In einem verrückten Verbandsstaffelspiel konnte der SV Zimmern den VfL Pfullingen nach 5:0-Führung noch knapp mit 5:4 bezwingen.

Das Spiel ging denkbar schlecht los für die Echazstädter. Pfullingen war nicht präsent und hat so kein Zugriff auf die Partie. Eine katastrophale Umschaltbewegung führte dazu, dass es bereits nach 20 Minuten 3:0 für den Meisterschaftskandidaten stand. Auch im weiteren Verlauf der Partie waren die Schwarzwälder die deutlich spielstärkere Mannschaft und der VfL hatte extreme Probleme im Spiel mit und gegen den Ball. Zwar konnte das Team um Kapitän David Straube in der zweiten Halbzeit zumindest das Defensivverhalten etwas stabilisieren, dennoch gelang dem SV Zimmern zwei weitere Tore. Doch dann begann die Schlussoffensive der Mannen von Thorsten Fock und Marco Knoll, die bis zu diesem Zeitpunkt praktisch keine wirkliche Torchance hatten. Durch schöne Kombinationen sowie direktem und schnörkellosen Spiel nach vorne konnte der VfL den Rückstand in den letzten zehn Minuten kontinuierlich verkleinern. Hannes Haag (2), Ibrahimi Jallow und Sven Packert zeichneten für die Aufholjagd verantwortlich. Trotz allem ein hochverdienter Sieg für den SV Zimmern.

 

STU1922

Trotz Hannes Haags Doppelpack verlor der VfL verdient.