Eine Woche nach den Verbandsligakickern ist auch Pfullingens Kreisligavertretung wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen. Das Kommando übernahm dabei Matthias Jedele, der kurzfristig als Coach des VfL II verpflichtet werden konnte. Interimstrainer Jörg Kluge, der im vergangenen Oktober das Amt des zurückgetretenen Trainers Michael Strobel übernahm, hatte bereits damals angekündigt, dass zur Winterpause Schluss für ihn sei. Der Abteilungsleiter Sport, Oliver Herdtner, konnte Kluge von seinem Entschluss nicht abbringen.

„Wir sind Matthias sehr dankbar, dass er ohne lange zu überlegen eingestiegen ist“, ist Herdtner voll des Lobes. Der 35-jährige Jedele, der sich beim VfL seit kurzem auch um das Scouting kümmert, bringt einiges an Erfahrung für die bis zum Rundenende befristete Aufgabe mit. Der B-Lizenzinhaber trainierte schon einige Jugendmannschaften des SSV Reutlingen und wechselte dann ins Aktivenlager, wo er in Kirchentellinsfurt, Degerschlacht und Mössingen das sportliche Sagen hatte.

Ziel der zweiten Garnitur ist es, in der Rückrunde möglichst lange vorne mitzuspielen, wobei Platz zwei (der für die Teilnahme an den Aufstiegsspielen berechtigt) in Schlagdistanz liegt. Und das, obwohl mit Patrick Weiland (Kader Verbandsliga), Bernhard Kreis (Rückkehr zum TSpvgg Münster) und Immanuel Baur (Auslandsaufenthalt) drei wichtige Akteure nicht zur Verfügung stehen.

Die Testspiele in der Übersicht

So., 28.01., 14.00 h: VfL II – TB K’furt

Mi., 07.02., 19.00 h: VfL II – TSV Wittlingen

Sa., 17.02., 13.00 h: TuS Ergenzingen – VfL II

So., 18.02., 15.00 h: SG Reutlingen – VfL II

Sa., 24.02., 14.30 h: VfL II  – FC Burladingen

 

Wintervorbereitung1

VfL II: Matthias Jedele übernimmt bis zum Sommer

Knapp sieben Wochen vor dem Start ins Fußballjahr 2018 ist der Verbandsligakader in die Wintervorbereitung gestartet. In kurzen Ansprachen unterstrichen der Abteilungsleiter Fußball Oliver Herdtner und Chefcoach Michael Konietzny, um was es fortan geht: die Mannschaft fit zu machen für den bevorstehenden Kampf um den Klassenverbleib.

Konietzny unterstrich, dass dies nur möglich sei, wenn alle Akteure sich bewusst darüber seien, dass dieses Ziel nur mit ganzem Einsatz verwirklicht werden könne. Die entsprechende Einstellung erwarte er schon in den anstehenden Testspielen. Und diese haben es durchaus in sich, stehen doch Begegnungen gegen drei Oberligisten, darunter gegen Spitzenreiter TSG Balingen, auf dem Spielplan.

Die Trainer durften zum Auftakttraining die Neuzugänge Christos Chatzimalousis und Yannik Kynast begrüßen. Auch die Langzeitverletzten Markus Wagner sowie Marc Tiryaki-Zeeb waren mit von der Partie. Tobias Hauser schaute erkältungsbedingt seinen Kameraden bei der ersten Einheit nur zu.

Die Testspiele in der Übersicht

Sa., 27.01., 14.00 h: VfL – SGV Freiberg

Sa., 03.02., 15.30 h: VfL – SV Göppingen

Di., 06.02., 19.00 h: TSG Balingen – VfL

Sa., 10.02., 13.00 h: VfL – SV Nehren

Sa., 17.02., 14.00 h: TSG Tübingen – VfL

Sa., 24.02., 14.00 h: SV Stuttgarter Kickers U19 – VfL

 

Wintervorbereitung

Brennen darauf, dass sie voll einsteigen können (v.l.n.r.): Markus Wagner, Yannik Kynast, Christos Chatzimalousis sowie Marc Tiryaki-Zeeb.

Eine bunte Truppe aus Spielern der ersten Mannschaft, der Zweiten und der U19 trat bei der 35. Hallenfußballgala im Sindelfinger Glaspalast an. Das Hauptturnier überstand das Team mit zwei Siegen (3:2 gegen die Sportvg Feuerbach und 1:0 gegen die TSG Öhringen, einem Unentschieden (1:1 gegen den FSV Schwenningen) und einer Niederlage (0:1 gegen den FTSV Kucken) als bester Gruppendritter.

Am Sonntag schaffte der VfL gegen den GSV Maichingen ein 1:1, eine Niederlage gegen TSC Kornwestheim besiegelte jedoch das Aus nach der Zwischenrunde des Finaltages. Auch wenn sich der sportliche Erfolg in Grenzen hielt, hat es den Jungs sichtlich Spaß gemacht und – das Wichtigste – es sind keine Verletzten zu beklagen.

Co-Ausrichter VfL Sindelfingen setzte sich im Finale mit 9:8 im Neunmeterschießen gegen den VfB Neckarrems durch. Dritter wurde die U21 des FC Ingolstadt nach einem 6:2 über Calcio Leinfelden-Echterdingen.

 

Glaspalast2

Fran Radman und seine Mannschaftskameraden mussten nach sechs Spielen die Segel streichen.

Beim 31. KSK-Cup des TSV Trochtelfingen konnte sich die Verbandsligatruppe des VfL in die Siegerliste eintragen. Nach 2012 geht der Wanderpokal somit wieder ins Jahnhaus. Im Finale konnte der SV Croatia Reutlingen, Sieger des Jahres 2016, mit 3:1 bezwungen werden.

Bereits in der Vorrunde traf die erste Mannschaft auf die Kroaten. Hier hatte der VfL mit 4:2 das bessere Ende für sich. Mit einem 6:4 über den VfL Pfullingen II und einem 7:0 gegen die TG Gönningen war der erste Platz gesichert.

In Der Zwischenrunde unterlag der Verbandsligist gegen die U19 des SSV Reutlingen mit 3:4, um im abschließenden und entscheidenden Spiel gegen den Nachbarn TSV Eningen mit 4:1 zu gewinnen. Somit war das Halbfinale gegen den Vorjahressieger SV Nehren erreicht. Hier gelang dem VfL ein deutliches 5:1.

Zwei weitere Pfullinger Mannschaften konnten sich am Vortag für das Hauptturnier qualifizieren. Die U19 erreichte mit zwei Siegen und einer Niederlage ebenfalls die Zwischenrunde. Dort war dann aber Endstation. Pfullingens zweite Garnitur wehrte sich tapfer, hatte aber nach der Niederlage gegen die Kameraden der ersten Mannschaft auch gegen Croatia Reutlingen mit 1:3 das Nachsehen. Immerhin sprang in der Vorrunde gegen die TG Gönningen ein spektakuläres 6:6 heraus.

Winterneuzugang Yannik Kynast demonstrierte sein Können und nahm mit zehn Treffern die Torjägerkanone mit nach Hause. Zudem wurde der VfL mit 32 Toren zur treffsicherste Mannschaft gekürt.

 

Sieg Trochtelfingen

Ein Großteil der siegreichen Mannschaft präsentierte sich zum Siegerfoto.