Aufsteiger VfL Pfullingen II blieb auch im zweiten Bezirksligaauswärtsspiel erfolgreich. Beim TSV Sickenhausen gewannen die Mannen um Kapitän Benjamin Hübner deutlich mit 3:0 (1:0) Toren. Mann des Tages war Maurizio Laureti. Der vom SV Nehren heimgekehrte Stürmer zeichnete für zwei Tore verantwortlich.

Die Hausherren waren für die erste spektakuläre Situation verantwortlich. Anton Kandlbinder hielt aus der Distanz drauf und der Ball knallte gegen das Lattenkreuz (21.). Zwei Minuten später die Pfullinger Führung. Einen langen Ball von Julian Welsch nahm Laureti gekonnt mit und vollendete zum 0:1. Der VfL war von nun an die spielbestimmende Mannschaft, verpasste es aber, das Ergebnis deutlicher zu gestalten.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste am Drücker. Dennis Pfitzer erhöhte mit einem schönen Schuss aus der Drehung auf 2:0 (54.). Neun Minuten später krönte Laureti seine starke Leistung an diesem Nachmittag. Im Strafraum spielte er drei Gegenspieler aus und setzte den Ball zur Entscheidung unter die Latte. Mit dieser erneut starken Leistung hat Pfullingens zweite Garnitur unter Beweis gestellt, dass der Ligaverbleib kein Traum bleiben muss.

 

STBL2

Maurizio Laureti war an diesem Nachmittag nicht zu stoppen.

Gleich im ersten Auftritt einer zweiten Mannschaft des VfL Pfullingen im der Bezirksliga konnte das Team von Trainer Matthias Jedele einen Sieg einfahren. Beim SV Zainingen gelang der Truppe ein historisches 2:1.

Die Hausherren versuchten von Beginn an, dem Aufsteiger den Scheid abzukaufen. Das schien zunächst auch zu funktionieren. Der VfL sah sich in die Defensive gedrängt, konnte gefährliche Situation allerdings weitestgehend vermeiden. Ausnahme: Nach einer halben Stunde musste Kapitän Benjamin Hübner auf der Torlinie retten. Allmählich befreite sich Pfullingens zweite Garnitur vom Druck und tastete sich selbst an den Zaininger Strafraum heran. Es blieb jedoch beim torlosen Halbzeitstand.

Kurz nach Wiederanpfiff wurde Maurizio Laureti im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Julian Welsch, der damit zum ersten Torschützen für den VfL II in der Bezirksliga wurde, souverän zum 0:1. Der SVZ rannte auf eigenem Platz einem Rückstand hinterher, fand aber kaum ein probates Mittel, um sich vielversprechende Torchancen zu erspielen. Aber auch der Gast verstand es nicht, den sich bietenden Raum für Konter zu nutzen. Zwölf Minuten vor dem Ende war Nosa Löhnert zur Stelle und glich zum nicht unverdienten 1:1 aus. Alles deutete nun auf ein leistungsgerechtes Unentschieden hin, doch damit wollten sich Julian Welsch und Patrick Weiland nicht abfinden. Welsch beförderte einen Einwurf mit "Schmackes" in den Strafraum, wo Weiland frei zum umjubelten Siegtreffer einköpfen konnte.

 

STA1

Patrick Weiland köpfte in der Nachspielzeit den Pfullinger Siegtreffer.