Frank König hatte in den vergangenen Wochen einen vollen Terminkalender. Telefonate mit Vereinen, persönliche Gespräche mit potentiellen Neuzugängen, Koordination mit dem sportlichen Leiter Jörg Kluge, all dies musste der Spielleiter der Verbandsligafußballer des VfL Pfullingen unterbringen.

Nun darf sich König zumindest eine kleine Verschnaufpause gönnen: „Der Kader für eine sehr lange Saison 2020/2021 steht.“ Sieben Spieler verlassen den Verein, dafür streifen sich sieben externe Neuzugänge künftig das Pfullinger Trikot über.

Neben den bereits feststehenden Abgängen Valon Dodaj (Calcio Leinfelden-Echterdingen), Andrej Schlecht (FC Holzhausen) und Patrick Lehmann (VfL U23) wechseln Christos Chatzimalousis und Fatmir Karasalihovic zum 1. FC Frickenhausen. Das Ziel von Daniel Kühnbach Azevedo ist noch unbekannt. Stefan Matus kehrt nach nur einer Spielzeit zu seinem Heimatverein SV Auingen zurück.

Neben Elias Lachenmann (VfL U19) und Frieder Geiger (TSV Grafenberg) werden ab dem 01. Juli folgende Akteure auf der Habenseite geführt: Max Höcketstaller (FV Lörrach-Brombach/SV Pfrondorf), Marvin Heim (SV Pfrondorf), Ioannis Potsou (FC Rottenburg), Lukas Glaser (TSG Balingen), sowie Nyamekye Awortwie-Grant (VfB Neckarrems). Ab September stößt Torhüter Lucas Lamm (Rahlstedter SC) zum Kader.

„Das sind allesamt junge und gut ausgebildete Spieler. Michael Konietzny und ich freuen uns, sie im Kader zu haben“, zeigt sich Co-Trainer Rasmus Joost zufrieden mit der aktuellen Wechselbilanz.

 

Kaderplanung

Verbandsliga-Spielleiter Frank König kann Vollzug melden.