Wenn am Sonntag der SSV Reutlingen beim VfL Pfullingen antritt (Anstoß 13 Uhr), ist das nicht nur ein astreines Derby der beiden Nachbarclubs, sondern auch ein echtes Spitzenspiel. Schließlich tritt die beste Rückrundenmannschaft (SSV, 20 Punkte) bei der zweitbesten (VfL, 17) an. Natürlich ist der souveräne Tabellenführer von der Kreuzeiche turmhoher Favorit. Nicht umsonst ziert der SSV seit dem ersten Spieltag die Tabellenspitze. Doch auch die Kicker vom Jahnhaus haben allen Grund, selbstbewusst in dieses Spiel zu gehen. Denn nach einem mehr als verkorksten Rundenstart, der den VfL nach sechs Spieltagen auf den vorletzten Platz abschmirgeln ließ, hat sich die Mannschaft immer besser gefunden und liegt nun auf einem hervorragenden vierten Rang. Beide Teams eint die Hoffnung, mit einem sonntäglichen Sieg das Saisonziel so gut wie sicher in der Tasche zu haben. Es müsste dann schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Meisterschaft auf der einen bzw. der Klassenverbleib auf der anderen Seite noch in Gefahr geraten sollten.

Mit 17 Toren führt Hannes Haag zusammen mit Kapitän Lukas Früh die interne Torschützenliste an. Während sich Früh im Sommer zu den Aktiven verabschiedet, geht Haag noch ein weiteres Jahr für die U19 auf Torejagd. Der Blondschopf gibt sich selbstbewusst: „Es wird sicherlich ein schweres Spiel für uns. Aber wir sind nicht chancenlos, weil wir aktuell einen Lauf haben. Unser Ziel ist es jedenfalls, den Klassenerhalt so früh wie möglich auch rechnerisch zu sichern.“

„Wir sind momentan gut drauf und haben auch in den letzten Spielen gezeigt, wie stark wir spielen können, wenn die Jungs unsere Vorstellungen umsetzen und zusammen als Team funktionieren“, schlägt Marco Knoll in dieselbe Kerbe wie Haag. Knoll, der zusammen mit Thorsten Fock seit der Winterpause das Trainerduo bildet, blickt voraus: „Wir werden uns auf jeden Fall nicht verstecken und mit offenem Visier spielen. Wir wollen dem SSV am Sonntag Paroli bieten und haben keine Angst. Sowohl wir Trainer als auch die Jungs sind heiß!“

Beide Teams unterstrichen am vergangenen Spieltag ihre Ambitionen. Während der Tabellenführer gegen die TSG Rottenacker glatt mit 10:0 gewann, besiegte die Pfullinger U19 den Tabellenzweiten Olympia Laupheim deutlich mit 4:0 Toren. Das Hinspiel entschieden die Reutlinger mit 4:2 für sich. Zwar ging der VfL durch David Straube früh in Führung und Deniz Kasisari glich zum zwischenzeitlichen 2:2 aus. Doch am Ende hatten die Hausherren das bessere Ende für sich. Den vierten Reutlinger Treffer erzielte übrigens Sam Jarju, der seit der Winterpause seine Fußballschuhe für die Schönbergkicker schnürt.

 

Vorschau U19 VfL SSV

Stürmer Hannes Haag hat bislang 17 Tore auf der Habenseite.

Ein erfolgreiches Wochenende mit Kantersieg im Testspiel und Viertelfinale-Einzug beim hochkarätig besetzten Easter Cup der Young Boys Reutlingen durfte das Team um die Trainer Jörg, Bodo und Jannik feiern.

Am Freitag Nachmittag ging es auf die Alb nach Holzelfingen zum Testspiel im 6+1-Modus gegen die SGM Lichtenstein. In 3x20 Minuten konnte man nicht nur mit 13:1 gewinnen, sondern spielerisch und taktisch glänzen.

Am frühen Samstag morgen ging es zum Easter Cup der Ringelbach-Kicker. Nach einem noch etwas verschlafenen Start gegen den FV Biberach (2:3) kam man immer besser in Fahrt und nach Siegen gegen Reichenbach (5:0), die Young Boys (4:0) und Grötzingen (3:0) wurde der zweite Vorrunden-Platz belegt.

Im Achtelfinale wartete der SSV Reutlingen. Hochmotiviert (die SSV'ler kamen aufgrund des enormen Pressings unserer Jungs nahezu nicht über die Mittellinie) und taktisch hervorragend eingestellt (Chancenverhältnis 5:0) kaufte man den Kreuzeiche-Kickern den Schneid ab und gewann souverän mit 2:0.

Aufgrund etwas unglücklicher Zeitplangestaltung hatten die Pfullinger Jungs bei sommerlichen Temperaturen nur wenige Minuten Pause vor dem Viertelfinale. Dort traf man auf eine frisch erholte und bislang mit blütenweißer Weste auftretendende SPVGG Feuerbach. Nach zwei "Geschenken" in den ersten beiden Minuten an die Jungs aus dem Stuttgarter Norden (späterer Turnier-Dritter) war bereits frühzeitig die Luft raus. Mit 0:3 schied man zwar aus - konnte trotzdem mit "stolzer Brust" auf ein starkes Wochenende zurückblicken!

Ohne "Niederlage" konnte die F1 das Heimturnier in der Pfullinger Kurt-App-Halle gestalten - lediglich im Halbfinale scheiterte man im Neun-Meter-Schießen, aber der Reihe nach.

Die Vorrunde konnte nach drei Siegen und einem Unentschieden (u.a. gegen Heidenheim und Löchgau) erfolgreich als Gruppenzweiter bewältigt werden.

Im Halbfinale wartete nun der spätere Turniersieger, die Stuttgarter Kickers - die bis dahin mit überragendem Fußball ihre Gruppe (u.a. mit 4:0 gegen Balingen und 5:2 gegen den SSV Reutlingen) dominierte. Hervorragend eingestellt vom Trainerteam konnten die Pfullinger 2008er mit 1:0 in Führung gehen. Eine Unkonzentriertheit führte dann zum 1:1 Ausgleich. Spannend ging es vor beiden Toren hin und her, aber innerhalb der regulären Spielzeit gelang keinem Team ein weiterer Treffer. So musste die Entscheidung "vom Punkt aus" fallen - hier verlor man leider denkbar knapp mit 2:1.

Im abschließenden Spiel um Platz drei konnten die Pfullinger Jungs, ihre starke Leistung welche sich wie ein roter Faden durch das gesamte Turnier zog, wiederholen und einen verdienten Sieg gegen die 2008er des FV Löchgau einfahren.

170225 pfu

 

 

Es wäre mehr drin gewesen! Toller Erfolg für den Jg. 2006 des VfL Pfullingen. Von über 1200 teilnehmenden Mannschaften erreichte man das Endturnier mit den besten 8 Teams aus ganz Württemberg.

Nach einem tollen Start mit einem 2:0 Sieg gegen den SSV Ulm 1846 und einem 1:1 gegen Gröningen-Satteldorf war man eigentlich schon im Halbfinale, doch dann lief alles schief was schief laufen konnte.

Im letzten Gruppenspiel gelang dem FV Löchgau mit einem Glücksschuss von der Mittellinie unter die Latte ein 1:0 Erfolg und wir brachten die besten Chancen nicht im gegnerischen Tor unter. Entweder traf man das zum Teil leere Tor nicht oder war der Pfosten im Weg. Somit überholte uns der FV Löchgau mit 5 Punkten in der Tabelle. Dennoch bestand die Chance aufs Weiterkommen, sollte Satteldorf im abschließenden Gruppenspiel nicht gegen den SSV Ulm gewinnen. Leider ging dieser Wunsch nicht in Erfüllung und Satteldorf siegte sehr glücklich mit 1:0. Somit hatten auch sie 5 Punkte auf dem Konto und uns blieb mit 4 Punkten nur der undankbare dritte Gruppenplatz.

Im Spiel um Platz 5 und 6 stand man dem starken Team des SV Zimmern gegenüber. Die Jungs berappelten sich nochmal nachdem sie doch sehr niedergeschlagen waren. Die meiste Zeit beherrschte man den Gegner aus Zimmern, aber es wollte kein Tor gelingen und so passte es zum letztendlich etwas unglücklich verlaufenen Tag, dass wir 30 Sekunden vor Schluss den Gegentreffer zum 0:1 hinnehmen mussten.

Dennoch, ein 6. Platz unter 1200 teilnehmenden Teams ist beachtlich und ein toller Erfolg für die 06er des Vfl, die damit auch ein wenig Vereinsgeschichte geschrieben haben. In den vergangenen Jahrzehnten war es fast noch nie einem VfL-Team gelungen in die Württ. Endrunde einzuziehen.

Den Titel holte sich verdient der FV Ravensburg gegen den SSV Reutlingen. Gegen diese Ravensburger gewann man vor 3 Wochen noch bei einem Turnier in Neu-Ulm – es wäre also gestern in der Tat mehr drin gewesen!!!
Dritter wurde der FV Löchgau.

Wir als Trainerteam sind wahnsinnig stolz auf unsere Jungs. Vor allem wenn man bedenkt, dass wir nochmals 8 Jungs in unserer Gruppe haben, die gar nicht beim Endturnier dabei waren, aber von der Leistungsstärke ähnliches hätten leisten können. Am Vortag holten sich diese 8 Jungs zum wiederholten Mal einen Turniersieg, dieses Mal in Welimdorf.
Also weiter so Jungs – Ihr macht das Klasse.

u11 wfv finale