In einem umkämpften Spiel konnte der VfL Nervenstärke beweisen und das Spiel mit 1:2 (0:0) gewinnen. Die erste Halbzeit war mit wenig Chancen auf beiden Seiten bestückt, da die Teams gut verschoben und somit geschickt die Räume eng machten. Der zweite Spielabschnitt bot dann mehr Offensivspektakel zunächst auf Seiten der Ergenzinger. Die Pfullinger verloren fahrlässig den Ball im Mittelfeld, diesen Fehler nutzte die Heimmannschaft sofort aus. Nach einem langen Ball auf Marcel Hudalla marschierte dieser allein auf das Tor von Nick Altenhof zu und konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Der Gefoulte verwandelte den fälligen Elfmeter in der 43 Minute. Nun zog die Mannschaft von Trainer Philipp Staneker an und erspielte sich mehrere Chancen. Der frisch eingewechselte Ali-Khan Genc setzte sich auf dem Flügel gegen zwei Mann durch und brachte die flache Hereingabe. Der erste Schuss konnte vom TuS Schlussmann noch pariert werden, jedoch wurde der Nachschuss von Sotirios Vassiliou zum zwischenzeitlichen 1:1 (48.) im Netz untergebracht.

Man sah von nun an eine offene Partie, in der beide Seiten den Siegtreffer erzielen wollte. Einen fulminanten Schuss von Lukas Klemenz aus 25 Metern konnte der gegnerische Torwart gerade noch so über die Latte lenken. Es blieb daher bis zur Nachspielzeit spannend. Der letzte Angriff des VfL wurde bis in den gegnerischen Strafraum gespielt. Hier übernahm wieder Ali-Khan Genc den Ball und umkurvte den Torwart, dieser brachte ihn zum Fall. Sotirios Vassiliou war sich der Gelegenheit bewusst, blieb Nervenstark und stellte die Weichen auf Sieg. „Nun wollen wir den Aufwärtstrend im nächsten Heimspiel gegen SV Zimmern fortsetzen“, gab Kapitän Fabian Flitsch zu Protokoll.

 

STU1705

Trainer Philipp Staneker (li.) und „Co“ Martin Welsch konnten mit der Leistung der U17 sehr zufrieden sein.

Aufatmen beim VfL Pfullingen! Die U17-Verbandsstaffelkicker konnten die ersten Punkte der Saison einfahren. Nach drei sieglosen Partien konnte gegen den ebenfalls noch sieglosen TSCV Frommern ein 3:1-Sieg eingefahren werden. Der Start verlief ganz nach dem Geschmack von Trainer Philip Staneker. Mit einem Doppelschlag brachten Albert Silov (22.) und Moritz Füess ihre Farben mit 2:0 in Führung. Die Hausherren verpassten es jedoch, weitere Treffer nachzulegen und die Partie bis zur Pause zu entscheiden.

Das rächte sich fast. Denn der TSV kam wie verwandelt aus der Kabine und konnte nach nur zwei gespielten Minuten durch Luca Konstanzer auf 1:2 verkürzen. Nun drohte die Begegnung zu kippen. Der VfL sah sich in dieser Phase in die Defensive gedrängt und konnte sich nur selten befreien. Doch allmählich wurde die Spielkontrolle der Mannen um Kapitän Fabian Flitsch wieder besser, wodurch auch weitere hochkarätige Chancen resultierten. Eine davon nutzte Tamay Inac zum erlösenden 3:1 zwölf Minuten vor dem Spielende. „Das war ein verdienter Sieg“, fasst Staneker zusammen. „Die Jungs haben alles gegeben und sich, auch wenn sie es sich unnötig schwer durch den Chancenwucher gemacht haben, endlich belohnt.“

 

STU1704

Kapitän Fabian Flitsch führte sein Team zum ersten Sieg der Saison.

Im ersten Heimspiel der Saison wollte der VfL die Auftaktniederlage in Reutlingen vergessen machen. Am Ende sprang allerdings nichts Zählbares für die U17 des VfL heraus, die sich trotz starkem Auftritt mit einer 1:3 (0:2)-Niederlage abfinden musste.

Von Beginn an entwickelte sich ein gefälliges Spiel mit guten Aktionen nach vorne. Wie aus dem Nichts erzielten dann allerdings die Ravensburger in der der 10 Minute die 0:1 Führung. Ein Traumschuss aus 25 Metern in den Torwinkel brachte den Pfullinger Spielfluss zum Stocken. Nach einer kurzen Erholungsphase fanden die Schützlinge von Trainer Philipp Staneker wieder besser ins Spiel, wobei immer wieder gefährliche Konter der Gäste entschärft werden mussten. In Minute 27 erlief sich ein Gästestürmer eine verunglückte Abwehraktion, und stürmte in den Strafraum, wo er nur noch per Foulspiel durch den Torspieler gestoppt werden konnte. Der fällige Strafstoß brachte den 0:2 Halbzeitrückstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte entwickelten die B-Junioren des VfL wieder mehr Zug zum Tor. Ravensburg hatte dadurch einige enge Situationen zu überstehen. Allein seinem sehr gut aufgelegten Torspieler hatte es der FV zu verdanken, dass klare Torchancen nicht zum Torerfolg führten. So dauerte es bis zur 67 Minute, als der eingewechselte Moritz Fuess mit einem satten Schuss zum überfälligen 1:2 verkürzte. Das in der Folgezeit beherzte Anrennen der Pfullinger Mannschaft wurde allerdings nicht belohnt. Trotz weiterer Möglichkeiten zum verdienten Ausgleich trafen die Gäste mit einem Konter in der 77 Spielminute zum vorentscheidenden 1:3.

Staneker war trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. „Man sah, im Vergleich zu letzter Woche, eine deutliche Steigerung spielerisch sowie kämpferisch, jedoch fehlt uns noch der letzte Wille, unbedingt ein Tor machen zu wollen.“ Nun gilt es in Laupheim den negativen Trend zu beenden.

 

STU1702

Die U17 wartet auf ihren ersten Punktgewinn.

Im zweiten Auswärtsspiel der Saison trafen die U17 Mannschaften des VfL Pfullingen und des FV Olympia Laupheim aufeinander. Am Ende mussten sich die Staneker-Schützlingen den Hausherren mit einem 2:0 geschlagen geben.

Im ersten Durchgang fehlte dem Vfl Pfullingen die Laufbereitschaft und der Einsatzwille. Vor allem das Spiel gegen den Ball gestaltete sich schwierig. In der 7. Spielminute konterte der FV die hochstehenden Pfullinger aus. Der Angriff wurde durch ein Eigentor von Vural Genc vollendet. Nach diesem Gegentor versuchte der VfL, Ruhe in das Spiel zu bringen. In der Folge spielte sich das Team mehrere Halbchancen raus. Doch der entscheidende Zug zum Tor fehlte.

In Durchgang zwei versuchten die Pfullinger, das wichtige 1:1 zu erzielen. Erneut erspielte sich der VfL mehrere Einschussmöglichkeiten. Der FV Olympia hatte keine wirklichen Torchancen mehr. Große Möglichkeit zum Ausgleich nach 71 Minuten: Tamay Inac trat zur Strafstoßausführung an, scheiterte aber am einer gute Parade des FV-Schlussmannes. Zu allem Überfluss konterten die Gastgeber den hochstehenden VfL nach 77 Spielminuten aus. Niklas Madl vollendete den Angriff zum 2:0. Die Gäste versuchten mit letzter Kraft, das Ergebnis freundlicher zu gestalten, doch blieb der Lohne für diese Mühen aus.

 

STU1703

Die U17 wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis.

Am ersten Spieltag der neuen Saison 19/20 trafen die U17 Mannschaften des VfL und des SSV Reutlingen aufeinander. In diesem Derby musste jedoch der VfL sich dem Kreuzeiche-Team mit einer 4:0 (3:0)-Niederlage geschlagen geben.

In der 1. Halbzeit fehlte dem Pfullinger Nachwuchs das nötige Selbstvertrauen, um das Spiel engagiert zu gestalten. Da man beim Verteidigen zu weit von den Gegenspieler entfernt war, konnte das Mittelfeld des SSV immer wieder aufdrehen und seine Stürmer gut in Szene setzen. Der fehlende Zugriff und das teils schwache Zweikampfverhalten begünstigten die ersten beiden Tore in Minute 22 und 30, als die Offensive der Reutlinger nur noch einschieben musste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte der SSV gar auf 3:0.

Trainer Philipp Staneker und sein „Co“ Martin Welsch reagierten mit drei frühen Auswechslungen, um neuen Schwung in die Partie zu bringen. Diese machten sich gleich bezahlt und fortan sah man eine andere Mannschaft, die mit Einsatzwille die erste Hälfte vergessen machen wollte. Der VfL erspielte sich über die Flügel mehrere hochkarätigen Torchancen. Selbst aus kürzester Entfernung gelang es allerdings nicht, den Anschlusstreffer, der dem Spiel eine Wende hätte geben können, zu erzielen. Obwohl die Hausherren nur noch wenige Torchancen herausspielen konnten, erzielte er in Minute 72 den 4:0 Endstand.

Bei mutigerem und engagierterem Auftreten gleich von Beginn an wäre ein besseres Resultat möglich gewesen. Nun heißt es, nicht die Köpfe hängen lassen, sondern im nächsten Heimspiel an die Leistung der zweiten Hälfte anzuknüpfen und die ersten Punkte einzufahren.

 

STU1701

Schlussmann Nick Altenhof und Dimitrios Gioftsios können hier gerade noch einen Gegentreffer verhindern. Am Ende stand dennoch eine deutliche 0:4-Schlappe.