Dass auch Spiele, bei denen es eigentlich um nichts mehr geht, sehr unterhaltsam sein können, hat die Partie der U19-Junioren des VfL gegen den SV Schemmerhofen gezeigt. Pfullingen ist gerettet, die Gäste stehen als Absteiger fest. So konnte das Trainerduo Thorsten Fock und Marco Knoll Spieler zum Einsatz bringen, die in der zu Ende gehenden Spielzeit nicht so häufig zum Aufgebot zählten. Und diese dankten mit Toren für das entgegengebrachte Vertrauen. Mats Herdtner verbuchte einen Doppelpack und auch Cornelius Gerdemann, ansonsten zwischen den Pfosten zu finden, trug sich in die Torschützenliste ein.

Abwehrmann Sven Packert, Hannes Haag und Herdtner sorgten schon im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Nach dem Seitenwechsel bauten Atakan Özpinar, erneut Herdtner, Gerdemann und der scheidende Sam Jarju mit seinem 16. Saisontor die Führung auf 7:2 aus. Die tapferen Gäste gaben nie auf und zeigten mit ihren beiden Toren, dass sie die Begegnung noch ernst nahmen. Wermutstropfen für den VfL: Kapitän David Straube (Gehirnerschütterung), Maximilian Ott (Verdacht auf Kreuzbandriss) sowie Hannes Haag (Knöchelverletzung) mussten allesamt im ersten Durchgang verletzt ausgewechselt werden.

 

STU1925

Atakan Özpinar nutzte einen Patzer des Gasteschlussmanns Fabian Bogenrieder und Köpfte zum 4:0 ein.