Nach zwei Jahren ist Schluss. Patrick Plewnia legt sein Amt als Co-Trainer von Michael Konietzny beim Noch-Verbandsligisten VfL Pfullingen nach Ablauf der Spielzeit nieder. Diese Entscheidung hat nichts mit der aktuellen sportlichen Situation am Jahnhaus zu tun, sondern stand schon länger fest. „Ich werde eine Pause einlegen und die Zeit für andere Dinge, die zu kurz kamen, nutzen. Dann schauen wir mal, ob ich wieder einsteige.“ Sein „Chef“ Michael Konietzny bedauert den Entschluss: „Wir haben uns gut verstanden, viel diskutiert, waren aber zum Schluss zumeist einer Meinung. Wir haben die gleiche Philosophie.“ Plewnia hofft weiterhin auf ein Happy End: „Noch ist rechnerisch der Relegationsplatz möglich. Vielleicht kommen wir ja noch mal mit einem blauen Auge davon. Ansonsten waren es zwei tolle Jahre beim VfL. Der Verein ist top aufgestellt. Ich denke, dass der VfL auch in der neuen Spielzeit wieder eine gute Runde spielen kann, egal in welcher Liga.“

Neu an der Seite Konietznys steht ab dem 01. Juli Yasin Yilmaz, der seit zwei Jahren als Spieler das blaue VfL-Trikot überstreift. Wegen anhaltender Hüftprobleme will der 25-Jährige aktiv kürzertreten. Da er zudem die B-Lizenz anstrebt, lag es nahe, den Mittelfeldspieler in den Trainerstab einzubauen. Aktuell coacht Yilmaz noch die in der Verbandsstaffel angesiedelten B-Junioren. „Durch die neue Aufgabe habe ich die Möglichkeit, weiterhin bei der Mannschaft zu bleiben. Zudem kann ich erste Trainererfahrungen im Aktivenbereich sammeln.“ Konietzny freut sich auf die Zusammenarbeit: „Yasin ist ein Fußballverrückter und lebt diesen Sport. Ich sehe es nicht als Nachteil an, dass er aus der Mannschaft kommt. Ich habe ja auch noch mit einigen aktuellen Akteuren zusammengespielt. Er weiß, wie die Mannschaft tickt und fungiert als Bindeglied.“

 

Wechsel Co Trainer

Neu auf der Trainerbank: Yasin Yilmaz (re.) wird für den scheidenden Patrick Plewnia (li.) in der kommenden Saison Co-Trainer von Pfullingens Chefcoach Michael Konietzny.