Am 19. Juli des vergangenen Jahres war es, als der VfL Pfullingen II auf dem Sportplatz in Erpfingen zum Testspiel gegen den FC Sonnenbühl antrat. Nach neunzig Minuten wurden die Schützlinge von Trainer Michael Strobel deutlich mit 1:4 nach Hause geschickt. Sicherlich kein schlechtes Omen für die heutige, wesentlich wichtigere Partie, jedoch ein deutlicher Fingerzeig, was die Stärke der Münsinger A-Liga und insbesondere dessen Vizemeisters betrifft.

Auf die leichte Schulter wird also kein Spieler, der vor elf Monaten dabei war, das Relegationsspiel heute in Upfingen nehmen. Auch nicht Matthias Jedele, der seit der Winterpause den VfL trainiert und das Team in diese Zusatzschicht geführt hat. „Das Spiel heute wird sicherlich nicht einfacher als das Aufeinandertreffen mit Dusslingen“, ist sich der 35-Jährige sicher. Bangen muss Pfullingens zweite Garnitur um die Offensivkräfte Patrick Weiland und Lukas Früh, die beide seit Mittwoch über muskuläre Probleme klagen. Ob es für einen Einsatz heute reicht, wird sich zeigen. Jedele: „Nichtsdestotrotz werden wir alles in die Waagschale werfen, um ins Endspiel gegen Kirchentellinsfurt einzuziehen. Die Jungs sind heiß und freuen sich auf die Partie.“

Der FC Sonnenbühl machte die Relegationsteilnahme am letzten Spieltag im Fernduell mit der TSG Upfingen endgültig perfekt. Mit 51 Punkten und 62 zu 29 Toren beendete das junge Team von Trainer Sascha Flaig die abgelaufene Saison. Ein Vorteil für den FC dürfte sein, dass es ausgeruht in dieses Finalspiel um den Einzug in die entscheidende Partie gegen den TB Kirchentellinsfurt gehen kann. Wie viel Substanz die Pfullinger das temporeiche Erstrundenspiel gekostet hat, wird sich heute ab 15.30 Uhr zeigen.

 

Vorschau Relegation2

Im Testspiel vor der abgelaufenen Saison erwies sich der FC Sonnenbühl als die wesentlich stabilere Mannschaft.