Im Duell um den direkten Klassenverbleib musste der VfL Pfullingen II beim TV Derendingen eine enttäuschende 1:3 (0:1)-Niederlage einstecken. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz an der Steinlach entwickelte sich im ersten Durchgang ein wenig ansehnliche Begegnung. Durchdachte Spielzüge kamen nicht zu Stande, beide Seiten leisteten sich viele Fehlpässe und überhastete Aktionen. Mit dem ersten Torschuss des Spiels gingen die Hausherren in Führung. Nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff durch Schiedsrichter Patrick Stephany schnappte sich Niklas Hegele den Ball und verwandelte vom Punkt sicher zur Pausenführung.

Der erste herausgespielte Angriff der Partie nach 53 Minuten brachte das 2:0 für den TVD. Aziz Bouali flankte von der Grundlinie in die Mitte, wo Paul Poddig goldrichtig stand und abschloss. Nun entwickelte sich ein etwas besseres Spiel, da die Gäste auf den Anschlusstreffer drängten. Der eingewechselte Maurizio Laureti marschierte durch die Abwehrreihen, sein Schuss wurde jedoch von Schlussmann Lukas Hildenbrand abgewehrt. Gegen den Nachschuss von Manuel Elting hatte der Ex-Pfullinger im Gehäuse jedoch keine Chance, nur noch 2:1 (76.). Die Hoffnungen der Kluge-Schützlinge auf einen Punkt währten jedoch nur kurz. Zwei Minuten später staubte Aziz zum 3:1 ab. Von diesem neuerlichen Rückschlag erholte sich der VfL II nicht mehr und muss sich nun auf die Partie gegen Steinhilben am kommenden Sonntag konzentrieren.

 

STBL26

Ahmad Allaham und Immanuel Baur (re.) konnten in Derendingen wenig ausrichten.

Es war ein enges Kellerduell zwischen dem VfL Pfullingen II und dem TSV Wittlingen. Die Gäste suchten ihre beinahe letzte Möglichkeit um den Klassenverbleib und legten entsprechend los. Die Hausherren brauchten eine Weile, hielten aber dann entscheidend dagegen. Nach einem Schuss, den TSV-Schlussmann Kevin Dalke abwehrte, war Hannes Haag im Nachschuss zur Stelle (30.). Mit dieser knappen 1:0-Führung ging es auch in die Pause.

Sofort nach dem Seitenwechsel markierte Reinhold Richter nach einem Freistoß den sicherlich nicht unverdienten Ausgleich (46.). Doch die Schützlinge des scheidenden Trainers Jörg Kluge wussten, um was es in diesem Kellerduell ging und attackierten nun eine ersatzgeschwächte Wittlinger Mannschaft. Mit Erfolg! Erneut Haag brachte die Gastgeber nach 75 Minuten in Front. Es war bereits sein vierter Doppelpack in der laufenden Spielzeit. Nur vier Minuten später stellte der eingewechselte Goalgetter Patrick Weiland mit dem 3:1 die Weichen endgültig auf Sieg. Kluge: „Wir haben noch eine sehr junge Mannschaft, die mit dieser Situation im Abstiegskampf sich erst mal zurechtfinden muss. Daher sind wir umso glücklicher, dass wir die Punkte in Pfullingen behalten haben.“

 

STBL25

Immanuel Baur freut sich mit Doppeltorschütze Hannes Haag über Patrick Weilands Treffer zum 3:1-Endstand.

Hiobsbotschaft für die Hausherren vor dem Anpfiff. Hannes Haag, vor Wochenfrist in Eningen noch Doppeltorschütze, musste gegen das Überraschungsteam der Vorrunde verletzt passen. Auch Winterneuzugang Ahmed Allaham stand nicht zur Verfügung. Beide Ausfälle führten dazu, dass Pfullingens zweite Garnitur über die gesamte Partie im Offensivspiel einen Mangel an zündenden Ideen und erfolgreichem Abschluss zu beklagen hatte. Lediglich ein Schussversuch von Immanuel Baur, den der Gästetorhüter abwehren konnte, stand im ersten Durchgang als Chancen zu Buche. Das machte der SV besser. Kevin Hartmann sorgte nach einer guten halben Stunde mit einem Schuss ins lange Eck für die Führung, nur wenige Minuten später erhöhte Moritz Zug per Strafstoß auf 0:2, zuvor brachte VfL-Schlussmann Krenar Kryeziu einen Hirrlinger regelwidrig zu Fall.

Mit mehr Elan und Entschlossenheit kamen die Schützlinge von Jörg Kluge aus der Kabine. Prompt gelang Immanuel Baur aus kurzer Distanz der Anschlusstreffer (58.). Die Pfullinger verstärkten den Druck, allein der entscheidende Pass und das finale Zuspiel wollten gegen sichere Gäste nicht gelingen. Diese lauerten auf ihre Chance zur Entscheidung, welche sich elf Minuten vor dem Ende ergab. Wieder war der Ausgangspunkt ein individueller Fauxpas in den Reihen des Aufsteigers, was erneut Moritz Zug zur Entscheidung nutzte. Für den VfL lag eine Punkteteilung im Bereich des Möglichen, doch der Sieg des SV Hirrlingen geht durchaus in Ordnung.

 

STBL23

Zu selten tauchte der VfL vor dem Hirrlinger Gehäuse auf.

Eine teilweise spielerisch sehr gute Leistung der zweiten Pfullinger Garnitur beim Meisterschaftsaspiranten FC Rottenburg wurde nicht belohnt. Am Ende gewannen die Bischofsstädter mit 4:1, wobei der Sieg um mindestens ein Tor zu deutlich ausfiel.

Ohne großartiges Abtasten waren beide Mannschaften gleich im Spiel. Der VfL hatte in den Angangsminuten sogar etwas die Nase vorn, bis Felix Häußler einen Ball für den bereits geschlagenen Schlussmann Martin Welsch von der Linie befördern musste (8.). Auf der anderen Seite musste sich FC-Torhüter Tobias Wagner beim einem Kopfball von Sven Packert mächtig strecken. Dann die Führung der Gastgeber durch Lukas Behr, dessen Schuss vom Innenpfosten ins Tor prallte. Mit dem Aluminium hatten die Pfullinger weniger Glück. Dennis Pfitzer setzte den Ball nach einem schönen Spielzug an die Latte, Hannes Haag scheiterte nach weitem Einwurf von Julian Welsch am Pfosten. Ein ebensolcher Einwurf führte dann zum Ausgleich. Der Ball kam zu Kapitän Immanuel Baur, der mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:1 traf (42.).

Nach dem Seitenwechsel beeindruckten die Schützlinge von Trainer Jörg Kluge mit einer Drangphase, von der sich der FC nur ganz allmählich befreien konnte. Mitte des zweiten Durchgangs bekamen die Rottenburger wieder Oberwasser und der VfL machte sich durch unnötige Ballverluste das Leben schwer. 12 Minuten vor dem Ende war es dann passiert, der eingewechselte Julian Neu traf zur neuerlichen Führung. Nun kam es ganz dick für die Pfullinger. Matthias Hägele schloss einen sehenswerten Sololauf mit dem 1:3 ab, in der Schlussminute traf Michael Merk zum Endstand. Kann der VfL II die gezeigte Leistung auch in den folgenden wichtigen Duellen gegen Wittlingen, Derendingen und Steinhilben auf den Rasen bringen, dürfte der Klassenverbleib zu schaffen sein.

 

STBL24

VfL-Torhüter Martin Welsch stand wie sein Rottenburger Gegenüber oft im Mittelpunkt.

Nach zuletzt drei zum Teil sehr deutlichen Schlappen konnte der VfL II endlich wieder in einem Prestigeduell gegen den Nachbarn TSV Eningen triumphieren. Der Lohn für diese Leistung ist jedoch bei weitem wertvoller. Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib.

Alle fünf Treffer in diesem Derby im schmucken Sportgelände an der Echaz fielen im ersten Durchgang. Dabei ging der VfL II nach einer Viertelstunde durch Hannes Haag in Führung, der nach 26 Minuten auch für das 1:2 sorgte. Doch die Hausherren hielten dagegen. Christian Maier und Spielertrainer Felix Krasser glichen jeweils aus. Vorausgegangen waren beiden Treffern eine Standardsituation. Noch vor der Halbzeit hatten die Kluge-Schützlinge wieder die Nase vorn. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war Immanuel Baur für die zweite Garnitur erfolgreich.

Die Hausherren erhöhten das Tempo im zweiten Durchgang, fanden aber spielerisch kaum eine Lösung, um das dritte Mal ausgleichen zu können. Lediglich die Standards des TSV bargen eine gewisse Gefahr. In der Schlussphase verpassten es die Mannen um Kapitän Rafael Robertazzi, frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen. „Es war eine klasse Mannschaftsleistung“, befand der Spielführer. „Allerdings hätten wir den Sack früher zumachen müssen.“ Die verpassten Gelegenheiten dürfte er anhand des Endstands verschmerzen können.

 

STBL22

Immanuel Baur gelang mit dem Halbzeitpfiff der Siegtreffer in Eningen.