„Es ist eine gefühlte Niederlage“, gab Pressewart Hannes Riehle nach dem 2:2 der Pfullinger B-Junioren beim FC Rottenburg zu Protokoll. Seine Mannschaft führte zum Auftakt der Rückrunde in der Bischofsstadt bereits mit 2:0 durch Tore von Roman Schubmann und Julian Eisele. „Wir haben die Heimmannschaft an die Wand gespielt“, blickt Riehle zurück.

In der zweiten Hälfte kamen die Pfullinger dann komplett aus dem Konzept. Klug agierende Rottenburger, welche vor allem durch ihr aggressives körperbetontes Spiel auffielen, erzielten mit zwei Kopfballtoren den nicht unverdienten Ausgleich. Trotz nur einem Punkt aus zwei Begegnungen geht der VfL als Tabellenführer in das Derby gegen Verfolger SSV Reutlingen am kommenden Samstag.

Da ist es wieder mal passiert. Die B-Junioren mussten nach sieben Siegen in Serie wieder eine Niederlage hinnehmen. Die Hausherren verteidigten mit elf Mann gegen die anstürmenden Pfullinger, die sich wieder einmal durch das Auslassen von Torchancen auszeichneten.

Quasi mit dem ersten Torschuss des SV gelang Linus Jüllig nach 64 Minuten das Tor des Tages. Auch nach diesem Gegentor verstand es der VfL nicht, weitere sich bietende Möglichkeiten zumindest in ein Unentschieden umzumünzen.

Trotz der Niederlage sind die Schützlinge von Yasin Yilmaz des besseren Torverhältnisses wegen Herbstmeister der Verbandsstaffel.

Mit einem 11:1 (4:0)-Kantersieg in der B-Junioren-Verbandsstaffel kehrte der VfL Pfullingen vom SV Weingarten heim. Nach 19 Minuten eröffnete Armin Humic das muntere Toreschießen. Mit einem Doppelpack stelle Kay-Fabian Adam die Weichen früh auf Sieg. Elias Lachenmann erhöhte noch vor der Pause auf 4:0.

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste in ihrem Tordrang nicht nach. Im Gegenteil: Daniel Schäfer, Samuel Schmid und Filip Vikelic trugen sich in die Torschützenliste ein. Leon Fleischer und Adam, der es insgesamt auf vier Treffer brachten, verbuchten jeweils noch zwei Tore. In der Schlussphase kamen die Hausherren durch Pius Genschow zum Ehrentreffer. Trainer Yasin Yilmaz jubelte: „Endlich haben wir mal unsere herausgespielten Chancen auch verwertet!“ Dies war in den vergangenen Spielen nicht immer der Fall. Mit einem Augenzwinkern fügte der Trainer hinzu: „Jetzt können wir den Klassenerhalt feiern.“ Durch den Sieg und des gleichzeitigen Ausrutschers des SSV Reutlingen kletterte der VfL wieder auf den ersten Platz.

In einem spannenden Spiel setzten sich die Jungs aus Pfullingen mit 4:2 gegen Friedrichshafen durch. Dies war der siebte Sieg der U17 des VfL in Serie.

In einer furiosen Anfangsphase, in welcher das Team aus Friedrichshafen durch ein Handspiel auf der Torlinie zurecht eine rote Karte kassierten, gingen die Gäste trotz Unterzahl in Führung. Pilip Vukelic rutschte kurz zuvor bei der Ausführung des Elfmeters aus und vergab die Möglichkeit zum 1:0 für den VfL (17.). Im darauffolgenden Spielverlauf versiebte die Heimmannschaft aus Pfullingen teils kläglich zahlreiche hochkarätige Chancen. Mit Mühe und Not reichte es dennoch durch Treffer von Kay Adam und Daniel Schäfer für eine 2:1-Führung zur Pause. In der zweiten Hälfte sah man dem Pfullinger Spiel die Überzahlsituation nicht mehr an, was laut Trainer Yasin Yilmaz an der fehlenden Einstellung seiner Elf lag. Der daraus resultierende Ausgleichstreffer durch einen strittigen Elfmeter bescherte den Seehasen den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Ausgleich (47).

Dieses Gegentor weckte die Pfullinger Mannschaft wieder auf und so konnte der Spitzenreiter nur fünf Minuten später erneut durch Kay Adam mit 3:2 in Führung gehen. Im weiteren Spielverlauf verwaltete Pfullingen das Ergebnis größtenteils souverän, auch wenn sich vereinzelt noch Chancen auf beiden Seiten ergaben. Der eingewechselte Julian Eisele erzielte dann in der Schlussphase noch den 4:2 Schlusspunkt.

„Insgesamt ein verdienter Sieg, auch wenn er zu niedrig ausgefallen ist“, gab Pressesprecher Hannes Riehle zu Protokoll. „Die letzte Konsequenz in den Abschlüssen war heute einfach nicht gegeben.“

 

STU1714

Philipp Frank und seine Mannschaftskameraden hatten einige Mühe, bis der siebte Sieg in Serie unter Dach und Fach war.

Bei starkem Regen starteten die Pfullinger sehr druckvoll und dominant, was schon in der Anfangsphase zu sehr vielen und guten Torchancen führte. Aufgrund der fast schon gewohnt schlechten Chancenverwertung brauchte es dann aber einen Kopfball von Armin Humic nach einer Ecke, um das 1:0 zu erzielen (17.). Die Hausherren blieben am Drücker und ließen den Ulmern nach wie vor keine Chance. Auch das 2:0 fiel abermals nach einer Standartsituation per Kopfball, dieses Mal durch Samuel Schmidt. Kaum war der Jubel verhallt, erzielten die Ulmer wie aus dem nichts das 2:1 mit einem schönen Volleyschuss in den Winkel.

Den Anfang von Durchgang zwei verpennte der VfL und bekamen prompt durch einen Foulelfmeter den Ausgleich serviert. In der Folge brauchten die Schützlinge von Yasin Yilmaz eine Weile, um wieder ins Spiel zu kommen. Dann ging es wieder richtig los: Elias Lachenmann sorgte für die neuerliche Führung (64.). Ab da spielten die Pfullinger wieder gewohnt dominant und ließen den Ulmern keine Chance mehr. Die Folge waren dann die Tore vier (ebenfalls Lachenmann), fünf (Daniel Schäfer) und sechs (erneut durch Schmidt) binnen sieben Minuten. Die Punkte blieben also auch an diesem Spieltag verdient in Pfullingen und der Zweikampf um die Tabellenspitze geht weiter.