Weihnachten, Jahreswechsel und Ferien sind passé und allmählich rückt der Fußball unter freiem Himmel wieder in den Fokus. Und da passte es ideal, dass Frau Holle nach ihren Überstunden in der vergangenen Woche nun eine Pause eingelegt hat und der Kunstrasenplatz fast auf die Stunde genau zum Auftakttraining des Bezirksligateams in künstlichem und eisfreien Grün in den Lichtkegeln der neuen LED-Module erstrahlte.

Trainer Jörg Kluge bat seine Jungs zur ersten Einheit an der frischen Luft im Jahr 2019 und ein Großteils des Kaders folgte dieser Aufforderung. Schließlich stehen dem VfL II ab dem 10. März 13 Punktspiele bevor, in denen es gilt die Startberechtigung im Bezirksoberhaus zu verteidigen.

Auf dem Weg zum ersten Pflichtspiel bestreitet das Team insgesamt vier Vorbereitungsspiele, vorausgesetzt, die Wetter- und Platzverhältnisse lassen dies zu.

Die Testspiele in der Übersicht:

Sa., 09.02., 11.30 h: VfL Kirchheim - VfL II

Mi., 13.02., 19.00 h: VfL II - TV Melchingen

Sa., 16.02., 15.30 h: VfL II - TSV Dettingen/Rott.

Mi., 06.03., 19.30 h: VfL II - SV Auingen

 

Wintervorbereitung BL

Im ersten Training ließ es Coach Jörg Kluge noch recht langsam angehen.

Gleich drei Teams des VfL gingen beim KSK-Cup des TSV Trochtelfingen an den Start. Die U19 konnte ihre Vorrundengruppe gewinnen, die beiden Aktivenmannschaften gingen jeweils als Gruppenzweiter über die Ziellinie. Dies hatte zur Folge, dass alle Pfullinger Mannschaften und die zweite Garnitur des SV Croatia Reutlingen eine Zwischenrundengruppe bildeten.

Hier ging die „Erste“ (mit den A-Juniorenspielern Atakan Özpinar und Timo Schwörer, Martin Welsch aus der Zweiten und AH-Routinier Oliver Leuze) als Sieger hervor, die U19 wurde vor der Zweiten Gruppenzweiter.

Im ersten Halbfinale setzte sich der clevere TSV Eningen um Spielertrainer Felix Krasser gegen den VFL I mit 2:1 durch. In einem rasanten zweiten Spiel holten die U19 einen 0:2-Rückstand und ein 2:3 auf. Der Siegtreffer des SV Croata Reutlingen fiel kurz nach der Schlusssirene, der Treffer zählte dennoch. Die Kroaten spielten ihre Hallenstärke aus und nahmen nach einem 2:0-Erfolg über die Eninger den Pokal erneut mit nach Hause.

Im kleinen Finale, als Neunmeterschießen ausgerichtet, setzte sich die U19 gegen das Team eins durch. Die Erste durfte sich über einen Gutschein für das torreichste Team freuen.

 

Hallenturnier Trochtelfingen

Die U19 verkaufte sich sehr gut und wurde am Ende Dritter.

Mit drei Teams ist der VfL Pfullingen beim 32. KSK-Cup des TSV Trochtelfingen am Sonntag (30.12.) am Start. Trotz des etwas ungünstigen Termins kurz vor dem Jahreswechsel und der damit verbundenen Abwesenheit vieler Spieler konnten die Verantwortlichen die Kader zusammenstellen.

Während die A-Junioren bereits am Morgen ihre Gruppenspiele bestreiten, sind die Aktivenmannschaften erst am Nachmittag an der Reihe. Für das U19-Verbandsstaffeteam beginnt das Turnier um 10.09 Uhr mit der Partie gegen den Bezirksligisten TSV Genkingen.

Um 12.19 Uhr trifft der VfL II in seinem Auftaktmatch auf den Nachbarn und Ligakonkurrenten TSV Eningen. Die erste Mannschaft greift als Titelverteidiger um 12.32 Uhr gegen den SV Croatia Reutlingen ins Turniergeschehen ein.

Die Spiele der Zwischenrunde starten um 14.50 Uhr. Das Finale um den Wanderpokal der Kreissparkasse ist für 18.05 Uhr vorgesehen.

Die Spielplan ist zu finden unter NÜTZLICHES – DOWNLOADS.

 

Vorschau Trochtelfingen

Wie im Vorjahr trifft das Landesligateam auf den SV Croatia Reutlingen.

Schweren Herzens hängt Pfullingens Landesligakapitän Florian Gekeler seine Kickstiefel an den Nagel. Eine ernste Knieverletzung, die er sich bereits im Juni in der Partie gegen den TSV Essingen zugezogen hat und zunächst nicht diagnostiziert wurde, hat ihn zu diesem Schritt bewogen. Im letzten Spiel des Jahres in Ahldorf/Mühlen knickte der 29-Jährige erneut um, ein weiterer Arztbesuch bescherte ihm dann die deprimierende Diagnose. „Die Gefahr, mich noch schwerer zu verletzen, ist einfach zu groß“, erläuterte Gekeler seine Beweggründe.

In der der D- und C-Jugend in Pfullingen am Ball, wechselte er nach Sondelfingen und zum SSV Reutlingen, von wo er 2006 im A-Juniorenalter ans Jahnhaus zurückkehrte und schließlich in den Aktivenbereich aufstieg. Als Kapitän führte Gekeler die erste Mannschaft des VfL 2016 zur Landesligamameisterschaft. Für den VfL bestritt er 214 Pflichtspiele in der Landes- und Verbandsliga. Dem defensiven Mittelfeldspieler gelangen dabei vier Tore.

Auch neben dem Platz ist „Geki“ sehr aktiv, so half er bei der Erstellung des Jugendkonzepts mit und ist Gründungsmitglied und Übungsleiter der Ballschule des Vereins. Dass der Inhaber der B-Lizenz also weiterhin dem Fußballsport in einer anderen als der kickenden Funktion zu finden sein wird, ist klar. Zunächst bis zum Sommer gehört er zum Trainerstab der Landesligamannschaft. Anschließend will ihn der VfL in einer verantwortungsvollen Funktion einbinden.

 

Ruecktritt Florian

Viele Jahre zeigte Florian Gekeler seinem Team, wo es langgeht.