Eine Zeitlang sah es nicht gut aus für die in der Bezirksstaffel angesiedelten B1-Junioren des VfL Pfullingen. Denn nachdem das ambitionierte Team 17 Spieltage lang das Feld anführte, schien der U17 urplötzlich die Luft auszugehen. Ursächlich war die 0:1-Niederlage beim großen Rivalen SSV Reutlingen II, der fortan die Tabellenspitze zierte. Im Hinspiel triumphierten die Kicker vom Jahnhaus noch mit 5:0, doch das alles war nun Makulatur.

Das große Zittern begann, denn die Sachlage ist kompliziert. Der SSV II darf nur dann an den Aufstiegsspielen zur Verbandsstaffel teilnehmen, wenn die just dort angesiedelte erste Mannschaft der Kreuzeiche-Kicker den Sprung in die Oberliga schafft. Auch dazu ist das erfolgreiche Gestalten zweier Spiele gegen den Meister der Verbandsstaffel Nord notwendig. Zuvor allerdings kämpft der SSV I noch mit dem punktglichen VfB Friedrichshafen um den Wimpel. Es droht ein Entscheidungsspiel. Ein Wirrwarr ohne gleichen also. Schon im vergangenen Jahr vertrat der VfL den Bezirk Alb in den Aufstiegsspielen, weil „Reutlingen zwo“ als Meister aus den genannten Gründen nicht aufsteigen durfte.

Doch plötzlich taucht Licht am Ende des Spielordnungs-Tunnels auf. Denn der SSV II verlor am vergangenen (vorletzten) Spieltag überraschend 3:4 zu Hause gegen die TSG Tübingen, während dem VfL am Richtertisch drei Punkte gutgeschrieben wurden (die SGM Oberndorf trat wegen Spielermangels nicht an). So tauschten Pfullingen und Reutlingen vor dem letzten Punktspiel der Saison wieder die Plätze im Tableau.

Am kommenden Sonntagmorgen (10.30 Uhr) trifft die B1 im alles entscheidenden Meisterschaftsspiel auf die SGM Eichenberg. Bei einem Sieg ist der VfL Meister, darf den Wimpel in Empfang nehmen und tritt zu den Aufstiegsspielen an. Mittelfeldspieler Marvin Krüger weiß: „Jetzt liegt es nur noch an uns. Machen wir unsere Hausaufgaben, sind wir Meister und haben ein kleines Ziel schon mal erreicht.“ Über zahlreiche Unterstützung würden er und seine Teamkameraden sich sehr freuen.

 

Vorschau U17 VfL Eichenberg

 

Marvin Krüger und seine Teamkameraden möchten am Sonntag die Bezirksmeisterschaft feiern.

Info:

Der Meister des Bezirks Alb (oder der Vizemeister, siehe oben) kämpft gegen den Meister des Bezirks Zollern in zwei Spielen um den Aufstieg in die Verbandsstaffel. Das Hinspiel ist am 18.06. beim Vertreter des Bezirks Zollern, das Rückspiel eine Woche später (25.06.) beim Vertreter des Bezirks Alb. Anstoß ist jeweils um 10.30 Uhr.

Im Bezirk Zollern liegen die SGM Eyachtal/​Stetten und der TSV Frommern punktgleich an der Tabellenspitze.

Die 2007er konnten das Turnier der YB Reutlingen siegreich für sich entscheiden.

Somit sind die Jungs für das Benefizturnier Hippel-Lindau mit zahlreichen Bundesliga-Vereinen qualifiziert.

In der Vorrunde wurde gut gespielt und souverän die Zwischenrunde erreicht. Im Viertelfinale wurden die Kontrahenten aus Ravensburg (1:0), im Halbfinale aus Neckarsulm (4:0) und im Finale gegen Plattenhardt (4:0) jeweils deutlich geschlagen.

18558634 1910932805813000 1375825023525761502 o

Es sah gut aus in der Rückrunde, dass die U19 des VfL Pfullingen auch in der kommenden Saison auf Verbandsebene mitspielen darf. Nach einem völlig verkorksten Saisonstart und der folgenden durchwachsenen Vorrunde drehte die A-Jugend in der zweiten Halbserie so richtig auf und kletterte Platz für Platz nach oben. Höhepunkt war sicherlich der 1:0-Heimerfolg gegen den nun feststehenden Meister SSV Reutlingen, der im Volksbank-Stadion die erste Saisonniederlage hinnehmen musste.

Doch auch nach diesem Highlight war der VfL noch nicht gesichert, schließlich droht der Verbandsstaffel Süd der verschärfte Abstieg, das heißt, aus der 14-er-Liga müssen gleich fünf Mannschaften runter. So war die 1:4-Auswärtspleite beim SV Weingarten am vergangenen Samstag Gift für das Team des Trainerduos Thorsten Fock und Marco Knoll. Gestern, am drittletzten Spieltag waren die Jungs um Kapitän Lukas Früh entsprechend gefordert, um gegen die TSG Tübingen, selbst noch in Abstiegsnot, den letzten erforderlichen Punkt einzufahren.

Und so kam es dann auch. Der VfL ging nach wenigen Sekunden durch das zweite Saisontor von Nick Ebert in Führung, musste dann allerdings den mehr als verdienten Ausgleich durch Ralf Wohlbold hinnehmen. Wie aus dem Nichts brachte Denis Kasisari kurz vor dem Halbzeitpfiff die Hausherren erneut in Führung. Nach dem Seitenwechsel ging es schnell. Zunächst traf Früh zum 3:1 (47.), auf den Anschlusstreffer durch Nils Segger (49.) folgte das 4:2, erneut durch Pfullingens Spielführer (51.). Doch die Tübinger bewiesen Moral, angesichts ihrer misslichen Situation nicht verwunderlich. Jannis Hegele belohnte sich und die Bemühungen seines Teams mit einem Doppelpack zum 4:4-Endstand. „Arbeit erledigt“, war der knappe und treffende Kommentar von Lukas Früh, der im Sommer ins Aktivenlager wechselt. Der VfL Pfullingen darf sich also auf ein weiteres Jahr in der Verbandsstaffel freuen.

 

U19 VfL TSG

Der quirrlige Sam Jaru und sein Team treten auch 2017/2018 in der Verbandsstaffel an.

Die C3-Junioren des VfL Pfullingen konnten sich nach einer souveränen Runde mit einem 12:0 gegen die SGM Holzelfingen, vorzeitig die Meisterschaft sichern. Mit bisher 94:6 Toren und ohne Punktverlust haben die Schützlinge von Armin Breisinger und Roman Radlinger die Staffel dominiert.

Glückwunsch an Mannschaft und Trainer!