Vor gut 200 Zuschauern musste der VfL im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer TSG Balingen eine unter dem Strich verdiente 2:3-Heimniederlage hinnehmen. Die Hausherren starteten furios in die Partie. Nach wenigen Minuten hatte Marvin Krüger die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch an Gästeschlussmann Janos Drevetan. Nach einer Viertelstunde die kalte Dusche. Langer Ball in den Strafraum, Kopfball Alexej Storm, Führung für die TSG. Diese machte es auch in der Folgezeit recht geschickt und ließ die Hausherren nur bedingt ins Spiel kommen. Doch die Pfullinger hielten engagiert dagegen und ließen sich nicht unterkriegen. Zunächst scheiterte Julian Eisele mit einem Schuss aus 18 Metern, wenige Minuten später war es Fabian Dillmann, der nach toller Vorarbeit von Krüger zum Ausgleich abschloss (38.).

Das 1:2 war ein Ebenbild des ersten Balinger Treffers. Wieder eine passgenaue Flanke ins Zentrum, wo erneut Storm unbedrängt einköpfen konnte (63.). Aber auch von diesem Rückschlag ließ sich der VfL nicht demoralisieren und erhielt sogar noch Unterstützung vom Tabellenführer. Die TSG-Abwehr ließ sich von Samuel Schmid den Ball abluchsen, dieser bediente seinen Mannschaftskameraden Leon Fleischer, der abgebrüht zum 2:2 ausglich (72.). Doch die Gäste wollten mehr. Zum dritten Mal, und das muss man der Pfullinger Defensive zum Vorwurf machen, konnte die TSG aus dem Spiel heraus hoch in den Strafraum flanken, wo dieses Mal Max Mocanu wartete und natürlich per Kopf das 2:3 erzielte. VfL-Schlussmann Krenar Kryeziu war zwar noch am Ball dran, konnte das Tor letztlich nicht verhindern. Die Schützlinge von Marco Knoll und Thorsten Fock warfen in der Schlussviertelstunde alles nach vorn, es sollte jedoch nicht mehr reichen. „Wir hätten uns den Ausgleich verdient gehabt, waren am Ende aber selber schuld“, meinte ein geknickter Berichterstatter Julian Eisele nach 94 intensiven Minuten. „Jetzt heißt es, die Köpfe nicht hängen zu lassen.“

 

STU196

Die Zuschauer sahen ein gutklassiges Spitzenspiel in der A-Junioren-Verbandsstaffel.