Gleich im ersten Auftritt einer zweiten Mannschaft des VfL Pfullingen im der Bezirksliga konnte das Team von Trainer Matthias Jedele einen Sieg einfahren. Beim SV Zainingen gelang der Truppe ein historisches 2:1.

Die Hausherren versuchten von Beginn an, dem Aufsteiger den Scheid abzukaufen. Das schien zunächst auch zu funktionieren. Der VfL sah sich in die Defensive gedrängt, konnte gefährliche Situation allerdings weitestgehend vermeiden. Ausnahme: Nach einer halben Stunde musste Kapitän Benjamin Hübner auf der Torlinie retten. Allmählich befreite sich Pfullingens zweite Garnitur vom Druck und tastete sich selbst an den Zaininger Strafraum heran. Es blieb jedoch beim torlosen Halbzeitstand.

Kurz nach Wiederanpfiff wurde Maurizio Laureti im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Julian Welsch, der damit zum ersten Torschützen für den VfL II in der Bezirksliga wurde, souverän zum 0:1. Der SVZ rannte auf eigenem Platz einem Rückstand hinterher, fand aber kaum ein probates Mittel, um sich vielversprechende Torchancen zu erspielen. Aber auch der Gast verstand es nicht, den sich bietenden Raum für Konter zu nutzen. Zwölf Minuten vor dem Ende war Nosa Löhnert zur Stelle und glich zum nicht unverdienten 1:1 aus. Alles deutete nun auf ein leistungsgerechtes Unentschieden hin, doch damit wollten sich Julian Welsch und Patrick Weiland nicht abfinden. Welsch beförderte einen Einwurf mit "Schmackes" in den Strafraum, wo Weiland frei zum umjubelten Siegtreffer einköpfen konnte.

 

STA1

Patrick Weiland köpfte in der Nachspielzeit den Pfullinger Siegtreffer.