Die erste Hälfte der ersten Halbzeit verschliefen die Pfullinger komplett. „Wir waren nicht an den Gegenspielern und sind nicht in die Zweikämpfe“ beschrieb Schlussmann Richard Werner den Anfang der Partie. Und so kam es, dass der FV Ravensburg die VfL-Abwehr geknackt hat und in Person von Sean Brecht zum 1:0 traf (17.). Nur wenig später ließen die Gastgeber den VfL wieder alt aussehen und spielten sich durch Doppelpässe durch die Reihen und erhöhten durch Elias Gresser in der 23. Minute auf 2:0. Danach waren die Gäste weiterhin damit beschäftigt, sich der Angriffe der Ravensburger zu erwehren. Dabei passierten weiterhin Fehler, so auch etwa 10 Minuten vor der Halbzeit, als der FV Ravensburg einen glücklichen Elfmeter herausholte, welchen allerdings Werner hielt. Fast im Gegenzug gab es erneut Elfmeter. Dieses Mal für die Gäste, aber auch der VfL scheiterte am Torwart und so ging es mit 2:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie um einiges ausgeglichener, wobei nun der VfL Pfullingen deutlich im Chancenplus war. Jedoch gelang es ihnen nicht, den Ball am stark aufspielenden Ravensburger Torspieler vorbei zu bringen. Und so kam es, dass die Ravensburger durch Yusuf Ekincioglu in der 80. Minute gegen hoch aufgerückte Pfullinger den 3:0 Endstand erzielten.

„Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit, ist es sehr ärgerlich, wie wir mit unseren Torchancen umgehen. Heute geht der FV Ravensburg verdient als Sieger vom Platz“ bewertete Pressesprecher Richard Werner das Spiel.

 

STU1714

Schlussmann Richard Werner musste von einer Niederlage seines Teams berichten.

Im Kampf um den Spitzenplatz musste der VfL beim starken Aufsteiger SV Westerheim eine ernüchternde Niederlage einstecken. Auf sehr schwierigem Geläuf hatten die Gäste die erste Möglichkeit der Partie, die aber ungenutzt verpuffte. Schnell bekamen die Hausherren das Spiel in den Griff. Einen Freistoß des SV konnte VfL-Schlussmann Richard Werner entschärfen, beim folgenden Einwurf stimmte aber die Ordnung absolut nicht und Niklas Füller konnte unbedrängt zur Führung einschieben (12.). Die Pfullinger blieben weiter viel zu passiv und ließen die Westerheimer gewähren. Zudem holten sich vier VfL-Spieler vor der Pause die gelbe Karte ab. „Das passte zur ersten Halbzeit“, wusste ein frustrierter Werner zu berichten.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Schützlinge von Philipp Staneker wie ausgewechselt aus der Kabine. Nun erspielte sich das Team endlich die lange vermissten Einschussmöglichkeiten. Doch sehr zur Freude der Hausherren wollte keine davon ins Tor gehen. Es blieb beim enttäuschenden 0:1 aus Pfullinger Sicht.

 

STU1713

Das Pfullinger Bollwerk hielt beim starken Aufsteiuger nicht stand.

Die Tormaschine der U17 läuft weiter auf Hochtouren. Beim VfB Friedrichshafen konnten die Schützlinge von Philip Stanecker erneut überzeugen und mit 8:1 gewinnen. Nach einer fulminanten Startphase mit Toren von Marco Digel und Kay Adam ließ der Elan auf Pfullinger Seite zunächst etwas nach. Nach einer halben Stunde fand eine verunglückte Flanke von Dennis Dietsche den Weg zum 3:0 ins Tor. Direkt nach dem Seitenwechsel markierte Luka Caliskan das 4:0, die endgültige Entscheidung zu Gunsten des VfL.

Die Pfullinger schalteten nun einen Gang zurück, die Seehasen konnten sich dennoch kaum Torchancen erspielen. Nun nahmen die Gäste wieder Fahrt auf, Patrick Allzeit machte das halbe Dutzend voll und Erblin Gorqaj schraubte das Ergebnis per Doppelpack auf 8:0. „Nun gingen wir allerdings nicht mehr konsequent genug in die Zweikämpfe,“ befand Torhüter und Pressemann Richard Werner. Prompt gelang dem VfB nach einem Konter der Ehrentreffer.

 

STU1711

Acht Mal durften die B-Junioren in Friedrichshafen jubeln.

Dank eines 3:2-Erfolges im Spitzenspiel festigten Pfullingens B-Junioren ihren zweiten Platz. Mit der ersten Chance gelang Erblin Gorqaj der sehr frühe Führungstreffer. Die Partie verlief dann ausgeglichen, viele Aktionen liefen im Mittelfeld ab, Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Nach einer knappen halben Stunde nutzten die Schützlinger von Philipp Staneker eiskalt eine der wenigen Einschussmöglichkeiten. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld setzte sich VfL-Stürmer Luka Caliskan im Eins gegen Eins durch und traf freistehend vor dem Torwart zum 2:0. Allerdings gelang den Gästen fast im direkten Gegenzug der Anschlusstreffer. Lukas Dibbern traf nach Abwehrfehler zum 2:1 (30. Minute). Jedoch stellte Fabian Flitsch noch vor der Pause den alten Abstand her und traf in der 39. Minute zum 3:1.

Nach der Pause kamen die Ergenzinger besser ins Spiel und gaben teilweise auch den Ton an, jedoch konnten sie zunächst nicht gefährlich werden. Erst ein schmeichelhafter Elfmeter machte die Partie aber der 55. Minute wieder spannend. Ermin Okumus verlud Keeper Richard Werner und traf per zum 2:3-Anschlusstreffer. Die Gäste machten nun Druck und wollten unbedingt den Ausgleich erzwingen, was allerdings von der stabilen Pfullinger Abwehr vereitelt wurde. Am Ende blieb es nach etwas hitziger Schlussphase beim Heimerfolg des VfL. Der Abstand des Spitzenduos beträgt somit sechs Punkte auf Rang drei.

 

STU1712

Dimitrios Rafail Gioftsios und seine Teamkameraden bewältigten ein hartes Stück Arbeit.

Die B-Jugend des VfL Pfullingen müht sich zum Sieg und kommen gegen den Tabellenletzten der Verbandsstaffel Süd VfB Bösingen nicht über ein zähes 4:2 hinaus.

Eigentlich waren die Weichen auf einen deutlichen Sieg für den zweitplatzierten VfL gestellt. Schon nach 47 Sekunden lag der Ball zum ersten Mal im Tor der Gäste. Und nur 3 Minuten später schnürte VfL-Stürmer Luka Caliskan den Doppelpack, 2:0. Wie zu erwarten waren die Pfullingen in allen Belangen dem VfB überlegen. Allerdings vergaben die Gastgeber eine Reihe an hochkarätigen Torchancen und verpassten es, die Führung weiter auszubauen. Nun nahmen auch die Bösinger ab und zu am Spiel teil. In der 27. Minute wurde dies belohnt. Völlig passive Pfullingen verpassten es mehrmals, die Bösinger Offensive zu attackieren Felix Flaig zog aus 20 Metern ab und traf sehenswert zum Anschluss. Dabei sollte es allerdings nicht bleiben, nur vier Minuten später traf Carlo Müller mit einem fulminanten Freistoß nahe des Mittelkreises zum 2:2-Ausgleich. Dies schockte die Pfullinger sehr, welche allerdings nun wieder damit beschäftigt waren, Fußball zu spielen. Schon in der 35. Minute traf erneut Luka Caliskan zur erneuten Führung für den VfL. Und wenig später stellte Patrick Allzeit den alten Abstand wieder her und traf zum 4:2 (38.).

In der zweiten Halbzeit war das Bild nicht anders. Der VfL bestimmte das Spiel und band Bösingen in die eigene Hälfte. Allerdings ließen sie weiterhin viel zu viele Chancen liegen und scheiterten unter anderem mehrmals am sehr gut aufspielen VfB-Keeper Maximilian Mager. Letztendlich blieb es bei 4:2 für die Pfullinger Jungs, die mit dem Spiel sichtlich nicht zufrieden waren. „Ein erschreckend schwaches Spiel mit miserabler Chancenverwertung“ analysierte die Pressesprecher Richard Werner.

 

STU1710

Gegen den VfB Bösingen hatte der VfL mehr Mühe als erwartet.