Die Tormaschinerie der U23 des VfL Pfullingen läuft weiter auf Hochtouren. Beim 7:2 (2:1) gegen den FV Bad Urach trafen Aleksandar Krsic und Hannes Haag im Dreierpack. Den Anfang machte jedoch Robin Kittelberger nach feiner Vorarbeit von Haag und Krsic (6.). Felix Häußler fand im guten FV-Schlussmann Giuseppe Greco per Handelfmeter seinen Meister. Doch bei der anschließenden Ecke erhöhte Krisc aus kurzer Distanz zum 2:0 (13.). Die Gäste schockte das wenig. Nico Westphal verkürzte nach einer Viertelstunde auf 2:1. In der Folge verlor der VfL den Zugriff auf das Spiel. Der FV machte Druck und hätte bei etwas genauerem Zielen mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabine gehen können.

Erst das 3:1 durch Krsic nach 57 Minuten versetzte dem Aufsteiger aus dem Ermstal einen Wirkungstreffer. Angetrieben durch den erneut überragenden Elias Lachenmann war der VfL wieder obenauf. Nur zwei Zeigerumdrehungen später machte Haag mit einem sehr sehenswerten Treffer einen Knopf an die Sache. Auch das 5:1 ging auf das Konto des Blondschopfes. Die Uracher konnten durch einen Foulelfmeter, Onur Seyhan war der Schütze, zwar erneut verkürzen. Doch die Schützlinge von Mario Kienle und Jan Herrmann ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Haag und Krsic zum Dritten schraubten das Ergebnis in der Schlussviertelstunde auf 7:2.

 

STBL10

Elias Lachenmann, unter der Woche krank, wirbelte im zweiten Durchgang mächtig auf der rechten Seite.

Historisch, epochal, einmalig – die Anzahl der am Freitagabend im Pfullinger Lager gehörten Superlativen zum sagenhaften 15:1 (8:0)-Erfolg beim TSV Eningen war enorm. Wohl niemand hätte mit einem dermaßen eindeutigen Ausgang dieses Derbys zugunsten des VfL gerechnet, schon alleine nicht wegen der vergangenen Ergebnisse im Nachbarschaftsduell .

Nach zuletzt stabilen Leistungen auf beiden Seiten versprach es, ein spannendes Freitagabendspiel im Arbachtal zu werden. Doch die Spannung ob des Ausgangs war schnell verflogen. Bereits nach 13 Minuten führten die Schützlinge von Mario Kienle und Jan Herrmann mit 3:0, bis zum Pausentee musste Schiedsrichter Ingo Bauer fünf weitere Male seinen Notizblock zücken.

Pfullingens U23 ließ nach dem Seitenwechsel in ihrem Torhunger keinen Deut nach. Der TSV, der mit einer Dreierkette vergebens versuchte, die geballte Offensivkraft der Gäste zu bekämpfen, stand weiter auf verlorenem Posten. Nach dem 1:10 durch Sören Mayer blieben die Pfullinger am Drücker und erhöhten die Zahl der Treffer, auch dank eines Eigentores von Abdou Fatty, auf unglaubliche 15. Bemerkenswert: Lediglich vier Torschützen teilen sich die abendliche Ausbeute. Den Anfang machte Maximilian Mez, die weiteren Treffer verteilen sich auf Aleksandar Krsic (7), Robin Kittelberger (4) sowie Hannes Haag (2). Durch diesen Sieg und begünstigt von der Niederlage des SV Pfrondorf klettert der VfL auf den Spitzenplatz. Allen ist jedoch bewusst, dass dies nur eine schöne Momentaufnahme ist und das Ziel weiter Klassenverbleib heißt.

 

STBL09

Die Abwehr erlebte ein ruhiges Derby und war kaum gefordert.

Auch im fünften Auswärtsspiel der Saison bringt die U23 etwas Zählbares mit nach Hause. Und das bei keinem Geringeren als dem SV Croatia Reutlingen, der nach höheren Aufgaben strebt. Entsprechend konzentriert gingen die Hausherren zu Werke. Bereits nach drei Minuten war es Ivo Covic, der seine Farben in Führung brachte. Doch die Pfullinger ließen sich durch den Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Schließlich konnten sie auch in Dettingen und Riederich nach Rückstand noch punkten. So auch dieses Mal. Mitte des zweiten Durchgangs drehten Maximilian Mez und Felix Häußler binnen dreier Minuten die Partie. Der SV machten in der Schlussphase mächtig Dampf und kam in der 89. Minute noch zum 2:2-Ausgleich. Unter dem Strich sicherlich ein gerechtes Remis, das der U23 mehr schmecken dürfte als den ambitionierten Gastgebern.

Spielleiter Patrick Weiland ist voll des Lobes für sein Team: „Die Grundstimmung zurzeit ist überragend. Die Mischung in der Mannschaft, im Umfeld ist nach den Veränderungen durch Abgänge und Zugänge ist uns zugutegekommen. Die Mannschaft ebnet sich selbst den Weg, sie haben den Erfolg nicht vor die Füße gelegt bekommen.“

 

STBL07

Die Kicker der U23 haben momentan viel Spaß.

Dank eines ungefährdeten 3:0-Heimerfolgs gegen Tabellenschlusslicht TSG Upfingen klettert die U23 des VfL vorrübergehend auf den zweiten Tabellenrang. Bei nasskaltem Wetter brauchten die Hausherren eine Weile, um gegen die tiefstehenden Gäste zu Tormöglichkeiten zu kommen. Nach einer halben Stunde war der Bann gebrochen. Einen Schuss von Elias Lachenmann konnte TSG-Schlussmann Simon Schaude nur nach vorne abwehren. Aleksandar Krsic stand goldrichtig und staubte zur Führung ab. Auch beim 2:0 war Lachenmann der Ausgangspunkt. Seine scharfe Hereingabe beförderte Robin Kittelberger über die Linie (38.). Noch vor dem Halbzeitpfiff die endgültige Entscheidung. Hannes Haag entwischte seinem Bewacher und schloss überlegt zum 3:0 ab (44.).

Auch im zweiten Durchgang beherrschte der VfL das Geschehen, blieb aber im letzten Drittel zumeist ungenau und schlampig. Die Upfinger wurden etwas mutiger, die Aktionen waren aber viel zu harmlos, um auf Pfullinger Seite den Anschlusstreffer befürchten zu müssen. So verstrich die Zeit ohne weiteren Treffer.

 

STBL08

Aleksandar Krsic traf zum 1:0.

Pfullingens zweite Garnitur schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle. Gegen Aufsteiger TSV Dettingen/Rottenburg ergatterten die Schützlinge des Trainerduos Mario Kienle und Jan Herrmann den vierten Erfolg der jungen Spielzeit und den ersten Dreier vor heimischem Publikum. Die U23 legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach drei Minuten war Robin Kittelberger zur Stelle und markierte den Führungstreffer. Nach einer knappen halben Stunde erhöhte der Routinier auf 2:0. Die Gäste kamen im Anschluss an einen Eckball noch vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer (39.).

Doch die Gastgeber ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Trotz Unterzahl – Tobias Fulde sah die Ampelkarte – blieb der VfL am Drücker. Beim 3:1 durch Julian Welsch aus spitzem Winkel machte TSV-Schlussmann Zawadi Chengula keine glückliche Figur (56.). Auch dem 4:1 ging ein Leichtsinnsfehler der Dettinger Hintermannschaft voraus. Ioannis Potsou erlief einen schlampig ausgeführten Freistoß, drang in den Strafraum ein und legte quer auf Frieder Geiger, der nur noch einschieben musste (69.). damit war das Spiel entschieden. Das 4:2 durch Bugra Taskin eine Viertelstunde vor dem Abpfiff war nur noch Ergebniskosmetik.

 

STBL06

Routinier Robin Kittelberger traf doppelt.