Nach dem jüngsten Heimerfolg wollte Pfullingens U19 auch auswärts beim SV Zimmern punkten. Die Partie begann verhalten, beide Teams kamen zunächst zu wenigen guten Möglichkeiten. Das änderte sich schnell. So trafen die Hausherren den Pfosten und dem VfL wurde ein Abseitstor aberkannt. Kurz vor der Halbzeit kam es zu einer kniffligen Situation im Pfullinger Strafraum. Der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt, Stürmer Oskar Szymanski trat an und traf zur Halbzeitführung des SV.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit traten die Schützlinge von Thorsten Fock und Marco Knoll etwas forscher auf und bedingt durch Einwechslungen kam neuer Schwung in die Sache. Der VfL erarbeitete sehr gute Tormöglichkeiten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. So traf Elias Lachenmann zum Beispiel nur die Latte. In der Schlussphase warfen die Gäste VfL alles nach vorne und versuchten, den Ausgleich zu erzwingen. Dies eröffnete Räume für Konter, in einem Fall traf Atakan Özpinar beim Klärungsversuch jedoch nicht den Ball, sondern den Zimmerer Stürmer. Der Schiedsrichter zog ohne zu zögern die rote Karte für diese Notbremse. „Insgesamt hatten wir gute Möglichkeiten, um den Ausgleich oder sogar eine Führung zu erzielen. Diese haben wir allerdings nicht genutzt. Zudem müssen die vereinzelten Fehler im Aufbauspiel abgeschafft werden“, analysierte Berichterstatter Julian Eisele.

 

STU1917

Rot in der Schlussphase: Atakan Özpinar wird dem VfL auf unbestimmte Zeit fehlen.