Es war sicherlich kein schöner Auftritt der zweiten Garnitur beim SSV Rübgarten. Dafür umso erfolgreicher, denn durch den 2:0-Sieg sicherten sich die Schützlinge von Matthias Jedele den zweiten Platz und vertreten somit die Reutlinger A-Liga in den Aufstiegsspielen zur Bezirksliga.

Ausschlaggebend für den Pfullinger Erfolg, da sind sich die Beobachter einig, war die Ampelkarte für Rübgartens Tom Schwaibold, der sich in den Augen des Schiedsrichters zu massiv nach einem an ihm begangenen Foul beschwerte. Im bis dato gezeigten Spiel elf gegen elf konnte keine der beiden Mannschaften zu überzeigen wissen. Auch in Überzahl machte der favorisierte VfL zu wenig fürs Spiel nach vorne, wie Jedele lautstark monierte. Kurz vor dem Pausenpfiff dann doch noch die Pfullinger Führung. SSV-Schlussmann Dominik Imhof holte Lukas Früh von den Beinen, den fälligen Strafstoß verwandelte Julian Welsch sicher (44.).

Im zweiten Durchgang verwalteten die Mannen um Kapitän Benjamin Hübner den Spielstand zusehends. Zwar wurden auch Chancen erspielt, aber vergessen, das zweite Tor nachzulegen. Das hätte sich beinahe gerächt, denn im Mute der Verzweiflung waren die Hausherren alles nach vorne. Der VfL konnte von Glück sagen, dass er einen Tim Becker zwischen den Pfosten hatte. In der Nachspielzeit dann die Entscheidung. Gegen eine aufgerückte SSV-Abwehr gelang Manuel Elting mit seinem 22. Saisontreffer der 2:0-Endstand.

Im ersten Relegationsspiel trifft der VfL II am Mittwoch, 13.06. in Betzingen auf den Vizemeister der Tübinger A-Liga. Die beiden möglichen Kandidaten TSV Dettingen/Rottenburg und Spfr Dußlingen haben jeweils 58 Punkte auf dem Konto und treffen am letzten Spieltag aufeinander.

 

STA29

Volle Konzentration auf den Ball. Für beide Teams ging es um viel. Mit dem besseren Ende für Pfullingen.