vorbei, der sich nun auf Rang drei wiederfindet. Dass der erste Gegentreffer beim 2:3 ein Eigentor von Matthias Kunst war, interessierte Trainer Michael Konietzny wenig. „Dass wir bislang eine weiße Weste hatten, lag eher am Niveau unserer Gegner als an der bombensicheren Abwehr“, stellte Pfullingens Kommandogeber fest. Schon gegen Gärtringen lag ein Tor für den Gegner in der Luft. „Diese Gegentore sind kein Zufall. Gegen den Ball zeigten wir ein völlig falsches taktisches Verhalten“, analysierte Konietzny nach dem Spiel gegen Böblingen. Ein Umstand, der in dieser Trainingswoche sicherlich zur Sprache kam. Glücklicherweise konnte Stürmer Dominik Früh am anderen Spielfeldende zur alten Stärke zurückfinden und in bislang jedem Spiel treffen. Er steht bislang bei imposanten zehn Toren und hat nicht unerheblich zum gelungenen Rundenstart beigetragen.

Klare Vorstellungen für die kommende Aufgabe hat Oliver Herdtner, Abteilungsleiter Sport: „Ich erwarte, dass der VfL mit einer konzentrierten Leistung von Beginn an den Gegner bespielt, um so zum nächsten Dreier zukommen. Das gilt vor allem auch für die Defensive, um die relativ einfachen Gegentore wie gegen Böblingen zu verhindern.“ Götz Gaiser ist nach abgeklungenem Prüfungsstress wieder verfügbar, dagegen fehlt der urlaubende Dominik Biber. Der Einsatz von Christos Chatzimalousis ist wegen muskulärer Probleme fraglich.

Nach dem 2:0-Erfolg bei Aufsteiger SSC Tübingen kletterte der TSV Ofterdingen auf den sechsten Platz in der Landesligatabelle. Zehn Punkte aus fünf Partien stehen für das Team aus dem Steinlachtal zu Buche. „Mit dieser Ausbeute sind wir komplett zufrieden“, freut sich Trainer Bernd Bauer über die Zwischenbilanz. „Der Saisonstart ist uns geglückt“. Vergessen sind die Punktverluste gegen die Titelaspiranten Holzhausen (1:5) und Zimmern (2:2). „Das waren zwei blöde Fehler gegen den SV“, ärgert sich der Übungsleiter noch heute über die beiden späten Gegentore.

Gegen den SSC habe sein Team einen weiteren Schritt in die Richtige Richtung gemacht, stellt der Ofterdinger Kommandogeber fest. Auch die Personalsituation entwickle sich allmählich zum Guten. Für das Derby gegen den VfL wünscht sich Bauer: „Wir wollen ein gutes Spiel abliefern und den Pfullingern das Leben so schwer wie möglich machen. Wenn alles passt, sind wir für eine Überraschung gut. Dennoch sind wir“, schränkt der 33-Jährige ein, „klarer Außenseiter.“ Schmerzlich vermissen wird er am Sonntag seinen Angreifer Tim Löffler nach seiner gelb-roten Karte am vergangenen Wochenende.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Marc List (Ravensburg) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Johanna Granzow-Emden sowie Moritz Harthneck.

Historie (10.03.2012): VfL - TSV Ofterdingen 1:1 (1:0) – Tore: 1:0 Felix Krasser, 1:1 Schaller – Trainer Andreas Hintke haderte nach dem Auftaktspiel 2012 mit den zwei verschenkten Punkten, schließlich fiel der Gegentreffer erst kurz vor dem Abpfiff. Unter dem Strich war es ein verdientes Remis, in der nach einer ansehnlichen ersten Hälfte das Niveau in Durchgang zwei merklich abflachte.

Veranstaltungen Punktspiel LL Vorschau ST04

 

VfB Bösingen – VfL Pfullingen
Samstag, 08. September 2018, 15.30 Uhr, Sportgelände Bruckäcker Bösingen

 

Der Pokalwettbewerb ist nach der dritten Runde Geschichte. Zwar ist es erstaunlich, dass der VfL in diesem Wettbewerb überhaupt so weit kam, dennoch hätte das Ausscheiden nach eigener Führung nicht sein müssen. Trainer Michael Konietzny, der das Team gegen den SKV Rutesheim im Vergleich zum Punktspiel gegen den FC Gärtringen auf einigen Positionen umstellte, wird seine entsprechenden Lehren aus der 1:3-Niederlage ziehen. Nicht gefallen hat ihm die Art und Weise, wie seine Jungs sowohl gegen Rutesheim als auch Gärtringen Fußball gespielt haben.

Hier hofft der Inhaber der A-Lizenz für die kommenden schweren Spiele auf eine deutliche Leistungssteigerung: „Wir kennen Bösingen und wissen, dass sie vor allem zu Hause sehr unangenehm sein können. Da heißt es dagegenzuhalten, mehr zu investieren und vor allem den Ball wieder länger durch die eigenen Reihen zirkulieren zu lassen!“ Erstmals das Spielgerät aus dem Netz fischen musste nach fünfeinhalb Pflichtpartien Tim Becker, der natürlich darauf hofft, in der Landesliga die Null noch eine Weile halten zu können.

Sowohl Goalgetter Dominik Früh (Kurzurlaub) als auch Kevin Haußmann (beruflich verhindert) stehen in Bösingen wieder zur Verfügung. Aussetzen muss hingegen Marc Tiryaki-Zeeb, der am Mittwoch nur 25 Minuten nach seiner Einwechslung mit gelb-rot wieder vom Platz musste.

Aufatmen beim VfB Bösingen. Nach dem 1:1-Unentschieden in Nehren und der 1:2-Heimniederlage im Derby gegen Zimmern konnte durch einen Last-Minute-Sieg am dritten Spieltag der Fehlstart in die Saison vermieden werden. Neuling SSC Tübingen erwies sich dabei als dankbarer Aufbaugegner. Nach der Führung durch den SSC behielt das Team von Trainer Michael Neumann die Nerven und kam in der Schlussminute zum 2:1-Sieg. „Tübingen hat es uns teilweise richtig schwer gemacht, doch nach dem Rückstand haben wir Moral gezeigt und das Spiel gedreht", freute sich der Trainer.

Der VfB sieht sich in der Begegnung gegen den VfL als klarer Außenseiter, auch wenn es jede Mannschaft auf dem Bösinger Rasen schwer hat. „Ein Sieg wäre eine Überraschung“, meint Spielleiter Fabian Banholzer. „Unsere Jungs müssen voll konzentriert, mit Engagement und dem unbedingten Willen ans Werk gehen, dann ist sicherlich mindestens ein Punkt möglich.“

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Frank Faller (Bräunlingen) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Kevin Kneipp sowie Lukas Stiepermann.

Historie (09.04.2016): VfB Bösingen - VfL 0:1 (0:0) – Tor: 0:1 Haußmann – Erst ein Foul an Steven Scheurer ermöglichte dem VfL den im Meisterschaftskampf wichtiger Dreier. Kevin Haußmann traf vom Elfmeterpunkt und war somit der Schütze des goldenen Tores.

Veranstaltungen Punktspiel LL Vorschau ST05

 

VfL Pfullingen – SV Böblingen
Donnerstag, 13. September 2018, 19.30 Uhr, Volksbank-Stadion Pfullingen

 

Weiterhin ohne Gegentor und mit der maximalen Punkteausbeute steht der VfL nach vier Spieltagen an der Tabellenspitze der Landesliga. Auch beim jüngsten Auftritt in Bösingen war das Team um Kapitän Tobias Hauser klar tonangebend. In den ersten 45 Minuten stellten Dominik Früh (traf bislang in jedem Spiel) und Kevin Haußmann die Weichen auf Sieg. Nach dem Seitenwechsel verwaltete der VfL die Partie und tat nur noch das Nötigste. „Der erste Durchgang war ganz passabel, aber so wie nach der Pause geht es nicht“, stellt Cheftrainer Michael Konietzny klar.

Um eine „harte Nuss“ wie den SV Böblingen schlagen zu können, hat er klare Vorstellungen: „Wir müssen einfach wieder organisierter und konzentrierter sein, und zwar offensiv wie defensiv.“ Nachdem er seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen hat, ist Marc Tiryaki-Zeeb eine Alternative im Mittelfeld. Defensivspieler Götz Gaiser hingegen steht wegen seiner Juraprüfungen nicht zur Verfügung. Zudem hat Bräutigam Tobias Hauser von seiner Zukünftigen Sportverbot auferlegt bekommen…

Viel Glück hatte der SV Böblingen am vergangenen Wochenende beim 3:2-Heimsieg gegen Aufsteiger SSC Tübingen. Es war nicht das einseitige Spiel, das man angesichts der bisherigen Ergebnisse der beiden Teams – drei Siege hier, drei Niederlagen dort – erwarten konnte. Denn der SSC wollte sich so gar nicht in die Rolle des harmlosen Punktelieferanten fügen. Der SV musste sogar einem 1:2-Rückstand hinterherlaufen und kam erst durch das späte Tor von Maximilian Frölich (88.) zum erwarteten Erfolg. Mit dieser Beinahe-Blamage wollte sich Trainer Thomas Siegmund auch gar nicht lange aufhalten: "Mund abputzen und den Fokus auf Donnerstag richten", lautete seine Vorgabe.

Viel lieber wird sich der Böblinger Übungsleiter an die beiden bisherigen Auswärtsaufgaben erinnern, die seine Jungs mit Bravour lösten. Sowohl beim offensivstarken FC Holzhausen (4:1) als auch bei Vizemeister SV Zimmern (2:0) gelangen seinem Team zwei Auswärtserfolge, die wegweisend für die bisherige weiße Weste sind.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Philipp Zimmermann (Leutkirch) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Fabian Baiz sowie Artur Wagner. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Historie (19.03.2011): VfL - SV Böblingen 1:0 (1:0) – Tor: 1:0 Moritz Krasser – Nicht unbedingt eingeplant, aber hoch willkommen war der Sieg im ersten Spiel des Jahres 2011 gegen den späteren Meister aus Böblingen.

Veranstaltungen Punktspiel LL Vorschau ST03

 

VfL Pfullingen – FC Gärtringen

Samstag, 01. September 2018, 15.30 Uhr, Volksbank-Stadion Pfullingen

 

Als klar war, dass es der VfL zum Auftakt der Saison mit zwei Aufsteigern zu tun bekommt, hielt sich die Freude in Grenzen. Schließlich kann es unangenehm werden, gegen Teams zu spielen, die sich in der Meistereuphorie befinden und zeigen wollen, was sie zu leisten im Stande sind. Doch beide Aufgaben erledigten die Schützlinge von Michael Konietzny mit Bravour. Jeweils 6:0 hieß es am Ende nach recht einseitigen Spielen, in denen der VfL über die gesamte Distanz spielbestimmend war und bis zum Ende hungrig blieb. „Bei allem Respekt, die beiden Partien waren kein Maßstab, wenn man ganz oben mitspielen will“, gibt Dominik Biber zu. Der Defensivakteur, der zurzeit die Kapitänsbinde trägt, zeigt allerdings vor der heutigen Partie Respekt: „Gärtringen ist da eine ganz andere Hausnummer, da gilt es, spielerisch und kämpferisch zu bestehen.“

Im Duell Erster gegen Zweiter stehen dem Übungsleiter weiterhin eine ganze Reihe von Spielern nicht zur Verfügung, darunter Christos Chatzimalousis (Urlaub), Florian Gekeler oder Florian Hekele (beide verletzt).

Am Ende war es der höchste Heimsieg seit gut vier Jahren, den der FC Gärtringen gegen den Aufsteiger SSC Tübingen einfahren konnte. 5:1 Tore standen am Ende zu Buche. Dabei war am vergangenen Sonntag bis fünf Minuten vor dem Abpfiff der Sieg, gar in dieser Höhe, noch nicht in trockenen Tüchern. Doch in der Schlussphase ging es auf dem Sportgelände am Weingartenberg Schlag auf Schlag. Der SSC warf alles nach vorn und entblößte die Abwehr, was die Mannen von Trainer Hanjo Kemmler eiskalt und mehrfach per Konter zum ersten Dreifacherfolg der Spielzeit ausnutzten.

Nach dem leistungsgerechten und respektablen 0:0 im Auftaktmatch dieser Spielzeit beim SV Zimmern und einer knappen 0:1-Niederlage im wfv-Pokal gegen Drittligisten VfR Aalen (der VfL verlor im vergangenen Jahr mit 0:5) zeichnet sich ab, dass der Landesligameister des Jahres 2014 nach dem mäßigen elften Platz im Vorjahr wieder Ambitionen hegt, um ein Wörtchen bei der Vergabe der vorderen Plätze mitzureden.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Phillip Salver (Stuttgart) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Alessandro Heim sowie Johanna Granzow-Emden. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Historie (06.03.2016): FC Gärtringen - VfL 1:2 (0:1) – Tor: 0:1 Dünkel, 1:1 Kör; 1:2 Baur – In der 89. Minute traf Immanuel Baur zum Sieg in der ersten Partie des Jahres 2016, das im Sommer mit dem Landesligameistertitel gekrönt wurde.