70 Punkte, 106 zu 31 Tore – das war die imposante Bilanz von Pfullingens zweiter Garnitur zum Abschluss der Saison 2016/2017. Allein - kaufen konnte sich die Truppe von Trainer Michael Strobel dafür nichts, denn der TSV Pliezhausen (72) und der TSV Sondelfingen (71) gingen vor den Jahnhauskickern über die Ziellinie. Nun, ein Jahr später, hat der VfL II mit „gerade einmal“ 59 Zählern und einer Trefferausbeute von 94 zu 47 hinter dem souveränen Meister TSV Eningen den zweiten Platz errungen, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigt.

„Wir haben eine Riesenchance, die turbulente Saison, in der mit Sicherheit nicht alles gut lief, doch noch zu vergolden,“ analysiert Kapitän Benjamin Hübner. In der Tat war einiges los bei der Zweiten. Im Herbst trat Trainer Michael Strobel zurück, bis zur Winterpause übernahm Jörg Kluge das Zepter. Mit Start der Wintervorbereitung hatte dann Matthias Jedele das sportliche Sagen, der in einer Aufholjagd den TSV Oferdingen vom zweiten Platz verdrängen konnte. Spielführer Hübner fordert: „Wir müssen uns jetzt für den Aufwand, den wir ein Jahr lang betrieben haben, einfach belohnen.“

Der Gegner in der ersten von drei Qualifikationsrunden heißt am morgigen Mittwoch (18.30 Uhr, Sportgelände TSV Betzingen) Sportfreunde Dusslingen. Diese setzen sich in einem Herzschlagfinale in der Tübinger A-Liga am letzten Spieltag gegen den punktgleichen TSV Dettingen/Rottenburg durch. Das Tor zum 1:0 fiel dabei erst in der Nachspielzeit. Die Sportfreunde weisen mit 61 Punkten übrigens zwei Zähler mehr als der VfL auf.

Spielleiter Jan Herrmann war Zeuge des Spiels: „Da kommt ein hartes Stück Arbeit auf uns zu.“ Allerdings ist er optimistisch. „Die Mannschaft ist bereit und hochmotiviert. Wir haben bis auf die Langzeitverletzten alle Mann an Bord. Zudem wird uns der ein oder andere Akteur von der ersten Mannschaft unterstützen. Allerdings allesamt Spieler, die auch schon während der Runde in der Zweiten zum Einsatz kamen.“ Mit Blick auf die deutliche Relegationsniederlage vor zwei Jahren weiß er: „Die Mannschaft will zudem Wiedergutmachung für die Pleite gegen den SV Wendelsheim betreiben.“

Der Sieger dieser Partie tritt bereits am Samstag gegen den Vizemeister der Münsinger A-Liga, den FC Sonnenbühl an. Gespielt wird beim TSV Upfingen (15.30 Uhr).

 

Vorschau Relegation1

Kapitän Benjamin Hübner möchte sein Team erfolgreich durch die Relegationsspiele führen