Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST13

 

VfL Pfullingen – 1. FC Normannia Gmünd

Samstag, 11. November, 14.30 Uhr, Sport- und Freizeitpark Pfullingen

 

Die unnötige 1:2-Heimpleite gegen den VfB Neckarrems steckte den Spielern lange in den Knochen. „Wir haben es wie so oft in dieser Spielzeit spielerisch ordentlich gemacht, schaffen es dann aber wegen einfacher Gegentore und mangelnder Chancenauswertung nicht“, urteilt Defensivmann Dominik Biber über die jüngste Niederlage. Dabei sei das Rezept so einfach: „Nicht unterkriegen lassen, dranbleiben und aus einer gut organisierten Defensive die Chancen vorne nutzen. Über 90 Minuten mit 100 Prozent bei der Sache sein, die Zweikämpfe annehmen und geil drauf sein, als Sieger vom Platz zu gehen!“

In diese Kerbe schlägt auch sein Cheftrainer Michael Konietzny: „Eine Mentalität à la ‚das wird schon irgendwie‘ ist falsch. Wir dürfen nicht lamentieren und müssen die negativen Begleiterscheinungen ausblenden.“ Vielmehr heiße es nun, weiter konzentriert zu arbeiten. „Enger zusammenrücken und einen unbändigen Willen zeigen“ fordert Sport-Abteilungsleiter Oliver Herdtner in der jetzigen Situation. Bis zur Winterpause gelte es, acht bis zehn Punkte zu ergattern, um die Ausgangslage für die Rückserie positiv zu gestalten. Personalien: Metecan Ünal, zuletzt drei Mal in der Startformation, fehlt berufsbedingt. Patrick Lehmanns Sperre endet mit Ablauf des Samstags.

Aufhorchen ließ unser Gast am vergangenen Spieltag, als er dem Spitzenreiter FSV Hollenbach ein 1:1 abrang. Der Oberligaabsteiger, der zu Hause bislang jeden Gegner bezwungen hat, tut sich auf Fremden Plätzen schwer. So auch im Schwerzer, wie das Stadion des 1. FC Normannia Gmünd genannt wird. Die Gastgeber hingegen trotzen der widrigen Startbedingungen (Unterzahl durch rote Karte nach drei, 0:1-Rückstand nach acht Spielminuten) und zeigten in der Folge ein Klassespiel. Noch vor dem Seitenwechsel sorgte Dominik Pfeifer für den verdienten Ausgleich.

Dies demonstriert ein gesundes Selbstvertrauen der Normannen, zu dessen Protagonisten auch der Ex-SSVler Andreas „Bobo“ Mayer zählt. Mit und um ihn hat Trainer Holger Traub, der seit Rundenbeginn die Kommandos gibt, eine schlagkräftige Truppe aufgebaut, die in den vergangenen zehn Spielen nur eine Niederlage verdauen musste.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Benjamin Kammerer (Bösingen) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Patrick Born sowie Alexander Wintermantel. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Das letzte Spiel gegeneinander (25.03.2017): Normannia Gmünd - VfL 1:3 (0:1) – Tore: 0:1 Roggenstein, 0:2, 1:3 Schall, 1:2 Gnaase – Heiko Schall bestätigte seinen Aufwärtstrend mit einem Doppelpack beim verdienten Auswärtssieg im Schwerzer.

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST12

 

VfL Pfullingen – VfB Neckarrems

Samstag, 04. November, 14.30 Uhr, Sport- und Freizeitpark Pfullingen

 

Eine ansprechende Leistung hat nicht ausgereicht. Durch zwei Standardtore verlor das Team um Kapitän Florian Gekeler beim Spitzenreiter FSV Hollenbach mit 0:2 und stand somit nach drei Spielen erstmals wieder ohne Punkte da. Zwar war Trainer Michael Konietzny mit dem Engagement seiner Kicker weitestgehend einverstanden, da es die taktischen Vorgaben bis zum Schluss gut umgesetzt habe. Kritisch merke er allerdings an: „Hinten kassieren wir blöde Tore, vorne machen wir die Dinger nicht.“

Gegen den ebenfalls schwächelnden VfB Neckarrems steht die Elf in der Pflicht, hüben wie drüben Fortschritte zu machen. „Die Qualität des VfB ist besser, als es der Tabellenstand aussagt“, warnt Konietzny. „Für uns ist nicht wichtig, wer der nächste Gegner ist und wo er steht. Wichtig sind nur die Punkte!“ Hoffnung bei diesem Vorhaben macht ein Blick ins VfL-Lazarett. Denn dort lichten sich die Reihen allmählich. Alwin Reuer stand bereits in Hollenbach wieder im Aufgebot und Lukas Linder hat unter der Woche durchtrainiert. Markus Wagner (Meniskusriss) sowie Marc Tiryaki-Zeeb (Kreuzband-OP) stehen zumindest wieder im Aufbautraining. Mit einem Einsatz ist allerdings wie bei Tobias Hauser (Mittelfußbruch) erst im neuen Jahr wieder zu rechnen.

Dank eines Last-Minute-Treffers des Doppeltorschützen Eugenio Del Genio konnte der VfB am vergangenen Spieltag die Heimniederlage abwenden und gegen den FC Wangen wenigstens noch ein 2:2-Unentschieden retten. „Ein schmeichelhafter Punktgewinn, mit dem niemand mehr rechnete“, urteilte die Internetseite des heutigen Gastes über das Remis gegen die Allgäuer. In den Wochen zuvor zeigte des Vorjahresfünfte ansprechende Leistungen, wie zum Beispiel beim knappen 1:2 in Hollenbach.

Allein die Ergebnisse stimmten nicht, sodass die Truppe von Trainer Markus Koch seit fünf Spielen auf einen Sieg wartet. Wie in Pfullingen ist der Knoten in der laufenden Spielzeit noch nicht geplatzt und der Tabellenkeller dementsprechend gefährlich nahe. Noch eine Gemeinsamkeit mit dem VfL: Auswärts sammelten die Remser bislang mehr Punkte ein als zu Hause.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Frau Melissa Joos (Leinfelden-Echterdingen) beauftragt. An den Linien assistieren ihr Marvin Schwoon sowie Martin Kling. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Das letzte Spiel gegeneinander (11.03.2017): VfB Neckarrems - VfL 2:0 (2:0) – Tore: 1:0 Friz, 2:0 Bahadir – Nach einer Klasseleistung gegen Leinfelden-Echterdingen eine Woche zuvor schlug das Pfullinger Formpendel im ersten Auswärtsspiel 2017 in die negative Richtung aus. Verdiente Niederlage!

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST10

 

VfL Pfullingen - SKV Rutesheim

Samstag, 21. Oktober, 15.30 Uhr, Sport- und Freizeitpark Pfullingen

 

Erleichtert kehrte die Mannschaft am vergangenen Samstag aus Schwäbisch Hall heim. Beim Tabellenletzten konnten die so wichtigen und erhofften Punkte eingefahren werden. „Heute zählten nur die Punkte“, meinte ein erleichterter Cheftrainer Michael Konietzny nach dem verdienten 3:1-Erfolg. Da spielt der Umstand, dass es spielerisch sicherlich besser geht, momentan eine untergeordnete Rolle.

Dessen ungeachtet hat Kapitän Florian Gekeler eine klare Vorstellung zur bevorstehenden Partie: „Wir müssen unsere Topleistung abrufen und es endlich schaffen, unser Spiel über die kompletten 90 Minuten durchzuziehen anstatt immer nur phasenweise. Wir haben im Training diese Woche schon einen guten Schritt dorthin gemacht. Jeder Akteur muss in die erste Elf wollen, dann können wir unser Niveau auch weiterhin steigern“. Ausgeschieden aus diesem Konkurrenzkampf ist bis auf weiteres Philip Bochinger. Ihn zieht es beruflich nach München. „Als Fan bleibe ich dem VfL aber erhalten“, versichert der 24-jährige Defensivspieler. Ob es am Samstag für die Früh-Bruder reicht, steht noch nicht gänzlich fest. Sowohl Dominik als auch Lukas verließen verletzt das Spielfeld in Hall. Auch Sturmkollege Jochen Frey laboriert an einer Zerrung.

Als Vizemeister der Landesliga, Staffel 1 qualifizierte sich der SKV Rutesheim in der Relegationsphase für das Entscheidungsspiel gegen die Spfr Schwäbisch Hall. Zwar ging dieses 1:4 verloren, doch dank des Aufstiegs des Verbandsligazweiten TSG Backnang startet der SKV in Württembergs Eliteliga. Nach sehr verhaltenem Start in die Saison gaben die Schützlinge von Trainer Rolf Kramer die rote Laterne ab und klettern in der Tabelle langsam nach oben. In den vergangenen drei Partien heimsten die Strohgäuer fünf Punkte ein.

Zuletzt trotze der Aufsteiger dem Meisterschaftsaspiranten FSV Hollenbach ein torloses Remis ab, wobei sogar ein Sieg möglich gewesen wäre. Kramer war indes zufrieden mit der Punkteteilung: „Ein 0:0 gegen so einen Gegner ist für uns ein Fortschritt. Da müssen wir schon demütig bleiben.” Mit Gianluca Crepaldi haben die Rutesheimer einen wahren Torjäger in ihren Reihen, der es bereits auf 12 Treffer gebracht hat.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Christoph Zürn (Wangen im Allgäu) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Henry Frick sowie Artur Wagner. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Historie: Beide Teams haben in ihrer Geschichte noch keine Pflichtspiele gegeneinander ausgetragen.

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST11

 

FSV Hollenbach – VfL Pfullingen

Samstag, 28. Oktober, 15.30 Uhr, Sportanlage Hollenbach, Mulfingen

 

 Bereits zum dritten Mal reichte in der laufenden Runde dem VfL eine eigene Führung nicht zum Sieg. In Dorfmerkingen, gegen Albstadt und jüngst gegen Rutesheim mussten sich die Pfullinger am Ende mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Vor allem nach dem Remis gegen den SKV Rutesheim war Cheftrainer Michael Konietzny angefressen: „Das hat mich bis Montag genervt. Es war allerdings irgendwie absehbar. Da machen wir zum richtigen Zeitpunkt das 2:0, verbocken den Erfolg aber durch dumme Aktionen selbst. Dabei haben wir wirklich nichts zu verschenken!“

Ausgerechnet jetzt steht das schwere Auswärtsspiel beim Spitzenreiter FSV Hollenbach auf dem Programm. Dennoch will Konietzny nicht das Handtuch werfen. „Wir haben dort nichts zu verlieren. Wir fahren da hin, um etwas Zählbares mitzunehmen. Sonst könnten wir gleich zu Hause bleiben.“ Der A-Lizenz-Inhaber sieht es als Vorteil an, dass der ambitionierte Oberligaabsteiger das Spiel mache und ein deutliches Plus an Ballbesitz haben werde. „Das kommt uns entgegen, heißt aber nicht, dass wir passiv auftreten dürfen. Wir müssen am Spiel teilnehmen und auf unsere Chancen lauern.“ Fehlen werden nehmen dem rotgesperrten Patrick Lehmann (3 Spiele) auch Jochen Frey, der beruflich verhindert ist. Außerdem hat sich Torhüter Tobias Fürste verletzt und fällt einige Wochen aus. Die Position des Ersatzschlussmanns könnte zum Problem werden. denn mit Tim Becker und A-Junior Martin Welsch fallen weitere Alternativen zwischen den Pfosten aus.

Dank der Niederlage der Spfr Dorfmerkingen im Spitzenspiel beim TSV Ilshofen ist der FSV Hollenbach durch den eigenen 2:1-Erfolg gegen den VfB Neckarrems wieder auf den Platz an der Sonne gesprungen. Zuletzt konnte der Topfavorit jedoch nur bedingt überzeugen. Zwei Unentschieden gegen die Kellerkinder FC Albstadt und SKV Rutesheim verhinderten, dass sich der Oberligaabsteiger weiter von den Verfolgern absetzte. Auch der jüngste 2:1-Heimerfolg gegen den VfB Neckarrems stand lange auf der Kippe, denn die frechen Gäste erwiesen sich streckenweise als ebenbürtig und waren drauf und dran, einen Punkt mitzunehmen.

Am Ende blieb es aber dann doch beim fünften Sieg im fünften Sieg vor eigenem Publikum. Auch das Torverhältnis von 13:3 in der vertrauten Umgebung spricht eine deutliche Sprache. Die Favoritenrolle ist also deutlich vergeben und der FSV Hollenbach wird die Punkte am Samstag fest einplanen.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Matthias Witusckek (Ulm) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Ismail Halici sowie Fabio Grillo.

Historie: Beide Teams haben in ihrer Geschichte noch keine Pflichtspiele gegeneinander ausgetragen.

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST9

 

Spfr Schwäbisch Hall - VfL Pfullingen

Samstag, 14. Oktober, 14.00 Uhr, OptimaSportpark Schwäbisch Hall

 

Es ist wie verhext zurzeit. Da betriebt die Mannschaft einen enormen Aufwand, um die Tore zu erzielen, um sich dann fahrlässig um die Früchte der anstrengenden Arbeit zu bringen. Zwei Mal führte das Team um Kapitän Florian Gekeler gegen Albstadt, beide Male konnte der FC binnen kürzester Zeit ausgleichen. Am Ende hieß es gegen den Tabellennachbarn 2:2, der erhoffte zweite Heimsieg blieb aus und der VfL steckt im Tabellenkeller fest. „Wir schenken dem Gegner leichtfertig die Tore“, stellt Trainer Michael Konietzny frustriert fest. Nun ist der aktuelle Punktestand (noch) nicht besorgniserregend, dennoch sind gemeinsame Anstrengungen notwendig, will man im Tableau nach oben klettern.

Konietzny stellt klar: „Ich appelliere an die Einstellung meiner Spieler. Im Training fehlen ein paar Prozent, das wirkt sich natürlich auch auf die Spiele aus.“ Der Übungsleiter moniert zudem, dass die Akteure momentan nicht an ihre Grenzen zu gehen scheinen. „Da haben sich Nachlässigkeiten eingeschlichen, die Auswirkungen auf das Geschehen auf dem Rasen haben.“ Zudem macht sich trotz eines relativ großen Kaders der hohe Stand an Langzeitverletzten bemerkbar. Immer öfter muss Konietzny improvisieren und Spieler auf ungewohnten Positionen auflaufen lassen.

Beim Tabellenschlusslicht Sportfreunde Schwäbisch Hall kann die Pfullinger Devise eigentlich nur „Auswärtssieg“ heißen. Doch die Hohenloher haben ebenfalls nichts zu verschenken. Lediglich ein Sieg aus acht Partien belegen den miserablen Saisonstart. Entsprechend klar ist für Abteilungsleiter Eberhard Döring die Devise gegen den VfL: „Für Samstag zählen eigentlich nur drei Punkte, egal wie!“ Er kennt auch den Grund für die aktuelle Notlage: „Nur sechs Treffer belegen unsere schwache Offensive. Immer wieder führen individuelle Fehler zu Gegentoren!“ Nach der 1:3-Heimniederlage gegen Aufsteiger SKV Rutesheim, gegen die die Sportfreunde im Juni im Relegationsendspiel noch 4:1 nach Verlängerung gewonnen hatten (Rutesheim stieg dank des Oberligaufstiegs von Backnang dennoch in die Verbandsliga auf), trennten sich die Haller vom langjährigen Trainer Slobodan Pajic. Ein Nachfolger soll in der kommenden Woche präsentiert werden. Am vergangenen Spieltag unterlagen die Sportfreunde mit 0:2 bei Spitzenreiter FSV Hollenbach.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Michael Hieber (Ellwangen-Pfahlheim) beauftragt.

Das letzte Spiel gegeneinander (01.04.2017): Spfr Schwäbisch Hall - VfL 0:0 – Tore: Fehlanzeige – Ein mäßiges Verbandsligaspiel sahen die Zuschauer im Haller Optima Park. Immerhin stand hinten die Null für Pfullingen. Erst in der Schlussphase kam der VfL gefährlich vor das Tor der Sportfreunde. Trainer Konietzny war dennoch nicht unglücklich: „Man muss auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein.“