Vor gut 200 Zuschauern musste der VfL im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer TSG Balingen eine unter dem Strich verdiente 2:3-Heimniederlage hinnehmen. Die Hausherren starteten furios in die Partie. Nach wenigen Minuten hatte Marvin Krüger die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Gästeschlussmann Janos Drevetan. Nach einer Viertelstunde die kalte Dusche. Langer Ball in den Strafraum, Kopfball Alexej Storm, Führung für die TSG. Diese machte es auch in der Folgezeit recht geschickt und ließ die Hausherren nur bedingt ins Spiel kommen. Doch die Pfullinger hielten engagiert dagegen und ließen sich nicht unterkriegen. Zunächst scheiterte Julian Eisele mit einem Schuss aus 18 Metern, wenige Minuten später war es Fabian Dillmann, der nach toller Vorarbeit von Krüger zum Ausgleich abschloss (38.).

Das 1:2 war ein Ebenbild des ersten Balinger Treffers. Wieder eine passgenaue Flanke ins Zentrum, wo erneut Storm unbedrängt einköpfen konnte (63.). Aber auch von diesem Rückschlag ließ sich der VfL nicht demoralisieren und erhielt sogar noch Unterstützung vom Tabellenführer. Die TSG-Abwehr ließ sich von Samuel Schmid den Ball abluchsen, dieser bediente seinen Mannschaftskameraden Leon Fleischer, der abgebrüht zum 2:2 ausglich (72.). Doch die Gäste wollten mehr. Zum dritten Mal, und das muss man der Pfullinger Defensive zum Vorwurf machen, konnte die TSG aus dem Spiel heraus hoch in den Strafraum flanken, wo dieses Mal Max Mocanu wartete und natürlich per Kopf das 2:3 erzielte. VfL-Schlussmann Krenar Kryeziu war zwar noch am Ball dran, konnte das Tor letztlich nicht verhindern. Die Schützlinge von Marco Knoll und Thorsten Fock warfen in der Schlussviertelstunde alles nach vorn, es sollte jedoch nicht mehr reichen. „Wir hätten uns den Ausgleich verdient gehabt, waren am Ende aber selber schuld“, meinte ein geknickter Berichterstatter Julian Eisele nach 94 intensiven Minuten. „Jetzt heißt es, die Köpfe nicht hängen zu lassen.“

 

STU196

Die Zuschauer sahen ein gutklassiges Spitzenspiel in der A-Junioren-Verbandsstaffel.

Die U19 des VfL hat die deutliche Pokalschlappe gegen den VfB Stuttgart unter der Woche gut verkraftetet und feierte am Sonntag den fünften Sieg in Serie. Doch der Start war unglücklich. Nach sechs Minuten führten die Hausherren. Kurze Zeit später glich Marvin Krüger nach einem Torwartfehler aus. „Die Halbzeitansprache brachte nach trägen ersten 45 Minuten die Wende“, ´gab Pressemann Julian Eisele zu.

Nun kam der VfL ins Spiel und beherrschte klar den Gegner. Sven Packert drehte die Partie mit einem verwandelten Elfmeter. Fabian Dillmann und Elias Lachenmann schraubten das Ergebnis auf 4:1, ehe der eingewechselte Slavko Filipovic mit dem schönsten Treffer des Tages den 5:1-Endtstand erzielte. Eisele blickt voraus: „Jetzt heißt es, in dieser Woche hart zu trainieren und sich auf das Spitzenspiel gegen die TSG Balingen vorzubereiten.“

 

STU195

Slavko Filipovic gelang der schönste Pfullinger Treffer beim 5:1-Auswärtserfolg.

Nicht auf den ersten drei Punkten ausruhen, sondern die nächsten einfahren, war das Motto der A-Junioren des des VfL Pfullingen um Trainerduo Marco Knoll und Thorsten Fock. Nach einer holprigen Anfangsphase kamen die Pfullinger besser ins Spiel und gingen durch einen sehenswerten Treffer von Kapitän Fabian Dillmann in Führung (14.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff vollendete Elias Lachenmann nach einem Freistoß von Filip Vukelic zum 2:0.

„In der zweiten Halbzeit sind wir schwach gestartet und haben die Kontrolle über das Spiel verloren,“ analysierte Dillmann. Folgerichtig musste der VfL nach einer Stunde den Anschlusstreffer durch Melih Erborazan hinnehmen. Doch quasi im Gegenzug war erneut Lachenmann zur Stelle, der mit seinem dritten Saisontreffer die Weichen auf Sieg stellte. Dillmann: „Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit der Leistung des Teams, nun müssen wir weiter Gas geben.“ Die Chance dazu hat die U19 bereits am Mittwoch, wenn der FV Ravensburg zum Pokalspiel ans Jahnhaus kommt (Anpfiff 18.30 Uhr).

Pfullingens A-Junioren bleiben in der Erfolgsspur und sicherten sich mit einem 3:0-Erfolg gegen Vorjahresmeister SV Zimmern die Maximalausbeute von 12 Punkten. Doch zu Beginn hatte der VfL vor allem im Zentrum Probleme, welchen dem Gast Torchancen ermöglichten. Unerwartet fiel das 1:0 durch Daniel Schäfer nach 24 Minuten. „Das war nicht wirklich verdient zu diesem Zeitpunkt“, gab Berichterstatter Julian Eisele zu. In der 35. Minuten musste Torschütze Schäfer verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Im droht eine lange Pause. Gute Besserung und schnelle Genesung an dieser Stelle!

Nach einigen taktischen Umstellungen lief es besser für die Hausherren, die mit viel Tempo aus der Kabine kamen. Samuel Schmid nutzte eine Vorlage von Fabian Dillmann, umkurvte den herausstürmenden SV-Schlussmann und schloss aus größerer Entfernung zum 2:0 ab (51.). Fünf Zeigerumdrehungen später nutzte Schmid ein Zuspiel von Eisele und legte in der Machart seines ersten Tores einen weiteren Treffer nach. Nun wurde die Partie hitziger und es kam zu vielen Fouls und Nicklichkeiten, die Lage beruhigte sich in der Schlussphase jedoch wieder. Am Ende blieb es beim unterm Strich verdienten 3:0-Erfolg, eine gelungene Generalprobe für das Pokalspiel gegen den VfB Stuttgart am Mittwoch.

 

STU194

Samuel Schmid steuerte beim 3:0-Erfolg gegen Zimmern zwei Treffer bei.

Hochmotiviert präsentierte sich Pfullingens U19 beim Titelaspiranten FCV Ravensburg. Nach ausgeglichenen ersten 45 Minuten, in denen sich das Geschehen zumeist im Zentrum abspielte, ging es torlos in die Kabinen. In der 53. Minute schlief die VfL-Abwehr etwas und prompt gingen die Hausherren in Führung. „Wir wollten jedoch nicht mit leeren Händen heimfahren“, gab Mittelfeldspieler Julian Eisele als Grund für die nun folgende Leistungssteigerung an.

Nach einem starken Solo glich Leon Fleischer aus (77.). Nun wollte der VfL mehr. Nach einem langen Ball von Eisele ging Elias Lachenmann auf und davon und schloss überlegt zum 2:1 ab (79.). Eisele: „Die folgenden Schlussminuten waren dann purer Wille und Kampf“. Wichtige drei Punkte zum Auftakt in die Saison.