Hiobsbotschaft für die Hausherren vor dem Anpfiff. Hannes Haag, vor Wochenfrist in Eningen noch Doppeltorschütze, musste gegen das Überraschungsteam der Vorrunde verletzt passen. Auch Winterneuzugang Ahmed Allaham stand nicht zur Verfügung. Beide Ausfälle führten dazu, dass Pfullingens zweite Garnitur über die gesamte Partie im Offensivspiel einen Mangel an zündenden Ideen und erfolgreichem Abschluss zu beklagen hatte. Lediglich ein Schussversuch von Immanuel Baur, den der Gästetorhüter abwehren konnte, stand im ersten Durchgang als Chancen zu Buche. Das machte der SV besser. Kevin Hartmann sorgte nach einer guten halben Stunde mit einem Schuss ins lange Eck für die Führung, nur wenige Minuten später erhöhte Moritz Zug per Strafstoß auf 0:2, zuvor brachte VfL-Schlussmann Krenar Kryeziu einen Hirrlinger regelwidrig zu Fall.

Mit mehr Elan und Entschlossenheit kamen die Schützlinge von Jörg Kluge aus der Kabine. Prompt gelang Immanuel Baur aus kurzer Distanz der Anschlusstreffer (58.). Die Pfullinger verstärkten den Druck, allein der entscheidende Pass und das finale Zuspiel wollten gegen sichere Gäste nicht gelingen. Diese lauerten auf ihre Chance zur Entscheidung, welche sich elf Minuten vor dem Ende ergab. Wieder war der Ausgangspunkt ein individueller Fauxpas in den Reihen des Aufsteigers, was erneut Moritz Zug zur Entscheidung nutzte. Für den VfL lag eine Punkteteilung im Bereich des Möglichen, doch der Sieg des SV Hirrlingen geht durchaus in Ordnung.

 

STBL23

Zu selten tauchte der VfL vor dem Hirrlinger Gehäuse auf.