Pfullingens zweite Garnitur startete mit einem Punktgewinn ins neue Jahr. Beim SV Pfrondorf, der im Hinspiel mit 4:2 am Jahnhaus triumphierte, holte das junge Team um Trainer Jörg Kluge einen verdienten Zähler. Gerade einmal 20,7 Jahre betrug das Durchschnittsalter der VfL-Akteure, die mit vier Spielern des Jahrgangs 2000 in die Partie gingen.

In einer windbedingt zerfahrenen ersten Halbzeit gingen die Hausherren nach 24 Minuten durch Ferdinand Schwarz in Führung. Der VfL hatte Schwierigkeiten, gegen die körperlich überlegenen Pfrondorfer ihr Kurzpassspiel aufzuziehen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Schützlinge von Jörg Kluge besser ins Spiel und übernahmen mehr und mehr die Kontrolle. Lohn der Mühe war das 1:1 durch Tobias Steiner nach einem Standard. Doch die Hausherren schlugen eiskalt zurück und legten durch Lukas Wittlinger wieder einen Treffer vor. Die Gäste zeigten sich unbeirrt und drückten auf den Ausgleich, hatten allerdings das Glück, dass der Ball nach einer Konterchance knapp am Tor des schon geschlagenen Martin Welsch vorbeitrudelte. Nach schöner Kombination über Julian Welsch und Yannick Kynast vollendete Ahmad Allaham acht Minuten vor dem Ende zum verdienten 2:2-Ausgleich. Sogar ein Auswärtssieg wäre am Ende möglich gewesen, Allaham scheiterte jedoch am Pfosten.

Im Viertelfinale des Bezirkspokals treffen beide Teams erneut aufeinander. Gespielt wird am Mittwoch, 03. April in Pfullingen.

 

STBL18

Trainer Jörg Kluge (re.) und sein „Co“ Patrick Weiland können mit dem Punkt in Pfrondorf gut leben.