Zum Abschluss der Vorrunde und des Jahres musste der VfL im Derby in Rottenburg eine Niederlage hinnehmen. In einem umkämpften Spiel tasteten sich beide Teams langsam in die Partie. Pfullingen reklamierte Mitte des ersten Durchgangs nach einem vermeintlichen Foul an Samuel Schmid einen Elfmeter für sich, doch der Pfiff blieb aus. Stattdessen ging der FC durch Alioune Kane Diedhiou in Führung (27.).

Im zweiten Durchgang präsentierte sich der VfL bissiger und kämpfte um jeden Meter. Lohn der Mühe war der Ausgleich durch Schmid nach einer Stunde. Doch die Hausherren schlugen durch Nick Heberle nur eine Minute später eiskalt zurück. Die Gäste warfen nun alles nach vorn, hatten aber im Abschluss kein Glück. Anders die Rottenburger, die durch Roque Kiesow fünf Minuten vor dem Spielende den Sack zumachten. Trainer Marco Knoll macht seinem Team keinen Vorwurf: „Wir haben ein ordentliches Spiel abgeliefert und die beiden B-Junioren im Team haben ihre Sache mehr als gut gemacht. Jetzt gehen wir in die Pause und in der Vorbereitung werden wir konzentriert an unseren Fehlern arbeiten, damit wir mit einem guten Start aus der Pause kommen.“

 

STU1913

Samuel Schmids zwischenzeitlicher Ausgleichstreffer war unter dem Strich zu wenig.

 

 

Der erste Durchgang des Derbys war sehr taktisch geprägt. Beide Seiten schenkten sich nicht viel, dennoch gab es hüben wie drüben Chancen zur Führung. Ein Kopfballtor von Samuel Schmid nach schöner Vorarbeit von Andreas Piotopoulos über die rechte Seite brachte die Pfullinger Führung (42.). Der VfL nutzte den Schwung, noch vor dem Seitenwechsel erhöhte Marco Digel ebenfalls per Kopf auf 2:0.

Im zweiten Durchgang wurde es deutlich hitziger. Die Gäste mussten, um im Spiel zu bleiben, den Anschlusstreffer erzielen, während die Hausherren auf Stabilisierung der Führung aus waren. Die TSG konnte ihr Vorhaben in die Tat umsetzen, per abgefälschtem Schuss traf der Ex-Pfullinger Melih Erborazan zum 2:1 (64.). In der langen und hektische Nachspielzeit sah ein Gästespieler noch die rote Karte, es blieb jedoch beim knappen Pfullinger Erfolg im letzten Heimspiel des Jahres. „Einmal mehr bin ich stolz auf die Jungs, dass sie nach der bitteren Niederlage am vergangenen Wochenende zurückgekommen sind und wir den Derbysieg eingefahren haben“, gab ein zufriedener Trainer Marco Knoll zu Protokoll.

 

STU1912

Marco Digel traf kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 2:0.

Beim bis dato ungeschlagenen Tabellenzweiten TSG Balingen sorgte Pfullingens U19 für ein Ausrufezeichen. Das Team von Tobias Fock und Marco Knoll bezwang den Favoriten mit 2:1 Toren. In einem Spiel auf Augenhöhe, in dem die Balinger mit mehr Ballbesitz Druck auf den VfL ausüben wollte. Allerdings war der Gast in den Zweikämpfen überlegen und kämpfte sich gut in die Partie. In der 28. Minute blieb Rafael Filipovic eiskalt vor dem Balinger Schlussmann und vollendete einen guten Spielzug mit einem strammen Schuss ins kurze Eck zum 0:1. Nur kurze Zeit später stellte der Stürmer per Doppelpack auf 0:2. Ein Elfmeter nutzen die Hausherren kurz vor dem Halbzeitpfiff zum Anschlusstreffer, Leon Mathauer verkürzte auf 1:2.

Im zweiten Abschnitt nahm der Druck der Balinger konstant zu. Vor allem durch Standards bleib die TSG stets gefährlich. Die beste Chance der Hausherren zum Ausgleich, ein Freistoß, wurde vom VfL-Schlussmann Yan-Thorben Herre mit einer Glanzparade verhindert. Pfullingens Konterchancen blieben ungenutzt, so blieb es nach torlosen zweiten 45 Minuten beim knappen Auswärtssieg. Trainer Marco Knoll war sehr zufrieden: „Heute hat man gesehen, dass wir alle Mannschaften schlagen können, wenn die Einstellung passt. Ich bin heute mehr als stolz auf meine Mannschaft.“

 

STU1910

Rafael Filipovic (re.) traf in Balingen doppelt.

Nur eine Woche nach dem überraschenden Sieg in Balingen kassierte die U19 des VfL beim VfB Bösingen eine böse Klatsche. „Es war ein Tag zum Vergessen“, schüttelte Trainer Marco Knoll den Kopf. Nach dem frühen Rückstand durch Marco Hechler versuchte der VfL ins Spiel zu kommen, doch vergebens. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Yannick Spät per Strafstoß auf 2:0.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Pfullinger deutlich präsenter. Die Gäste waren drauf und dran, den ersten Durchgang vergessen zu machen. Allerdings nur, bis der VfB erneut jubelte. Leon Schlosser erhöhte nach einer Stunde auf 3:0. Dies war der Genickbruch für den VfL, die Spieler ergaben sich fortan ihrem Schicksal. Andy Zimmermann und Spät jeweils per Doppelpack schraubten das Ergebnis auf einen deprimierenden 0:7-Endstand aus Pfullinger Sicht.

STU1911

Trainer Marco Knoll und sein Kollege Thorsetn Fock mussten in Bösingen eine 0:7-Niederlage schlucken.

 

Kantersieg des VfL Pfullingen! Mit 8:1 wurde der SV Gruol nach Hause geschickt. Bereits zur Pause führten die Pfullinger mit 5:1 und hatten die Partie quasi entschieden. Ein Doppelschlag durch Samuel Schmid und Luka Caliskan nach einer Viertelstunde brachten die Schützlinge von Thorsten Fock und Marco Knoll auf die Siegerstraße. Caliskan konnte mit insgesamt vier Treffern an diesem Nachmittag sein Torekonto auf 10 Treffer schrauben.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Hausherren in Überzahl (ein Gästespieler sah kurz vor dem Halbzeitpfiff die rote Karte) noch der Tore erzielen. Erneut Samuel Schmid, Philipp Frank und Filip Vukelic trugen sich ebenfalls in die Torschützenliste ein.