Faustdicke Überraschung am Jahnhaus. Die U23 des VfL Pfullingen schlägt den Tabellenführer TuS Metzingen mit 2:1 (0:1) und sichert sich drei wichtige, aber sicherlich nicht eingeplante Punkte im Kampf um den Klassenverbleib.

Die stark ersatzgeschwächten Hausherren erwischten den besseren Start. Nach zehn Minuten scheiterte Ahmad Allaham in aussichtreicher Position am TuS-Schlussmann Michael Paradzikovic. Nach und nach kam der Favorit nun besser ins Spiel, dennoch blieben gelungene Metzinger Aktionen vor dem Tor Mangelware. Bis zur 42. Minute, da brauchte Telmo Teixeira Rebelo nach einem Querpass nur noch einzuschieben, 0:1 kurz vor dem Halbzeitpfiff.

Hätte Teixeira Rebelo kurz nach dem Wiederanpfiff nicht den Außenpfosten, sondern das Tor getroffen, wäre die Partie wohl entschieden gewesen. Hat er aber nicht, und so schöpfte die Truppe von Ralf Luik neue Hoffnung. Das Engagement gegen sich in Sicherheit wiegende Metzinger wurde schließlich belohnt. Nach einer Butterflanke von Felix Häußler stand Maurizio Laureti mutterseelenallein am Fünfmeterraum und konnte den Ball zum Ausgleich in die Maschen befördern. Nun hatte der VfL Lunte gerochen und wollte mehr. Mit Erfolg: Nach einem Foul an Laureti schnappte sich Häußler den Ball und verwandelte den Elfmeter gewohnt souverän (83.). Das Anrennen der TuS in der Schlussphase war kopflos und wenig effektiv. Im Gegenteil, gegen eine aufgerückte Abwehr hätten die Pfullinger sogar noch das 3:1 erzielen können. Dies blieb jedoch aus, dennoch war der Jubel nach dem Abpfiff des starken Schiedsrichters Jannik Schönle entsprechend groß.

 

STBL12

Maurizio Laureti erzielte den Ausgleich und wurde vor dem Elfmeter gefoult.