Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST11

 

FSV Hollenbach – VfL Pfullingen

Samstag, 28. Oktober, 15.30 Uhr, Sportanlage Hollenbach, Mulfingen

 

 Bereits zum dritten Mal reichte in der laufenden Runde dem VfL eine eigene Führung nicht zum Sieg. In Dorfmerkingen, gegen Albstadt und jüngst gegen Rutesheim mussten sich die Pfullinger am Ende mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Vor allem nach dem Remis gegen den SKV Rutesheim war Cheftrainer Michael Konietzny angefressen: „Das hat mich bis Montag genervt. Es war allerdings irgendwie absehbar. Da machen wir zum richtigen Zeitpunkt das 2:0, verbocken den Erfolg aber durch dumme Aktionen selbst. Dabei haben wir wirklich nichts zu verschenken!“

Ausgerechnet jetzt steht das schwere Auswärtsspiel beim Spitzenreiter FSV Hollenbach auf dem Programm. Dennoch will Konietzny nicht das Handtuch werfen. „Wir haben dort nichts zu verlieren. Wir fahren da hin, um etwas Zählbares mitzunehmen. Sonst könnten wir gleich zu Hause bleiben.“ Der A-Lizenz-Inhaber sieht es als Vorteil an, dass der ambitionierte Oberligaabsteiger das Spiel mache und ein deutliches Plus an Ballbesitz haben werde. „Das kommt uns entgegen, heißt aber nicht, dass wir passiv auftreten dürfen. Wir müssen am Spiel teilnehmen und auf unsere Chancen lauern.“ Fehlen werden nehmen dem rotgesperrten Patrick Lehmann (3 Spiele) auch Jochen Frey, der beruflich verhindert ist. Außerdem hat sich Torhüter Tobias Fürste verletzt und fällt einige Wochen aus. Die Position des Ersatzschlussmanns könnte zum Problem werden. denn mit Tim Becker und A-Junior Martin Welsch fallen weitere Alternativen zwischen den Pfosten aus.

Dank der Niederlage der Spfr Dorfmerkingen im Spitzenspiel beim TSV Ilshofen ist der FSV Hollenbach durch den eigenen 2:1-Erfolg gegen den VfB Neckarrems wieder auf den Platz an der Sonne gesprungen. Zuletzt konnte der Topfavorit jedoch nur bedingt überzeugen. Zwei Unentschieden gegen die Kellerkinder FC Albstadt und SKV Rutesheim verhinderten, dass sich der Oberligaabsteiger weiter von den Verfolgern absetzte. Auch der jüngste 2:1-Heimerfolg gegen den VfB Neckarrems stand lange auf der Kippe, denn die frechen Gäste erwiesen sich streckenweise als ebenbürtig und waren drauf und dran, einen Punkt mitzunehmen.

Am Ende blieb es aber dann doch beim fünften Sieg im fünften Sieg vor eigenem Publikum. Auch das Torverhältnis von 13:3 in der vertrauten Umgebung spricht eine deutliche Sprache. Die Favoritenrolle ist also deutlich vergeben und der FSV Hollenbach wird die Punkte am Samstag fest einplanen.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Matthias Witusckek (Ulm) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Ismail Halici sowie Fabio Grillo.

Historie: Beide Teams haben in ihrer Geschichte noch keine Pflichtspiele gegeneinander ausgetragen.

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST10

 

VfL Pfullingen - SKV Rutesheim

Samstag, 21. Oktober, 15.30 Uhr, Sport- und Freizeitpark Pfullingen

 

Erleichtert kehrte die Mannschaft am vergangenen Samstag aus Schwäbisch Hall heim. Beim Tabellenletzten konnten die so wichtigen und erhofften Punkte eingefahren werden. „Heute zählten nur die Punkte“, meinte ein erleichterter Cheftrainer Michael Konietzny nach dem verdienten 3:1-Erfolg. Da spielt der Umstand, dass es spielerisch sicherlich besser geht, momentan eine untergeordnete Rolle.

Dessen ungeachtet hat Kapitän Florian Gekeler eine klare Vorstellung zur bevorstehenden Partie: „Wir müssen unsere Topleistung abrufen und es endlich schaffen, unser Spiel über die kompletten 90 Minuten durchzuziehen anstatt immer nur phasenweise. Wir haben im Training diese Woche schon einen guten Schritt dorthin gemacht. Jeder Akteur muss in die erste Elf wollen, dann können wir unser Niveau auch weiterhin steigern“. Ausgeschieden aus diesem Konkurrenzkampf ist bis auf weiteres Philip Bochinger. Ihn zieht es beruflich nach München. „Als Fan bleibe ich dem VfL aber erhalten“, versichert der 24-jährige Defensivspieler. Ob es am Samstag für die Früh-Bruder reicht, steht noch nicht gänzlich fest. Sowohl Dominik als auch Lukas verließen verletzt das Spielfeld in Hall. Auch Sturmkollege Jochen Frey laboriert an einer Zerrung.

Als Vizemeister der Landesliga, Staffel 1 qualifizierte sich der SKV Rutesheim in der Relegationsphase für das Entscheidungsspiel gegen die Spfr Schwäbisch Hall. Zwar ging dieses 1:4 verloren, doch dank des Aufstiegs des Verbandsligazweiten TSG Backnang startet der SKV in Württembergs Eliteliga. Nach sehr verhaltenem Start in die Saison gaben die Schützlinge von Trainer Rolf Kramer die rote Laterne ab und klettern in der Tabelle langsam nach oben. In den vergangenen drei Partien heimsten die Strohgäuer fünf Punkte ein.

Zuletzt trotze der Aufsteiger dem Meisterschaftsaspiranten FSV Hollenbach ein torloses Remis ab, wobei sogar ein Sieg möglich gewesen wäre. Kramer war indes zufrieden mit der Punkteteilung: „Ein 0:0 gegen so einen Gegner ist für uns ein Fortschritt. Da müssen wir schon demütig bleiben.” Mit Gianluca Crepaldi haben die Rutesheimer einen wahren Torjäger in ihren Reihen, der es bereits auf 12 Treffer gebracht hat.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Christoph Zürn (Wangen im Allgäu) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Henry Frick sowie Artur Wagner. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Historie: Beide Teams haben in ihrer Geschichte noch keine Pflichtspiele gegeneinander ausgetragen.

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST8

 

VfL Pfullingen - FC 07 Albstadt

Freitag, 06. Oktober, 19.00 Uhr, Sport- und Freizeitpark Pfullingen

 

Trainer Michael Konietzny hatte gewarnt: „Wir dürfen Calcio nicht in Spiel kommen lassen!“ Doch genau das ist eingetreten. Nach einer passablen Anfangsphase inklusive bester Chance zur eigenen Führung nahm die Startruppe, die bislang deutlich dem eigenen Anspruch hinterherhinkt, das Heft in Hand und gewann deutlich mit 4:1 gegen den VfL. „Calcio musste keinen großartigen Aufwand betreiben, um die Tore zu schießen“, stellte Konietzny anhand dreier Standard-Gegentore frustriert fest.

Nun müssen Taten folgen, befindet Spielleiter Frank König: „Ein Sieg gegen Albstadt ist fast schon Pflicht, um nicht noch weiter in den Abstiegsstrudel zu geraten. Bis auf das Spiel in Echterdingen hat die Leistung gestimmt. Nun müssen wir aber den Schalter dringend umlegen. Ich möchte in den nächsten Spielen den absoluten Willen sehen. Ich bin überzeugt, dass wir da unten rauskommen!“ Neben den Langzeitverletzten, deren Gesundung nur langsam Fortschritte macht, steht auch der Einsatz von Fatih Özge (grippaler Infekt) auf der Kippe.

Das 1:1 des FC 07 Albstadt gegen Spitzenreiter FSV Hollenbach ließ aufhorchen. Dabei hatten die Schützlinge von Trainer Alexander Eberhart den Ligaprimus sogar am Rande einer Niederlage. "Das war eine starke Leistung, und wenn du die dann noch mit einem 1:1 vergoldest, dann ist das schon richtig gut", befand der Trainer des FC. Die Albstädter haben nun die vergangenen drei Partien nicht verloren und befinden sich derzeit im Aufwind. Auswärts gab es vor zwei Wochen ein deutliches 6:3 beim Aufsteiger SKV Rutesheim. Gerade auf fremden Plätzen läuft es gut für das Team von der Alb. Zu Hause gab es noch keinen Dreier in der laufenden Saison.

Dieser Umstand interessiert Eberhart heute sicherlich nicht besonders. „Wir müssen den Flow nutzen, nicht nachlassen und so spielen wie zuletzt. Dann ist in Pfullingen etwas möglich.“ Mit Pietro Fiorenza steht ihm ein Offensivspieler zur Verfügung, der bislang fünf Mal ins Schwarze getroffen hat.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Maurice Kern (Stuttgart) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Julian Hummel sowie Stefan Flaig.

Das letzte Spiel gegeneinander (27.05.2017): VfL – FC 07 Albstadt 1:4 (1:3) – Tore: 1:0 Dünkel, 1:1, 1:2 Fiorenza, 1:3 Bitzer, 1:4 Loch – Im letzten Heimspiel der vergangenen Saison ging der VfL in Führung, stellte dann das Fußballspielen allerdings ein.

 

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST9

 

Spfr Schwäbisch Hall - VfL Pfullingen

Samstag, 14. Oktober, 14.00 Uhr, OptimaSportpark Schwäbisch Hall

 

Es ist wie verhext zurzeit. Da betriebt die Mannschaft einen enormen Aufwand, um die Tore zu erzielen, um sich dann fahrlässig um die Früchte der anstrengenden Arbeit zu bringen. Zwei Mal führte das Team um Kapitän Florian Gekeler gegen Albstadt, beide Male konnte der FC binnen kürzester Zeit ausgleichen. Am Ende hieß es gegen den Tabellennachbarn 2:2, der erhoffte zweite Heimsieg blieb aus und der VfL steckt im Tabellenkeller fest. „Wir schenken dem Gegner leichtfertig die Tore“, stellt Trainer Michael Konietzny frustriert fest. Nun ist der aktuelle Punktestand (noch) nicht besorgniserregend, dennoch sind gemeinsame Anstrengungen notwendig, will man im Tableau nach oben klettern.

Konietzny stellt klar: „Ich appelliere an die Einstellung meiner Spieler. Im Training fehlen ein paar Prozent, das wirkt sich natürlich auch auf die Spiele aus.“ Der Übungsleiter moniert zudem, dass die Akteure momentan nicht an ihre Grenzen zu gehen scheinen. „Da haben sich Nachlässigkeiten eingeschlichen, die Auswirkungen auf das Geschehen auf dem Rasen haben.“ Zudem macht sich trotz eines relativ großen Kaders der hohe Stand an Langzeitverletzten bemerkbar. Immer öfter muss Konietzny improvisieren und Spieler auf ungewohnten Positionen auflaufen lassen.

Beim Tabellenschlusslicht Sportfreunde Schwäbisch Hall kann die Pfullinger Devise eigentlich nur „Auswärtssieg“ heißen. Doch die Hohenloher haben ebenfalls nichts zu verschenken. Lediglich ein Sieg aus acht Partien belegen den miserablen Saisonstart. Entsprechend klar ist für Abteilungsleiter Eberhard Döring die Devise gegen den VfL: „Für Samstag zählen eigentlich nur drei Punkte, egal wie!“ Er kennt auch den Grund für die aktuelle Notlage: „Nur sechs Treffer belegen unsere schwache Offensive. Immer wieder führen individuelle Fehler zu Gegentoren!“ Nach der 1:3-Heimniederlage gegen Aufsteiger SKV Rutesheim, gegen die die Sportfreunde im Juni im Relegationsendspiel noch 4:1 nach Verlängerung gewonnen hatten (Rutesheim stieg dank des Oberligaufstiegs von Backnang dennoch in die Verbandsliga auf), trennten sich die Haller vom langjährigen Trainer Slobodan Pajic. Ein Nachfolger soll in der kommenden Woche präsentiert werden. Am vergangenen Spieltag unterlagen die Sportfreunde mit 0:2 bei Spitzenreiter FSV Hollenbach.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Michael Hieber (Ellwangen-Pfahlheim) beauftragt.

Das letzte Spiel gegeneinander (01.04.2017): Spfr Schwäbisch Hall - VfL 0:0 – Tore: Fehlanzeige – Ein mäßiges Verbandsligaspiel sahen die Zuschauer im Haller Optima Park. Immerhin stand hinten die Null für Pfullingen. Erst in der Schlussphase kam der VfL gefährlich vor das Tor der Sportfreunde. Trainer Konietzny war dennoch nicht unglücklich: „Man muss auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein.“

Veranstaltungen Punktspiel VL Vorschau ST7

 

Calcio Leinfelden-Echterdingen - VfL Pfullingen

Sonntag, 01. Oktober, 15.00 Uhr, Sportpark Goldäcker Echterdingen

 

„Die Erleichterung war groß“, gestand Trainer Michael Konietzny nach dem 4:2-Erfolg gegen den Tabellenzweiten VfL Sindelfingen. Die Freude übertrug sich auch auf das Team und die Stimmung der Pfullinger Zuschauer in einer abwechslungsreichen Partie. Doch der erste Heimsieg der Saison stand auf des Messers Schneide. Nach dem frühen 2:0 glichen die Sindelfinger per Doppelschlag aus. Konietzny: „Die Halbzeitpause hat uns gerettet. Entscheidend war das schnelle 3:2 im zweiten Durchgang.“ Doch auch der Kommandogeber weiß: „Der Sieg war zwar verdient. Aber wir müssen den Sack früher zumachen. So bestand Gefahr bis zur letzten Minute.“ Genau in dieser beseitigte Yasin Yilmaz mit dem 4:2 die letzten Zweifel.

Am Sonntag geht es zu einem Team, dass überraschenderweise im Tabellenkeller vorzufinden ist. Doch der Rang interessiert Konietzny nicht: „Wichtig ist, das Calcio Leinfelden-Echterdingen nicht ins Spiel kommt. Sonst wird es schwierig. Wir hingegen müssen mutig spielen und Nadelstiche nach vorne setzen.“ Schließlich soll der Aufwärtstrend nicht so schnell wieder gestoppt werden. Christopher Leuze hat seine Ampelkarte abgesessen und stößt wieder zum Kader. Diesem wird bis auf weiteres Tobias Hauser nicht mehr angehören. Am vergangenen Samstag kam er erstmals in der laufenden Saison zum Einsatz, musste den Platz allerdings nach einer Viertelstunde verletzt verlassen: Die ernüchternde Diagnose: erneut ein Mittelfußbruch, der dieses Mal operativ behandelt werden muss. Matthias Dünkel, der gegen Sindelfingen zwei Tore auflegte, ist muskulär angeschlagen. Knieprobleme plagen Torschützen Yasin Yilmaz.

Calcios Trainer Francesco Di Frisco war ratlos: „Ich kann der Mannschaft gar keinen Vorwurf machen. Aber vorne fehlen uns momentan einfach die Durchschlagskraft und die Geilheit auf Tore“. In der Tat war sein Team sicherlich nicht das schlechtere beim jüngsten 0:2 gegen Absteiger und Titelfavoriten FSV Hollenbach. 90 Minuten lang war nicht zu sehen, wer der Tabellenführer ist und wer im Keller der Liga feststeckt. Allein das Toreschießen will bei Calcio zurzeit nicht recht gelingen. Dies liegt sicherlich auch am Ausfall der beiden Sturmspitzen Shkemb Miftari (gesperrt) und Sascha Häcker (verletzt).

So steht momentan nur ein Sieg (4:2 beim SKV Rutesheim) und ein Unentschieden auf der Habenseite, was momentan lediglich zum 14. Tabellenplatz berechtigt. Ein Rang, auf dem das ambitionierte Team eigentlich nichts verloren hat, wie auch Hollenbachs Trainer Marcus Wenninger attestiert: „An den Einzelspielern gemessen, sind sie eine der besten Mannschaften der Liga, wenn nicht sogar die beste.“ So stellt sich eigentlich nur die Frage, wann der Knoten bei den Echterdingern platzt und die Aufholjagd beginnt.

Schiedsrichtergespann: Mit der Leitung der Partie wurde Herr Daniel Traub (Ehingen) beauftragt. An den Linien assistieren ihm Yannick Berger sowie Johannes Hehnle. Herzlich willkommen und Gut Pfiff!

Das letzte Spiel gegeneinander (04.03.2017): VfL – Calcio Leinfelden-Echterdingen 4:1 (1:0) – Tore: 1:0 Leuze, 1:0 Früh, 3:0 Grauer, 3:1 Niang, 4:1 Grauer – Im ersten Punktspiel des Jahres überzeugten Dominik Grauer und Co. auf ganzer Linie gegen den Aufstiegsaspiranten. Bereits nach 53 Minuten führten die Hausherren mit 3:0. Der Anschlusstreffer brachte den VfL nicht aus dem Konzept und eine Viertelstunde vor dem Abpfiff stellte Grauer die Weichen endgültig auf Sieg.