Einen verschossenen Elfmeter und einen Lattenschuss musste der VfL am vergangenen Sonntag verdauen, um nach 0:2-Rückstand bei der SG Reutlingen doch noch ein 2:2-Unentschieden zu ergattern. Man sollte es nicht glauben, auch gegen die klar favorisierten Ermstäler erlitt Pfullingens zweite Garnitur das gleiche Schicksal. Julian Welsch scheiterte nach einem Foul an Immanuel Baur vom Punkt, Patrick Weiland drosch den Ball an die Unterkante der Latte. Dieses Mal blieb das Happy End aus, es reichte nach einem 0:2-Rückstand nur noch zum Anschlusstreffer durch Pfullingens Goalgetter.

Hannes Haag, in Orschel-Hagen Doppeltorschütze, musste im Freitagabendspiel gegen den TSV Dettingen/Erms wegen einer Schulterverletzung früh gegen Co-Spielertrainer Patrick Weiland ausgewechselt werden. Der VfL II bestimmte über weite Phasen die Partie, schnürte den TSV regelrecht am eigenen Strafraum ein, konnte allein aus dem deutlichen Übergewicht kein Tor machen. Die kaltschnäuzigen Dettinger hatten es da viel besser, Marco Blazevic nickte nach 21 Minuten zur Führung ein, Markus Müller schloss einen Konter zum 0:2 ab (56.). Weilands Anschlusstreffer eine Viertelstunde vor dem Ende reichte unter dem Strich nicht aus, um wenigstens eine hoch verdiente Punkteteilung zu erzwingen.

Trainer Jörg Kluge sah „das beste Spiel einer Pfullinger Zweiten Mannschaft seit langem“ und tröstete sich damit, dass die Mannschaft bewiesen habe, dass sie es kann. Diesen Nachweis konnte sie bereits gegen Metzingen (1:4) und die SG erbringen, was zum Erfolg jedoch nun mal dazu gehört, sind die Punkte. Unabdingbar ist dabei die Chancenverwertung. Vier verschossene Elfmeter in Folge, was die VfL-A-Junioren unlängst übrigens ebenfalls „bewerkstelligt“ haben, sind da kontraproduktiv. Es bringt alles nichts. In diesem Jahr stehen noch die beiden Heimspiele gegen Zainingen und Sickenhausen auf dem Spielplan. Da muss die Mannschaft liefern.

 

STBL15

Patrick Weilands Anschlusstreffer war gegen Dettingen zu wenig.

Mit einem Punkt kehrte der VfL Pfullingen II von der schweren Auswärtsaufgabe in Orschel-Hagen heim. Die SG führte bereits mit 2:0, doch die Schützlinge von Jörg Kluge wussten sich zu steigern und entführten durch einen Doppelpack von Youngster Hannes Haag einen wichtigen Zähler.

Im bereits letzten Auswärtsspiel der Vorrunde lief es für die zweite Garnitur zunächst nicht nach den eigenen Vorstellungen. Ilija Lukic markierte früh das 1:0, kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Sebastian Hausch auf 2:0.

Die Moral stimmte dennoch beim VfL II, auch ein Lattenschuss durch Immanuel Baur und sogar ein verschossener Handelfmeter von Maurizio Laureti brachte den Aufsteiger nicht aus dem Konzept. Dies sollte sich auszahlen. Eine Viertelstunde vor dem Ende konnte Haag den Anschlusstreffer erzielen, sieben Minuten vor dem Abpfiff gelang ihm mit einem fulminanten Schuss der Ausgleich.

„Vor allem für die Moral war dieser Punkt für uns wichtig“, befand Co-Trainer Patrick Weiland. „Bis zum Strafraum sieht es ganz gut aus, allerdings fehlte uns dann etwas die Leichtigkeit und Konsequenz im Abschluss. Daran müssen wir arbeiten, ich bin zuversichtlich für die kommenden Spiele.“

 

STBL14

Hannes Haag sorgte fast im Alleingang für das Remis bei der SG.

Im Kellerduell musste sich der VfL mit einem torlosen Unentschieden begnügen. Bei tristem Herbstwetter hielt sich das spielerische Niveau beider Teams haargenau an deren Tabellensituation. Die Schützlinge von Jörg Kluge hielten zunächst dagegen und ließen die Hausherren nicht zur Entfaltung kommen. Nach und nach rückte das Geschehen immer mehr vor das von Martin Welsch gehütete Gehäuse. Doch dessen Aufgabe hieß vornehmlich Ballsuche und Abschlag, da die Stürmer des TSV ihr Visier schlecht eingestellt hatten.

Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel wenig. Nun hatte zwar Pfullingens zweite Garnitur mehr vom Spiel, im Strafraum war es dann jedoch meistens aus mit der Herrlichkeit. „Es war die zu erwartende schwere Partie“, gab Spielleiter Jan Herrmann zu Protokoll. „Nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein, auch wenn wir uns natürlich mehr erhofft hatten.“

 

STBL12

Maximilian Metz und sein Team treten auf der Stelle.

Im Duell mit der TuS Metzingen musste der Aufsteiger dem ambitionierten Gast verdientermaßen die Punkte überlassen. Der VfL II hielt im ersten Durchgang jedoch sehr gut dagegen und konnte mit einer 1:0-Führung in die Pause gehen. „Das hat nach Fußball ausgesehen“, lobte Trainer Jörg Kluge den Einsatz seiner Mannen in den ersten 45 Minuten. Per Kopf hatte Manuel Elting seine Farben früh in Führung gebracht. Auf der anderen Seite vergab Alexander Novak freistehend die Chance zum Ausgleich. Die Pfullinger hatten durchaus die Möglichkeit, im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit die Führung auszubauen. So scheiterte Yannik Kynast am Torhüter und Hannes Haag am Pfosten. Kluge: „Wir hätten ein 2:0 oder sogar 3:0 machen können.“

Nach dem Seitenwechsel ging es Schlag auf Schlag. Zunächst traf Marc Gollinski zum Ausgleich (47.). Nach einer knappen Stunde machte es Novak besser und drehte mit dem 1:2 die Partie. Patrick Jasny nach einem Konter und Efstratios Tzakis per direkt verwandeltem Freistoß schraubten das Ergebnis in die Höhe. Zu allem Übel sah Torwart Martin Welsch kurz vor dem Ende wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums die rote Karte.

 

STBL13

Die TuS war im zweiten Durchgang obenauf und siegte verdient.

Wieder einmal blieb dem VfL Pfullingen II der Erfolg verwehrt. Im Kellerduell beim TSV Wittlingen hieß es nach einer schlechten und einer passablen Halbzeit der Gäste das Erfolgserlebnis verwehrt. Aufgrund der berufsbedingten Abwesenheit von Stammtorhüter Martin Welsch kam Steffen Pehl an seiner alten Wirkungsstätte zum Einsatz. Um es vorweg zu nehmen: er war bei beiden Gegentoren machtlos.

Die Pfullinger kamen besser in die Partie, allerdings blieben sie in Sachen Torabschluss harmlos. Die Schüsse, meist aus der Distanz abgegeben, verfehlten ihr Ziel deutlich. Da machte es Martin Reiff, der schon in Diensten des VfL stand, besser mit einem Schuss aus der Drehung brachte er seine Farben in Führung (27.). Kurz vor der Pause hatte Patrick Weiland den Ausgleich auf dem Fuß, sein Schuss ließ jedoch den nötigen Druck vermissen. Kein Problem für TSV-Torhüter Kevin Dalke. Nur Sekunden später war es auf der anderen Seite Onur Seyhan, der nach einem Patzer in der Hintermannschaft auf 2:0 erhöhte. Allerdings ging diesem Treffer eine knappe Abseitsposition des Torschützen voraus.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Pfullinger leicht verbessert und drängten auf den Anschluss. Dieser gelang dann Alessio Piras, der nach einem zu kurz abgewehrten Freistoß abstaubte (68.). Dann wurde es hektisch. Auf beiden Seiten gab es jeweils eine gelb-rote Karte durch Schiedsrichter Kay Kokowski, der so wie beide Mannschaften nicht seinen besten Tag erwischte. Beim VfL traf es Neuzugang Alen Habibovic, der nach seiner Einwechslung für viel frischen Wind sorgte und nach einer angeblichen Schwalbe die zweite gelbe Karte sah (3.). Eine Entscheidung, die für großen Unmut auf Pfullinger Seite sorgte. In den verbleibenden Minuten schaffte es der VfL II nicht mehr, die notwendige Kraft für einen weiteren Treffer aufzubringen und es blieb bei der knappen Niederlage.

 

STBL10

Steffen Pehl kam an alter Wirkungsstätte für den VfL II zum Einsatz.