Der VfL und seine Heimspiele. Belegen die Jungs des Trainerduos Thorsten Fock und Marco Knoll in der Auswärtsbilanz den ersten Platz, rangieren sie vor heimischem Publikum auf einem Abstiegsplatz. Das Duell mit dem FV Olympia Laupheim bildete da keine Ausnahme. Die Pfullinger kamen nicht so richtig in die Partie. Die Olympioniken konnten ihrerseits Akzente nach vorne setzen. Bereits nach 12 Minuten die Gästeführung durch Philip Jelica. Beide Teams kamen im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kaum zu Einschussmöglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel die neuerliche Kalte Dusche für den VfL, Erdem Erbektas erhöhte für seine Farben. „Bei uns fehlte heute eindeutig die Stimmung,“ analysierte Berichterstatter Julian Eisele. Erst gegen Ende wurde es etwas besser und Leon Fleischer konnte mit einem schönen Fernschuss auf 1:2 verkürzen (75.). Doch die Schlussoffensive blieb aus, gegen eine aufgerückte Hintermannschaft entschied erneut Erbektas in der Nachspielzeit mit dem 1:3 die Partie.

 

STU1913

 

Leon Fleischers Treffer war gegen clevere Laupheimer zu wenig.