Mit dem nötigen Respekt vor den Gesetzmäßigkeiten des Pokals, aber auch mit dem Vertrauen auf die eigene Stärke, gingen die Schützlinge von Trainer Michael Konietzny die Aufgabe im Calwer Teilort Altburg an. Das frühe 1:0 durch Lukas Früh (5.) spielte dabei den Gästen in die Karten, schließlich galt es, bei brütender Hitze mit den Kräften vernünftig hauszuhalten.

Nach einer Viertelstunde ebbte die Angriffswut des Landesligisten etwas ab, jedoch blieben die Hausherren vom 1. FC Altburg gegen die Pfullinger Defensive zumeist blass. Gefahr drohte nur nach Freistößen, die jedoch für Schlussmann Tim Becker keine große Herausforderung waren. Nach einer halben Stunde erhöhte Matthias Dünkel per platziertem Schuss ins Eck auf 2:0, noch vor der Halbzeitpause ließ Dominik Früh mit seinem ersten Treffer des sommerlichen Nachmittags das 3:0 folgen.

Mit einem Doppelschlag nach dem Seitenwechsel beseitigte der VfL auch die restlichen Zweifel. Zunächst traf Patrick Lehmann, der die Kapitänsbinde für den verletzten Florian Gekeler trug, dann folgte Dominik Biber vom Elfmeterpunkt mit dem 5:0 (55.). Lukas Früh war regelwidrig zu Fall gebracht worden. Trotz der hohen Temperaturen zogen die Pfullinger weiter ihr Spiel durch und ließen dem Team um Spielertrainer Benjamin Barg kaum Zeit zum Verschnaufen. Zwei weitere Male ließ Dominik Früh seine Torjägerqualitäten aufblitzen, ehe der eingewechselte Neuzugang Fatmir Karasalihovic für den 8:0-Endtstand sorgte (84.).

„Wir wollten das Spiel konzentriert angehen und den Klassenunterschied deutlich machen. Das ist uns gelungen, wobei man auch sagen muss, dass die Gegenwehr von Altburg sich in Grenzen hielt“, analysierte Chefcoach Michael Konietzny nach dem Spiel.

Am kommenden Wochenende folgt in der zweiten Pokalrunde nun das Derby gegen die TSG Tübingen, die sich im Nachbarschaftsduell deutlich mit 6:0 gegen den SV 03 durchsetzte.

 

Pokal Altburg

Dominik Früh stellte seine Torjägerqualitäten unter Beweis und traf drei Mal.