Mit einem deutlichen 3:8 bei der SG Reutlingen verabschiedet sich die U23 des VfL Pfullingen aus dem Pokalwettbewerb 2019/2020. Dabei machten sich die Schützlinge von Trainer Ralf Luik hinten leichtfertig das kaputt, was sie sich vorne mühsam aufbauten. Denn die Pfullinger führten nach einem durch Julian Welsch verwandelten Foulelfmeter mit 1:0 und kurze Zeit später nach einem sehenswerten Angriff durch Robin Kittelberger mit 2:1. Doch Ackam Yasin per direktem Freistoß und Christian Locher glichen bis zur 30. Minute aus. Erneut Locher sowie Sebastian Sorg drehten die Partie, 4:2 stand es nach 45 Minuten.

Die zweite Halbzeit war kaum angepfiffen, da war das Achtelfinale auch schon entschieden. Tony Russo traf per Heber zum 5:2. Der VfL gab zwar nie auf und hatte in der Offensive den einen oder anderen gefälligen Angriff zu verzeichnen. Doch mehr als das 3:5 durch Bálint Szálanszki sprang dabei nicht heraus. Die Reutlingen hatten bei ihren drei weiteren Treffern nur wenig Mühe gegen eine weiterhin indisponierte Hintermannschaft. Vor allem hier muss Luik den Hebel ansetzen, um in den Rundenspielen bestehen zu können.

 

Pokal SG

Wie schon im Bezirksliga-Punktspiel setzte es auch im Pokal eine deutliche Niederlage gegen die SG Reutlingen.