Nach dem missglückten Start ins Jahr konnte der VfL beim zweiten Anlauf Wiedergutmachung betreiben. Gleich der Auftakt ins Spiel war vielversprechend. Nach einem Freistoß köpfte Armin Humic den Ball etwas kurios zur Führung ins Tor (15.). Doch die Bischofsstädter brauchten nur drei Minuten, ehe sie durch Alioune Kane Diedhiou zum Ausgleich kamen. Die Pfullinger ließen sich dadurch nur wenig beeindrucken und drehten den Turbo auf. Roman Schubmann, Luca Caliskan und Samuel Schmid schraubten das Ergebnis binnen weniger Minuten auf 4:1, was auch der Halbzeitstand war.

Es war ein Eigentor der Rottenburger, der nach wackeligen Anfangsminuten des zweiten Durchgangs alles klar machte. Jannis Hägele war der Unglücksrabe beim 5:2. „Nun wurde das Spiel zäher, beide Teams hatten etwas Unordnung in den eigenen Riehen“, wusste der Pfullinger Spieler und Berichterstatter Julian Eisele über diese Phase der Partie zu berichten. Besser wurde es in Minute 73, als der Doppeltorschütze Schmid auf 6:1 erhöhte. Von den folgenden Chancen auf beiden Seiten nutzte lediglich Alexander Frank die seine und verkürzte zum Endstand von 6:2. Eisele: „Im Großen und Ganzen war es ein erfolgreicher Sonntagmittag. Die Fehler in der zweiten Halbzeit müssen wir trotzdem abschaffen und darauf aufbauen.“

 

STU1916

Samuel Schmid traf beim Erfolg über Rottenburg doppelt.