Beim TSV Betzingen, der vor wenigen Wochen Spitzenreiter TSV Eningen mit 1:0 bezwungen hat, kam Pfullingens zweite Garnitur mit 1:4 deutlich unter die Räder. Zwar ging der VfL II früh durchKevin Schmidt in Führung (7.). „Dann haben wir komplett den Faden verloren und alles vermissen lassen, was notwendig ist, so einen Gegner auf so einem Platz schlagen zu können“, befand Pfullingens Kapitän Jan Herrmann. Die Hausherren kamen allmählich ins Rollen und drehten mit zwei schön herausgespielte Tore durch Steffen Nedele und Patrick Lauer binnen fünf Minuten die Partie.

Auch nach dem Seitenwechsel warteten die Pfullinger Zuschauer vergeblich auf ein Aufbäumen der Mannschaft. Nach der gelb-roten Karte für Jürgen Wagner und dem folgenden, durch Liridon Preniqi direkt verwandelten Freistoß war das Spiel entschieden (61.). Prenigi war es dann auch, der zehn Minuten vor Spielende den 4:1-Endstand herstellte. Herrmann bilanzierte ehrlich: „Es war ein verdienter Betzinger Sieg.“

 

STA21

Kapitän Jan Herrmann musste mit seinem Team eine empfindliche Niederlage einstecken.