Fast genau fünf Monate nach dem letzten Punktspiel tritt der VfL wieder zu einem Pflichttermin an. Die Verbandsligapartie am 07. März dürften alle Pfullinger Protagonisten noch in bester Erinnerung haben, schließlich wurde der deutlich favorisierte Tabellenzweite FSV Hollenbach mit 6:3 überrollt. Doch das ist lange her. Nun gilt es, mit einem neuformierten Team nach vorne zu blicken.

Nicht die SG Empfingen, wie ursprünglich bei der Auslosung gezogen, wartet auf die Konietzny-Schützlinge. Der Verbandsligavertreter tritt in der ersten Runde des DB Regio-wfv-Pokals am morgigen Samstag (15.30 Uhr) beim Bezirksligisten SGM Bösingen II/Beffendorf I an. Dieser hat den Bezirkspokal Schwarzwald gewonnen und wäre nun auf das eigene Landesligateam getroffen. Doch da zwei Mannschaften aus demselben Verein nicht gegeneinander spielen dürfen (zumindest in den ersten Runden), wurde ein Gegnertausch vorgenommen.

Trainer Michael Konietzny sieht die Sache pragmatisch. Zwar warnt er davor, den Gegner zu unterschätzen. Dennoch wird er sich hauptsächlich auf das Auftreten seiner Jungs konzentrieren, um in der kommenden Trainingswoche die Schwachstellen gezielt angehen zu können. Trotz einiger verletzter und urlaubender Spieler liegt die Favoritenrolle natürlich ganz klar beim VfL.

Die Mannschaft, die am Ende die Nase vorn hat, trifft eine Woche später auf den Sieger der Partie SV Zimmern gegen den SKV Rutesheim.

Vorschau Pokal1

Viel Flüssigkeitsaufnahme ist Pflicht bei der zu erwartenden Hitze.

Wie schon beim SV 03 Tübingen gewann der VfL auch gegen den FC Rottenburg mit 2:0 (0:0). Anders als vor Wochenfrist fielen dieses Mal die Treffer im zweiten Durchgang. Bei hochsommerlichen Temperaturen (die Partie war der Hitze wegen auf 10.30 Uhr vorgezogen worden), erspielten sich die Hausherren eine Reihe an Möglichkeiten, doch im Abschluss haperte es deutlich.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel klappte das Toreschießen besser. Lukas Glaser nach schönem Spielzug und Kevin Haußmann mit einer schönen Einzelleistung stellten das Ergebnis auf 2:0. Der FC konnte mit einem Aluminiumtreffer auf sich aufmerksam machen, blieb ansonsten gegen die sichere Abwehr des VfL allerdings blass. „Gut war, dass wir erneut ohne Gegentor geblieben sind“, befand Trainer Michael Konietzny. „Allerdings haben wir uns im Spiel gegen den Ball und nach Ballverlust noch zu oft geschont.“

Im ersten Pflichtspiel seit dem Saisonabbruch reist der Verbandsligist nun zum Bezirkspokalsieger Schwarzwald, der SGM Bösingen II/Beffendorf. Am kommenden Samstag findet dort die Erstrundenbegegnung im DB Regio-wfv-Pokal statt.

 

Test Rottenburg

Neuzugang Lukas Glaser zeichnete für den ersten Pfullinger Treffer verantwortlich.

Eine positive Bilanz zieht man beim VfL Pfullingen nach Abschluss des Blitzturniers am Samstag. Zu Gast auf dem Ahlsbergsportplatz waren mit dem Regionalligisten TSG Balingen und dem Oberligisten SSV Reutlingen zwei regionale Fußballgrößen. Hinzu kam der TSV Ilshofen, Reutlingens Ligakonkurrent und natürlich der gastgebende VfL.

Die Vorbereitungen waren speziell. Schließlich mussten in der gegenwärtigen Situation die besonderen Bestimmungen und Einschränkungen sowie das Hygiene-Konzept des Verbands beachtet werden. Doch erwies sich das nicht als unüberwindbares Problem. Zudem konnte man Erfahrungen für die künftigen Wochen und Monate sammeln, in der diese Vorgaben noch maßgebend sind.

Man merkte den sechs Partien an, dass das Ergebnis nicht im Vordergrund stand. Vielmehr wollten die sportlich Verantwortlichen einige neue Ideen testen und nach Möglichkeit dem kompletten Kader Einsatzzeit geben. Dazu war die Spielzeit von zwei Mal 25 Minuten ideal. Tempo und Spielniveau waren ausbaufähig, was anhand des relativ frühen Zeitpunkts in der Vorbereitung nicht verwunderlich ist.

Der VfL landete zwar auf dem letzten Platz, schlug sich gegen die höherklassige Konkurrenz dennoch recht ordentlich. „Alle Spieler haben sich gut verkauft“, befand Co-Trainer Rasmus Joost. „Unser Vorhaben, kompakt und aggressiv zu verteidigen hat recht gut funktioniert. Wir sind allerdings erst am Anfang der Entwicklung.“

Zum Auftakt holte der VfL gegen den TSV Ilshofen ein 3:3-Unentschieden, wobei bei einer 2:0- und 3:2-Führung bis kurz vor Ende auch mehr drin gewesen wäre. Neuzugang Frieder Geiger traf doppelt, der aus der U19 in den Aktivenbereich gewechselte Elias Lachenmann traf per Kopf zum 3:2. Im Spiel gegen den SSV setzte es eine knappe 0:1-Niederlage. Ausgerechnet der in Pfullingen wohnende Frederick Mohr traf per Kopf zum Endstand. In der abschließenden Partie gegen Balingen verteidigte der VfL geschickt und erkämpfte sich so ein torloses Unentschieden.

Am besten schnitt der SSV Reutlingen ab, gefolgt von der TSG Balingen und dem TSV Ilshofen.

Die Spiele im Überblick:

TSG - SSV 3:1
Tore: 1:0, 3:1 Klostermann, 1:1 Soultani, 2:1 Vochatzer.

TSV - VfL 3:3
Tore: 0:1, 0:2 Geiger, 1:2, 2:2 Kurz, 2:3 Lachenmann, 3:3 Kurz

TSG - TSV 2:2
Tore: 0:1 Lausenmeyer, 0:2 Velic, 1:2 Dieberger, 2:2 Klostermann

SSV - VfL 1:0
Tor: 1:0 Mohr

TSG - VfL 0:0

SSV - TSV 1:0
Tor: 1:0 Ganaus

Blitzturnier

Neuzugänge unter sich: Nyamekye Awortwie-Grant (li.) und Marvin Heim gratulieren Doppeltorschützen Frieder Geiger (Mitte).

Im Zeichen der Corona-Einschränkungen startete der Verbandsligakader heute offiziell mit der Vorbereitung auf die Saison 2020/2021. Bis zum voraussichtlichen Rundenstart am 22.08. beim FC Wangen haben Cheftrainer Michael Konietzny und „Co“ Rasmus Joost sieben Wochen Zeit, aus dem Kader eine schlagfertige Truppe zu formen, die den Herausforderungen von 38 Spieltagen standhält.

Bis zum Punktspielstart stehen eine Reihe von Testspielen inkliusive einem Blitzturnier (Teilnehmer: TSG Balingen, SSV Reutlingen sowie TSV Ilshofen) sowie der Auftakt des DB-Regio-wfv-Pokals auf dem Programm.

Auftakttraining VL

Neuzugang Max Höcketstaller und seine Teamkollegen legten sich gleich im ersten Training mächtig ins Zeug.