Der erste Durchgang des Derbys war sehr taktisch geprägt. Beide Seiten schenkten sich nicht viel, dennoch gab es hüben wie drüben Chancen zur Führung. Ein Kopfballtor von Samuel Schmid nach schöner Vorarbeit von Andreas Piotopoulos über die rechte Seite brachte die Pfullinger Führung (42.). Der VfL nutzte den Schwung, noch vor dem Seitenwechsel erhöhte Marco Digel ebenfalls per Kopf auf 2:0.

Im zweiten Durchgang wurde es deutlich hitziger. Die Gäste mussten, um im Spiel zu bleiben, den Anschlusstreffer erzielen, während die Hausherren auf Stabilisierung der Führung aus waren. Die TSG konnte ihr Vorhaben in die Tat umsetzen, per abgefälschtem Schuss traf der Ex-Pfullinger Melih Erborazan zum 2:1 (64.). In der langen und hektische Nachspielzeit sah ein Gästespieler noch die rote Karte, es blieb jedoch beim knappen Pfullinger Erfolg im letzten Heimspiel des Jahres. „Einmal mehr bin ich stolz auf die Jungs, dass sie nach der bitteren Niederlage am vergangenen Wochenende zurückgekommen sind und wir den Derbysieg eingefahren haben“, gab ein zufriedener Trainer Marco Knoll zu Protokoll.

 

STU1912

Marco Digel traf kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 2:0.