Ein Spiel mit zwei höchst unterschiedlichen Halbzeiten brachte nach 90 Minuten den Sieg und das Erreichen der lukrativen zweiten Runde des DB Regio-wfv-Pokals für den VfL Pfullingen. Am Ende blieben die Schützlinge von Michael Konietzny und Patrick Plewnia mit 4:1 (0:1) erfolgreich.

„Wir haben fast immer die falschen Entscheidungen getroffen und den Ball zu schnell verloren“, faste Konietzny die Gründe für die 1:0-Pausenführung der Sportfreunde Gechingen zusammen. Allerdings brachte der vermeintliche Außenseiter auch durch seine engagierte Spielweise und den unbedingten Willen, ein Pokalspiel gegen den VfR Aalen als Belohnung einzufahren, die Gäste in Bedrängnis. Dies zahlte sich schnell aus. Bereits nach vier Minuten brachte Fabian Schneider die Hausherren per Flachschuss in Führung. Was folgte, waren ein befreit aufspielender Gastgeber und ein VfL Pfullingen, der sich durch unnötige Ballverluste und viele Fehlpässe das Leben selbst schwer machte. Der Pfosten und ein mehr als gut aufgelegter Schlussmann Markus Hirlinger verhinderten bis zur Halbzeit Schlimmeres.

Nach dem Seitenwechsel kippten die Kräfteverhältnisse zusehends, die Sportfreunde schienen ihrem hohen Tempo aus Durchgang eins Tribut zollen zu müssen. Außerdem spielte den Gästen der schnelle Ausgleich durch Dominik Früh in die Karten (53.). Der VfL nahm das Spielgeschehen nach und nach in die Hand und ließ kaum mehr eine Torgelegenheit der tapferen Hausherren zu. Die zunehmende Abgeklärtheit zahlte sich nun aus. Zunächst traf Dominik Biber vom Elfmeterpunkt zur Pfullinger Führung, dann schloss Yasin Yilmaz einen Alleingang gekonnt per Heber zum 3:1 und somit zur Entscheidung ab (76.). Erneut ein Strafstoß, dieses Mal durch Yilmaz verwandelt, besiegelte das Gechinger Schicksal endgültig. 4:1 am Ende also für den Verbandsligisten. Ein Ergebnis, welches sich deutlicher anhört als der Spielverlauf war. Konietzny: „In der zweiten Halbzeit haben wir aktiv zum Ball gearbeitet, den Gegner früh gestört und die zweiten Bälle gewonnen.“ Eine Halbzeit lang konnte der Chefcoach mit der Darbietung seiner Jungs zufrieden sein.

Somit kommt es am Samstag zum erhofften Pokalkracher gegen den Drittligisten VfR Aalen. Beide Teams haben sich auf 14.00 Uhr als Anstoßzeit geeinigt.

 

Pokal Gechingen

Mit den ersten 45 Minuten konnte Chefcoach Michael Konietzny überhaupt nicht zufrieden sein.

Die erste Runde des Bezirkspokals stellte die Schützlinge von Michael Strobel und Sven Bahnmüller vor keine Probleme. Beim B-Ligisten FC Reutlingen erspielte sich die zweite Garnitur einen deutlichen 9:1 (3:0)-Erfolg. Vor allem Patrick Weiland, der nach einer wochenlangen verletzungsbedingten Pause erstmals wieder zum Einsatz kam, zeigte sein Können.

Aber auch seine Teamkameraden boten nahezu über die volle Distanz eine gute Spielanlage. Julian Welsch eröffnete per Freistoß das muntere Toreschießen (8.). Die Treffer 0:2 bis 0:7 gingen dann allesamt auf das Konto von Goalgetter Weiland. In der Schlussviertelstunde durften sich dann noch Bernhard Kreis und Tobias „Aste“ Astfalk in die Torschützenliste eintragen.

In der nächsten Runde trifft der VfL II auf den CP Reutlingen, der die SGM FC Reutlingen Croatia im Elfmeterschießen aus dem Rennen warf. Anpfiff am Mittwoch, 23. August ist um 19.00 Uhr.

 

Pokal FC

Nick Ebert bot in seinem ersten Pflichtspiel im Aktivendress eine solide Leistung.

Mit einer deutlichen 3:7-Testspielniederlage kehrte der VfL vom Auftritt beim Oberligisten TSG Balingen heim. Trainer Michael Konietzny sparte nach dem Spiel bei der kurzen Ansprache auf dem Platz nicht mit Kritik. „Unsere drei Tore interessieren mich nicht. Aber die sieben Gegentreffer. Wir müssen endlich wieder anfangen zu denken und als Mannschaft agieren“, echauffierte sich Pfullingens Chefcoach über das zuvor Gesehene.

Daabie brachte Lukas Linder den Verbandsligavertreter in der Bizerba-Arena bereits nach fünf Minuten mit einem Schuss ins lange Eck in Führung. Daniel Seemann drehte die Partie mit zwei Toren bis zur 22. Minute, Kaan Akaya erhöhte auf 3:1. Nach eine der wenigen gelungenen Offensivaktionen gelang Matthias Dünkel mit einem Schuss ins lange Eck der Anschlusstreffer, doch noch vor dem Pausenpfiff traf Lukas Foelsch zum 4:2.

In der Pause wechselte das Trainerteam, dass auf eine Reihe nennenswerter Stammkräfte verzichten musste auf vier Positionen. Einer der Neuen, Lukas Früh, traft dann zum 3:6 (60.). Bis zur 66. Minute schraubten Seemann und Akaya ihre Ausbeute auf jeweils drei Treffer. Anschließend passierte zum Glück für den VfL nicht mehr viel.

Bis zum ersten Pflichtspiel der Saison, am kommenden Samstag im wfv-Pokal beim Landesligisten SF Gechingen (15.30 Uhr), hat Konietzny also noch einiges an Arbeit vor sich.

 

Test Balingen

Lukas Linder auf dem Weg zur frühen Pfullinger Führung, die allerdings nur sehr kur Bestand hatte.

 

Die Testspiele in der Übersicht

TSV Wittlingen – VfL 0:4 (0:2)
Tore für den VfL: Lehmann, Lukas Früh, Dünkel, Eigentor

Morgenstern-Cup Rübgarten: Der VfL wird wie im Vorjahr hinter dem SSV Reutlingen Zweiter.

Young Boys Reutlingen – VfL 2:6 (2:4) wegen einer schweren Verletzung acht Minuten vor dem Ende abgebrochen.
Tore für den VfL: Frey, Früh (je 2), Dünkel, Eigentor

TSG Balingen - VfL 7:3 (4:2)
Tore für den VfL: Linder, Dünkel, Lukas Früh

So., 06.08, 13.00 h: VfL – SV 03 Tübingen

So., 13.08., 11.00 h: VfL – SV Stuttgarter Kickers U19

Am Samstag (17.00 Uhr) misst sich der VfL knapp zwei Wochen nach dem Aufeinandertreffen im Finale des Morgenstern-Cups erneut mit dem Oberligisten und Nachbarn SSV Reutlingen. Mitte Juli hatten die Kicker von der Kreuzeiches das bessere Ende für sich und gewannen mit 2:1, obwohl Jochen Frey den VfL mit 1:0 in Führung brachte.

Bereits fünf Mal trafen die Nachbarn seit dem Verbandsligaaufstieg der Pfullinger aufeinander, wobei der SSV vier Begegnungen für sich entscheiden konnte. Lediglich in der vergangenen Wintervorbereitung behielt der VfL mit einem 3:2-Erfolg im Volksbankstadion die Oberhand. Heiko Schall mit einem Doppelpack sowie Steven Scheurer sorgten für die Tore.

SSV-Trainer Jochen Class, von 2013 bis 2015 am Jahnhaus als sportlicher Kommandogeber aktiv, hat ein Lob für seinen Ex-Verein parat: „Ich freue mich über die Entwicklung des VfL in den letzten Jahren und hoffe, dass diese Entwicklung auch beim SSV stattfinden wird.“ Mit dem Blick auf die Begegnung beider Teams schlägt er nachdenkliche Töne an. „Ich wünsche mir, dass das Testspiel auch als solches gesehen wird. Ich hoffe, dass beide Vereine in Koexistenz voneinander profitieren werden und nicht ausschließlich konkurrieren.“

VfL-Chefcoach Michael Konietzny sieht in der Begegnung am Samstag einen „guten Test, in dem wir von der Fitness her und gegen den Ball gefordert sein werden.“ Auch die Akteure hätten einen individuellen Mehrwert. „Jeder Spieler sieht dann auch selber, in welchem Zustand er sich befindet.“

Diesen persönlichen Zustand musste sich Neuzugang Marc Tiryaki-Zeeb unter der Woche vom Arzt erläutern lassen. Und der war alles andere als ermutigend. Nach seiner schweren Knieverletzung im Spiel am vergangenen Samstag bei den Young Boys Reutlingen steht fest, dass beim 19-Jährigen ein Riss des vorderen Kreuzbandes vorliegt. Die Behandlung soll nun schnellstmöglich beginnen.

Vorschau SSV

Der Jubel war groß bei Doppeltorschütze Heiko Schall (re.) nach dem Sieg im Prestigeduell gegen seinen EX-Club.

 

Die Testspiele in der Übersicht

TSV Wittlingen – VfL 0:4 (0:2)
Tore für den VfL: Lehmann, Lukas Früh, Dünkel, Eigentor

Morgenstern-Cup Rübgarten: Der VfL wird wie im Vorjahr hinter dem SSV Reutlingen Zweiter.

Young Boys Reutlingen – VfL 2:6 (2:4) wegen einer schweren Verletzung acht Minuten vor dem Ende abgebrochen.
Tore für den VfL: Frey, Früh (je 2), Dünkel, Eigentor

Sa., 29.07., 17.00 h: VfL – SSV Reutlingen

Di., 01.08., 19.15 h: TSG Balingen - VfL

So., 06.08, 13.00 h: VfL – SV 03 Tübingen

So., 13.08., 11.00 h: VfL – SV Stuttgarter Kickers U19