Beim Vizemeister erwiesen sich die Schützlinge von Thorsten Fock und Marco Knoll über weite Strecken als ebenbürtiger Gegner. „Kämpferisch war das eine überragende Leistung, wenn man bedenkt das wir mit drei Spielern der B1 und einem der B2 gespielt haben,“ zeigte sich Knoll mit dem Geschehen zufrieden. Ibrahima Jallow brachte nach Ecke von Ronny Ruess die Gäste sogar in Führung.

Knoll: „Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren wir am Drücker und hätten eigentlich das 2:1 machen müssen, haben dann allerdings durch zwei Unachtsamkeiten noch die weiteren Gegentore bekommen.“ Der VfL schließt die Verbandsstaffelsaison auf einem guten sieben Rang ab.

Dass auch Spiele, bei denen es eigentlich um nichts mehr geht, sehr unterhaltsam sein können, hat die Partie der U19-Junioren des VfL gegen den SV Schemmerhofen gezeigt. Pfullingen ist gerettet, die Gäste stehen als Absteiger fest. So konnte das Trainerduo Thorsten Fock und Marco Knoll Spieler zum Einsatz bringen, die in der zu Ende gehenden Spielzeit nicht so häufig zum Aufgebot zählten. Und diese dankten mit Toren für das entgegengebrachte Vertrauen. Mats Herdtner verbuchte einen Doppelpack und auch Cornelius Gerdemann, ansonsten zwischen den Pfosten zu finden, trug sich in die Torschützenliste ein.

Abwehrmann Sven Packert, Hannes Haag und Herdtner sorgten schon im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Nach dem Seitenwechsel bauten Atakan Özpinar, erneut Herdtner, Gerdemann und der scheidende Sam Jarju mit seinem 16. Saisontor die Führung auf 7:2 aus. Die tapferen Gäste gaben nie auf und zeigten mit ihren beiden Toren, dass sie die Begegnung noch ernst nahmen. Wermutstropfen für den VfL: Kapitän David Straube (Gehirnerschütterung), Maximilian Ott (Verdacht auf Kreuzbandriss) sowie Hannes Haag (Knöchelverletzung) mussten allesamt im ersten Durchgang verletzt ausgewechselt werden.

 

STU1925

Atakan Özpinar nutzte einen Patzer des Gasteschlussmanns Fabian Bogenrieder und Köpfte zum 4:0 ein.

Der Anfang verlief etwas zäh, doch dann wurde es doch noch deutlich. Gegen den SV Bad Buchau kamen die Schützlinge von Trainer Thorsten Fock und Marco Knoll zu einem 4:2-Erfolg. Letzterer sprach von einem nicht berauschenden Spiel, das jedoch verdient gewonnen wurde. Das Tabellenschlusslicht aus Bad Buchau ging nach 20 Minuten durch Lukas Mayer in Führung. Abwehrspieler Sven Packert, der in jüngster Zeit das Toreschießen für sich entdeckt hat, glich vier Minuten später aus.

Es folgte der große Auftritt des scheidenden Sam Jarju, der mit einem Dreierpack im Alleingang den Sieg unter Dach und Fach brachte. Zwischenzeitlich machte es Maik Frahs mit dem 2:3-Anschlusstreffer noch einmal spannend. Kapitän David Straube gab nach Schlusspfiff ehrlich zu: „Da wir ohnehin gesichert waren, sind wir die Partie langsam angegangen und haben auch viel rotiert. Aber gewonnen ist gewonnen.“ Das am vergangenen Sonntag ausgefallene Spiel gegen die Young Boys Reutlingen wurde mittlerweile vom Sportgericht mit 3:0 für den VfL gewertet.

 

STU1914

Sam Jarju traf gegen Bad Buchau drei Mal.

In einem sehr rasanten und körperbetonten Spiel bezwangen die Hausherren aus Nusplingen die Mannen von der Echaz mit 3:2. Nach dem schnellen 1:0 der Hausherren konnte der VfL nach 13 Minuten ausgleichen. Ibrahimi Jallow schloss eine schöne Kombination zum 1:1 ab. Hannes Haag drehte die Partie per Fernschuss nach 36 Minuten.

Allerdings hatte diese Führung nur drei Minuten bestand. Wie so oft in dieser Saison konnte ein Standard nicht ausreichend verteidigt werden, per Freistoß kam der TSV zum Ausgleich. Ein individueller Fehler war der Ausgangspunkt zum 3:2 der Hausherren in einer insgesamt ruhigeren zweiten Halbzeit.

In einem verrückten Verbandsstaffelspiel konnte der SV Zimmern den VfL Pfullingen nach 5:0-Führung noch knapp mit 5:4 bezwingen.

Das Spiel ging denkbar schlecht los für die Echazstädter. Pfullingen war nicht präsent und hat so kein Zugriff auf die Partie. Eine katastrophale Umschaltbewegung führte dazu, dass es bereits nach 20 Minuten 3:0 für den Meisterschaftskandidaten stand. Auch im weiteren Verlauf der Partie waren die Schwarzwälder die deutlich spielstärkere Mannschaft und der VfL hatte extreme Probleme im Spiel mit und gegen den Ball. Zwar konnte das Team um Kapitän David Straube in der zweiten Halbzeit zumindest das Defensivverhalten etwas stabilisieren, dennoch gelang dem SV Zimmern zwei weitere Tore. Doch dann begann die Schlussoffensive der Mannen von Thorsten Fock und Marco Knoll, die bis zu diesem Zeitpunkt praktisch keine wirkliche Torchance hatten. Durch schöne Kombinationen sowie direktem und schnörkellosen Spiel nach vorne konnte der VfL den Rückstand in den letzten zehn Minuten kontinuierlich verkleinern. Hannes Haag (2), Ibrahimi Jallow und Sven Packert zeichneten für die Aufholjagd verantwortlich. Trotz allem ein hochverdienter Sieg für den SV Zimmern.

 

STU1922

Trotz Hannes Haags Doppelpack verlor der VfL verdient.