Der VfL Pfullingen mühte sich in seinem Auftaktspiel gegen den selbstbewussten Aufsteiger SV Sveti Sava Reutlingen zu einem 1:0-Heimerfolg. „Wir haben die drei Punkte, alles andere ist zweitrangig“, urteilte Choach Michael Strobel nach der Partie. Das goldene Tor erzielte Julian Welsch bereits nach 17 Spielminuten vom Elfmeterpunkt. Patrick Weiland war zuvor regelwidrig gestoppt worden.

Die Hausherren waren das über weite Strecken dominierende Team, das Spiel nach vorne offenbarte jedoch einiges an Verbesserungspotential. Die Gäste aus Reutlingen zeigten gute Ansätze hatten unter dem Strich aber nur einen gelungenen Abschluss zu verzeichnen. So musste sich VfL-Schlussmann Tim Becker mächtig strecken, um den Schuss von Kevin Djaalali über die Latte zu lenken (57.). Die Hausherren mühten sich in der Folgezeit und wollten die Entscheidung erzwingen. Allerdings blieben die Offensivbemühungen Stückwerk. So blieb es beim knappen Pfullinger Heimerfolg, der dennoch verdient war.

 

STA2

Kapitän Jan Herrmann führte sein Team im Pfullinger Auftaktspiel zum ersten Saisonsieg der Spielzeit 2017/2018.