Der Start in die Bezirksligasaison ging deutlich in die Hose. Beim Aufsteiger TSV Hirschau kassierte Pfullingens U23 eine deutliche 2:7-Klatsche. Trainer Kim Laudage war mehr als bedient: „Wir haben uns den Auftakt in die Saison komplett anders vorgestellt und sind ehrlich gesagt ziemlich sprachlos und sehr enttäuscht über die gezeigte Leistung.“

Dabei waren es die Pfullinger, die nach eine Viertelstunde durch ein Kopfballtor von Neuzugang Niklas Lulei in Führung gingen. Dies war der Auftakt von spektakulären vier Minuten, nach denen es 2:2 stand. Der TSV drehte die Partie durch Dennis Bäuerle und Cihan Canpolat, ehe Robin Kittelberger nach einem sehenswerten Angriff den zwischenzeitlichen Ausgleich. Doch das war es dann mit Pfullingens Herrlichkeit, fortan spielten nur noch die Hausherren. Deren Offensivdrang stand ein hanebüchenes Abwehrverhalten des VfL gegenüber. Canpolat, der in den vergangenen drei A-Liga-Spielzeiten der Hirschauer mit 95 Treffern glänzte, brachte den Ball vor dem Seitenwechsel noch zwei Mal über die Linie. Dazwischen traf Manuel Elting unglücklich ins eigene Netz.

Nach dem Seitenwechsel schien sich der VfL etwas zu stabilisieren, doch nach einem Foul von Lulei gab es Strafstoß für den TSV. Tim Fauser traf nach 51 Minuten. Nun ließen es die Gastgeber ruhiger angehen, Michael Barth schraubte das Ergebnis aber noch auf den 7:2-Endstand (71.). Laudage: „Im Kollektiv haben wir heute einen rabenschwarzen Tag erwischt.“

 

STBL01

Beim Aufsteiger kam der VfL böse unter die Räder.

Etwas zu sehr in Feierlaune nach dem feststehenden Klassenverbleib war die zweite Garnitur bei ihrem Auftritt in Dettingen. Der scheidende Trainer Jörg Kluge schickte eine Mannschaft ins Rennen, die so in dieser Spielzeit noch nie zusammen aufgelaufen ist, auch, um den Spielern der zweiten Reihe ihre Anerkennung für ihren unermüdlichen Trainingseinsatz zu zollen.

Das Team stemmte sich zunächst mit Erfolg gegen motivierte Gastgeber. So konnte Schlussmann Adrian Wrobel einen von ihm selbst verursachten Foulelfmeter parieren (22.) Doch dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Marco Blazevic und Tim Randecker schossen jeweils mit Doppelpacks die deutliche 4:0-Halbzeitführung heraus.

Kein Halten kannten die Gastgeber auch im zweiten Durchgang. Erneut Randecker, drei Mal Enzo Liotti, Markus Müller und Franic Owusu-Smith schraubten das Ergebnis gegen sich ergebende und hilflose Pfullinger auf 10:0. Mehr als ein Lattenschuss in der Schlussphase war für den Liganeuling nicht drin. Doch trotz dieser schallenden Ohrfeige zum Schluss kann das Team insgesamt stolz auf die Saisonleistung sein. Als beste zweite Mannschaft im Bezirk Alb schloss sie auf einem respektablen achten Platz die Saison 2018/2019 ab.

 

STBL30

Adrian Wrobel verhinderte (noch) Schlimmeres und parierte einen selbst verschuldeten Foulelfmeter.

Der VfL Pfullingen II muss weiter um den Klassenverbleib zittern. Beim Team der Stunde, der TuS Metzingen, gab es für die Schützlinge des scheidenden Trainers Jörg Kluge nichts zu holen. Die Gäste konnten in der Anfangsphase gut mithalten, blieben im Abschluss jedoch harmlos. Die TuS kam allmählich besser ins Spiel. Nach einer halben Stunde die Führung. Den vom Pfosten zurückgeprallten Ball beförderte Manuell Marjakaj im Nachschuss über die Linie. Mit dem Pausenpfiff schloss Marc Golinski einen schönen Angriff zum 2:0 ab.

Im zweiten Durchgang zeigten sich die Metzinger nicht mehr so zielstrebig, Pfullingens Zweite Garnitur konnte aus der gewonnenen Freiheit jedoch wenig machen. Zu viele Ballverluste im Aufbauspiel und Pässe ins Leere verhinderten, dass nochmals so etwas wie Spannung aufkommen konnte. So blieb die Zahl der Strafraumszenen hüben wie drüben überschaubar und die TuS durfte am Ende den achten Sieg in Folge feiern.

 

STBL28

Dennis Pfitzer und sein Team gingen in Metzingen leer aus.

Dank eines fulminanten 5:1 (4:1)-Erfolges über die SG Reutlingen sichert sich der VfL Pfullingen II ein weiteres Jahr im Bezirksoberhaus. Die Jungs des scheidenden Trainer Jörg Kluge – Kim Laudage übernimmt ab Sommer das Team – legten los wie die Feuerwehr. Lukas Früh schob dem Ball nach einem Querpass von Hannes Haag zum frühen 1:0 ins Tor (5.). Nach einer Viertelstunde war es Julian Welsch, der per Freistoß auf 2:0 erhöhte. Sein Schuss setzte kurz vor SG-Torhüter Kristian Röstel tückisch auf. Nur drei Minuten später stand wieder Haag im Mittelpunkt., Dieses Mal erhöhte er selbst nach toller Vorarbeit von Früh auf 3:0. Haag und Manuel Elting hätten das Ergebnis ausbauen können, scheiterten jedoch zunächst mit ihren Möglichkeiten. Auf der anderen Seite war es Christian Locher, der den Anschlusstreffer markierte (32.). Plötzlich hatten die Hausherren keinen Zugriff mehr auf die Partie, legten in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs aber doch noch nach. Immanuel Baur spielte den Ball perfekt in die Gasse und Julian Welsch schloss gekonnt zum 4:1 ab.

Im zweiten Durchgang waren die Hausherren wieder obenauf. Die Orschel-Hagener mühten sich zwar, konnten bei hochsommerlichen Temperaturen allerdings nicht mehr die Kraft für eine Wende aufbringen. Im Gegenteil: Erneut der sehr agile Haag sah bei einem Konter den mitgelaufenen Manuel Elting, passte perfekt auf diesen und konnte mit seinem Mannschaftskameraden Sekunden später das 5:1 bejubeln. Dabei blieb es bis zum Abpfiff.

 

STBL29

Gleich schlägt’s zum 2:0 ein. Mit seinem ersten von zwei Toren legt Julian Welsch den Grundstein des Erfolgs gegen die SG.

Einen enorm wichtigen und auch in der Höhe verdienten 5:0 (3:0)-Erfolg konnten die Schützlinge von Jörg Kluge gegen den zuletzt deutlich verbesserten TSV Steinhilben einfahren. Die Hausherren präsentierten sich vom Anpfiff an hellwach und zeigten sich bestens vorbereitet. Nach sechs Minuten sorgte Julian Welsch für die frühe Führung seiner Farben. Der VfL II blieb weiter am Drücker und konnte nach einer guten halben Stunde das sehenswerte 2:0 durch Hannes Haag bejubeln. Quasi mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Rafael Robertazzi auf 3:0, eine Vorentscheidung war also schon zur Pause gefallen.

Die Gäste um ihren Kapitän Simon Roggenstein, einst für Pfullingens Verbandligakicker am Ball, erwiesen sich als recht harmlos und ließen den Kampfgeist, im Abstiegskampf eigentlich unerlässlich, vermissen. Nachdem die Partie im zweiten Durchgang zunächst etwas vor sich hinplätscherte, kam durch die Einwechslungen von Ahmad Allaham und Nick Ebert wieder mehr Schwung in die Sache. Allaham mit einem überlegten Abschluss ins lange Eck und Ebert mit einem Schuss Marke Tor des Monats schraubten das Ergebnis auf 5:0.

Die Pfullinger können im Kampf um den Klassenverbleib etwas durchatmen, sicher ist in der engen Bezirksligatabelle allerdings noch nichts.

 

STBL27

Nach seiner Einwechslung war Nick Ebert nur durch Fouls zu stoppen.